Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

K+S, DE000KSAG888

KASSEL - Ein schwaches Geschäft mit Auftausalz wegen des milden Winteranfangs hat den Dünger- und Salzkonzern K+S zum Jahresende hin belastet.

11.03.2021 - 07:16:03

K+S streicht nach Milliardenverlust die Dividende. Zudem litt der Konzern 2020 unter niedrigen Preisen für Kalidünger. Fast zwei Milliarden Euro musste K+S auch wegen trüberer als zuvor gedachter Düngerpreis-Perspektiven abschreiben. Eine Dividende für 2020 wird es nicht geben.

Der Umsatz fiel im vergangenen Jahr um 9 Prozent auf 3,7 Milliarden Euro, wie der Kasseler Konzern am Donnerstag mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) knickte - wie seit Dienstag bekannt - um fast ein Drittel auf knapp 445 Millionen Euro ein. Analysten erhofften sich von den kompletten Zahlen nun den Grund für das überraschend schwache Abschneiden im Schlussquartal, hatten aber bereits das Streusalzgeschäft auf dem Zettel. Zudem schlugen 2020 Kosten im Zusammengang mit der Corona-Pandemie in Höhe von 40 Millionen Euro zu Buche.

Auch der bereits am Dienstag veröffentlichte Gewinnausblick für 2021 hatte enttäuscht, was die Aktien nach entsprechenden Analystenkommentaren aber erst zur Wochenmitte um fast zehn Prozent nach unten zog. Dabei hatten die Anleger am Dienstagnachmittag noch positiv auf das Testat des Jahresabschlusses durch die Wirtschaftsprüfer reagiert. Denn: K+S betrachtet dank diesem den von der Bafin erhobenen Verdacht zu niedriger und verspäteter Abschreibungen auf sein Düngergeschäft vergangenen Herbst als entkräftet.

Im Herbst hatte K+S rund zwei Milliarden Euro in der operativen Einheit "Europe+" abgeschrieben. Als Gründe nannte der Konzern niedrigere Annahmen zur langfristigen Kalipreisentwicklung und höhere Annahmen zum Kapitalkostensatz. Im Februar gab der Konzern dann einen Verdacht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) bekannt, demzufolge die Milliardenabschreibung eventuell zu niedrig gewesen und zu spät erfolgt sein könnte. Die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) nimmt daher derzeit noch den Konzernabschluss 2019 sowie den Halbjahresabschluss 2020 unter die Lupe.

In dem vom Abschlussprüfer Deloitte testierten Jahresabschluss fiel die Sonderabschreibung mit 1,86 Milliarden Euro nun rund 140 Millionen Euro niedriger aus als im Herbst angekündigt. Für 2020 bedeutet das einen bereinigten Konzernverlust von rund 1,8 Milliarden Euro. Eine Dividende wird es daher nicht geben, nachdem für das vorangegangene Geschäftsjahr zumindest 4 Cent je Aktie geflossen waren.

Für das neue Jahr rechnet Konzernchef Burkhard Lohr auch wegen der jüngsten Erholung der Düngerpreise mit einem höheren operativen Ergebnis. Für das Ebitda des fortgeführten Geschäfts kalkuliert der Manager, wie schon bekannt ist, mit 440 bis 540 Millionen Euro. Darin enthalten ist allerdings ein einmaliger Ertrag von 200 Millionen Euro aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks, in dem die Kasseler ihr Entsorgungsgeschäft mit dem der Remondis-Tochter Remex bündeln. Die Summe wird mit Abschluss der Transaktion im Sommer erwartet.

Zum Vergleich: Für das fortgeführte Geschäft ergibt sich für 2020 ein operativer Gewinn von rund 267 Millionen Euro. Dabei ist das amerikanische Salzgeschäft ausgeklammert, das der Konzern wegen Geldnot an die Industrieholding Stone Canyon verkauft. Der Deal soll spätestens im Sommer 2021 abgeschlossen werden und dank einer Wechselkursabsicherung für einen Zahlungseingang von 2,5 Milliarden Euro sorgen.

Nach dem Verkauf wird dann auch der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand (Chief Operating Officer) Mark Roberts, der auch Chef der amerikanischen Morton Salt ist, die K+S verlassen und für Stone Canyon arbeiten. Ab dem ersten April wird daher Holger Riemensperger als Chief Operating Officer in den K+S-Vorstand aufrücken.

@ dpa.de