Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Nutrien, CA67077M1086

KASSEL - Der Düngerkonzern K+S will angesichts eines Kalivertrages zwischen Belarus und Indien vorerst auf Lieferungen nach Indien verzichten.

01.02.2021 - 14:25:06

K+S liefert vorerst nicht mehr nach Indien wegen zu niedriger Preise. Der vereinbarte Preis für Kalilieferungen liege deutlich unter dem internationalen Niveau und reflektiere die steigende Nachfrage im positiven Agrarmarktumfeld nicht, teilte der MDax -Konzern am Montag mit. Bei der anstehenden Frühjahrssaison sei weltweit eine sehr gute Nachfrage in allen bedeutenden Absatzregionen zu beobachten. Vor diesem Hintergrund werde zu den genannten Konditionen bis auf Weiteres auf Lieferungen nach Indien verzichtet.

als deutlich unter dem aktuellen Exportpreisniveau liegend kritisiert. Der auf Regierungsebene ausgehandelte Vertrag spiegele kaum wirtschaftliche Interessen wider.

Marktbeobachter gehen davon aus, dass das wirtschaftlich angeschlagene Belarus auch wegen des Bedarfs an Devisen einem Vertrag auf dem Preisniveau zugestimmt hat. Indien ist derweil ein ohnehin nicht ganz so bedeutender Markt für K+S. Allerdings gelten Preise, die die großen Kaliverbraucher Indien und China mit den Produzenten aushandeln, als Leitlinien für die gesamte Branche.

Analyst Jonas Oxgaard von Bernstein Research wies erst Ende Januar in einer Studie auf die Erholung der Kalipreise in den vergangenen Monaten hin, die sich auch im neuen Jahr fortsetzen sollte. Der Experte hält dabei mehr als 300 US-Dollar je Tonne für möglich. Allerdings betonte er auch, dass langfristig auch die Preisdisziplin der Produzenten wichtig sei.

Die Aktien von K+S hatten am Montag zunächst deutlich unter der Sorge vor Preisdruck im Kalimarkt gelitten und waren im Tief um dreieinhalb Prozent abgerutscht. Sie fingen sich dann aber und notierten zuletzt noch 0,64 Prozent im Minus bei 9,27 Euro. Gerade zum Jahresstart hatten die Papiere von deutlich aufgehellten Perspektiven für die Agrarmärkte profitiert. Trotz des jüngsten Rückschlags liegen die 2021 immer noch fast ein Fünftel vorne.

@ dpa.de