K+S, DE000KSAG888

KASSEL - Eine stärkere Düngernachfrage und gestiegene Verkaufsmengen von Auftausalz in Nordamerika haben K+S zum Jahresstart angetrieben.

14.05.2019 - 11:18:42

Höhere Düngerpreise liefern K+S Rückenwind - Jahresziele bestätigt. Bei den Jahreszielen sieht sich der MDax-Konzern auf Kurs. Für das Gesamtjahr rechnet Konzernchef Burkhard Lohr weiter mit einer deutlichen Steigerung des operativen Gewinns (Ebitda) um mindestens 15,5 Prozent auf 700 bis 850 Millionen Euro. Zudem soll erstmals seit 2013 wieder ein freier Mittelzufluss (Free Cashflow) erzielt werden, nachdem in den letzten Jahren viel Geld in das neue Werk in Kanada floss, die Dünger-Nachfrage teils träge war und hierzulande Produktionsprobleme wegen der Abwasserentsorgung immer wieder belastet hatten.

KASSEL - Gestiegene Düngerpreise und eine gute Nachfrage nach Auftausalz in Nordamerika haben K+S zum Jahresstart angetrieben. Bei den Jahreszielen sieht sich der MDax-Konzern auf Kurs. 2019 rechnet Konzernchef Burkhard Lohr weiter mit einer deutlichen Steigerung des operativen Gewinns (Ebitda) um mindestens 15,5 Prozent auf 700 bis 850 Millionen Euro. Zudem soll erstmals seit 2013 wieder ein freier Mittelzufluss (Free Cashflow) erzielt werden, nachdem in den letzten Jahren viel Geld in das neue Werk in Kanada floss, die Dünger-Nachfrage träge war und hierzulande Produktionsprobleme wegen der Abwasserentsorgung im Werk Werra immer wieder belastet hatten.

Analyst Michael Schäfer von der Commerzbank sprach von einem guten Jahresstart mit einem starken freien Mittelzufluss. Er sieht zudem die wesentlichen Gewinntreiber untermauert. Die Aktien stiegen am Vormittag um 5,5 Prozent auf 18,23 Euro. Nachdem sie in den vergangenen Tagen unter dem insgesamt schwachen Umfeld an den Börsen gelitten hatte, nahmen die Aktien so ihre Erholung wieder auf. Auf Sicht von zwölf Monaten liegen sie aber immer noch mehr als ein Viertel im Minus.

So hatte K+S 2018 mit Produktionsausfällen im Werk Werra zu kämpfen, da wegen der Trockenheit nicht ausreichend Abwässer entsorgt werden konnten. Hinzu kamen Anlaufschwierigkeiten in Kanada.

Im nun abgeschlossenen ersten Quartal machte die Entsorgung nun keine Probleme mehr, nachdem im Problemwerk Werra die Speicherkapazität für Abwässer erhöht worden war, um in Trockenzeiten mehr Puffer zu haben. Zudem half der Regen. Und auch im Rest des Jahres rechnet Konzernchef Lohr mit einer reibungsloseren Produktion.

Rückenwind verspricht sich der Manager Lohr auch von einer steigenden Produktion im kanadischen Werk Bethune. Hier macht der Konzern weiter Fortschritte bei der Produktqualität, mit der es im vergangenen Jahr noch größere Probleme gegeben hatte. So verklumpte der Dünger beim Transport nach Übersee teilweise und muss dann für viel Geld wieder zermahlen oder mit Rabatt verkauft werden. Technisch wird daher in Bethune weiter nachgerüstet, um die Düngerkristalle bereits im Werk noch weiter zu verkleinern.

Mit Blick auf das erste Quartal zeigte sich der Unternehmenschef zufrieden. "Wir sind mit viel Schwung ins neue Geschäftsjahr gestartet", sagte er laut Mitteilung. "Unsere strategischen Maßnahmen greifen und auch operativ befinden wir uns auf einem sehr guten Weg."

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 8 Prozent auf 1,3 Milliarden Euro, wie das MDax -Unternehmen in Kassel mitteilte. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um etwa 14 Prozent auf 270 Millionen Euro zu.

Dabei standen höheren Absatzpreisen etwa für Kalidünger sowie für Salze teils gestiegene Frachtkosten sowie Aufwendungen für den laufenden Konzernumbau gegenüber. Dennoch lagen sowohl der Umsatz als auch das Ebitda leicht über den durchschnittlichen Schätzungen von Analysten. Das bereinigte Konzernergebnis der Hessen stieg um knapp 29 Prozent auf 107,7 Millionen Euro.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktionäre von K+S hoffen auf Fortsetzung der Trendwende. "Wir haben ein schlechtes 2018 gehabt, zum Teil so schlecht wie in den letzten fünf bis zehn Jahren nicht", sagte der Geschäftsführer der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW), Thomas Hechtfischer, der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX anlässlich der Hauptversammlung des Kasseler Konzerns am Mittwoch. Er betonte aber auch, dass die am Vortag vorgelegten Geschäftszahlen für das erste Quartal den Beginn eines Aufwärtstrends signalisieren könnten. Hechtfischer verwies auf höhere Kalipreise, eine steigende Produktion im neuen Werk in Kanada sowie die wieder besser laufende Produktion an der Werra. KASSEL - Die Aktionäre von K+S hoffen nach einem schwierigen Jahr 2018 auf eine dauerhafte Trendwende bei dem Dünger- und Salzproduzenten. (Boerse, 15.05.2019 - 11:54) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan belässt K+S auf 'Underweight' - Ziel 14,50 Euro. Der Düngemittel-Hersteller habe mit seinem operativen Ergebnis (Ebitda) im ersten Quartal die Konsensschätzung leicht übertroffen und der freie Barmittelfluss (FCF) habe sich verbessert, schrieb Analyst Chetan Udeshi in einer am Dienstag vorliegenden ersten Reaktion. Alles in allem dürften die Zahlen für Zuversicht sorgen. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat die Einstufung für K+S nach Zahlen auf "Underweight" mit einem Kursziel von 14,50 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2019 - 08:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S vorbörslich fest - Baader: Mittelzufluss 'beeindruckend'. Sie verteuerten sich auf Tradegate um drei Prozent auf 17,80 Euro. Am Montag hatten sie noch um knapp drei Prozent nachgegeben. FRANKFURT - Mit Kursgewinnen haben die Aktien von K+S am Dienstag vorbörslich auf die Ergebnisse im ersten Quartal reagiert. (Boerse, 14.05.2019 - 08:51) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt K+S auf 'Buy' - Ziel 19 Euro. Das erste Quartal sei etwas besser ausgefallen als gedacht, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Dienstag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S nach Zahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 19 Euro belassen. (Boerse, 14.05.2019 - 08:23) weiterlesen...

K+S steigert Umsatz und Gewinn dank höherer Düngerpreise. Der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) legte um etwa 14 Prozent auf 270 Millionen Euro zu. Beide Werte liegen leicht über den durchschnittlichen Analystenschätzungen. Dabei standen höheren Absatzpreisen etwa für Kalidünger sowie für Salze teils höhere Frachtkosten gegenüber. KASSEL - Eine stärkere Düngernachfrage von Landwirten und gestiegene Verkaufsmengen von Auftausalz in Nordamerika haben K+S am Dienstag in Kassel mitteilte. (Boerse, 14.05.2019 - 07:02) weiterlesen...