Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

K+S, DE000KSAG888

KASSEL - Der Düngerkonzern K+S hat beim Schuldenabbau eine entscheidende Hürde genommen.

20.04.2021 - 10:22:27

K+S bei Salzgeschäft-Verkauf kurz vor dem Ziel - Aktie gefragt. Die US-Justizbehörde genehmigte den milliardenschweren Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts an Stone Canyon Industries, wie K+S am Montagabend in Kassel mitteilte. Analyst Markus Mayer von der Baader Bank wertet das positiv. Viele Investoren hätten dem Management nicht mehr zugetraut, den Verkauf bis zum Sommer abzuschließen, erklärte er in einer Studie. Die Aktie zählte am Dienstagvormittag mit einem Plus von fast drei Prozent auf 8,65 Euro zu den größten Gewinnern im Index der mittelgroßen Werte MDax .

"Wir freuen uns, dass die Genehmigung der US-Behörde zeitnah erfolgt ist. Damit kommen wir jetzt auf die Zielgerade zum Closing der Transaktion", sagt Konzernchef Burkhard Lohr laut Mitteilung. Er sieht keine weiteren kartellrechtlichen Hürden und hält einen Abschluss des Verkaufs um den 30. April für wahrscheinlich. Dann dürften zeitnah auch die 2,5 Milliarden Euro in bar fließen, die sich K+S schon vor einer Weile durch eine Absicherung gegen Währungsschwankungen gesichert hatte.

Die Kasseler brauchen das Geld dringend für den Schuldenabbau nach einem teuren Neubau eines Kaliwerks in Kanada. Zudem hatten Produktionsprobleme in Deutschland wegen mangelnder Entsorgungsmöglichkeiten für Abwässer sowie eine Flaute des globalen Düngermarktes dem Konzern in den vergangenen Jahren immer wieder zu schaffen gemacht.

Angesichts der träge laufenden Geschäfte und der hohen Schulden hatte das Management von K+S verschiedene Optionen geprüft und sich dann im März 2020 für einen Verkauf des süd- und nordamerikanischen Salzgeschäfts entschieden. Einige Börsianer monieren aber, dass mit dem Salzgeschäft ein verlässlicher Gewinnbringer wegfalle. Das Geschäft mit Kalidünger schwankt tendenziell stärker. Zuletzt hellten sich die Perspektiven für die Branche aber auch dank eines starken Agrarmarktumfeldes auf.

Im Zusammenhang mit dem Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts hatte K+S auch die Konzernzentrale in Kassel verschlankt, da weniger Personal in der Verwaltung gebraucht wird.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

EU erhöht Druck auf Lukaschenko. Bei einem Treffen der Außenminister verständigten sich die 27 Mitgliedstaaten am Montag in Luxemburg darauf, die Kali- und Düngemittelindustrie der ehemaligen Sowjetrepublik sowie Mineralölunternehmen und den Finanzdienstleistungssektor des Landes ins Visier zu nehmen. Der Beschluss soll schon in den nächsten Tagen umgesetzt werden. LUXEMBURG - Mit weitreichenden Wirtschaftssanktionen erhöht die EU den Druck auf den Apparat des belarussischen Machthabers Alexander Lukaschenko. (Boerse, 21.06.2021 - 14:12) weiterlesen...

EU-Außenminister einigen sich auf Wirtschaftssanktionen gegen Belarus. Bei einem Treffen am Montag in Luxemburg wurde ein entsprechender Vorschlag angenommen, wie Diplomaten mitteilten. Der Beschluss soll in den kommenden Tagen umgesetzt werden. Nach Angaben von Außenminister Heiko Maas werden die Strafmaßnahmen unter anderem die Kali- und Düngemittelindustrie sowie Mineralölunternehmen und den Finanzdienstleistungssektor des Landes treffen. LUXEMBURG - Die Außenminister der EU-Staaten haben sich auf weitreichende Wirtschaftssanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik Belarus verständigt. (Boerse, 21.06.2021 - 12:56) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: K+S steigen - Profiteur der Sanktionen gegen Belarus. So werden die geplanten Wirtschaftssanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas auch die Kaliindustrie des Landes treffen. Darauf hatten Investoren bereits in den letzten Wochen verstärkt gesetzt und den K+S-Kurs bis Mitte Juni auf 12,60 Euro getrieben, bevor er in den vergangenen Tagen im Sog eher unruhiger Börsen erst einmal etwas zurückgefallen war. FRANKFURT - Die Aktien von K+S haben am Montag einmal mehr von der Aussicht auf gute Geschäfte auch dank der wohl kommenden Sanktionen gegen Belarus profitiert. (Boerse, 21.06.2021 - 10:58) weiterlesen...

Maas nennt Ziele für neue Belarus-Sanktionen. "Wir wollen auf die Art und Weise einen Teil dazu beitragen, dass dieses Regime finanziell ausgetrocknet wird", sagte der SPD-Politiker am Montag am Rande eines EU-Außenministertreffens in Luxemburg. Man werde die Staatseinnahmen, auf die der belarussische Staatschef Alexander Lukaschenko und sein Regime angewiesen seien, massiv treffen. LUXEMBURG - Die geplanten Wirtschaftssanktionen gegen die Ex-Sowjetrepublik Belarus werden nach Angaben von Bundesaußenminister Heiko Maas die Kali- und Düngemittelindustrie sowie Mineralölunternehmen und den Finanzdienstleistungssektor des Landes treffen. (Boerse, 21.06.2021 - 10:34) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Baader Bank belässt K+S auf 'Add' - Ziel 13,50 Euro. Die Sorge vor Sanktionen gegen die belarussische Kaliindustrie habe den Preis für diesen Dünger steigen lassen, schrieb Analyst Markus Mayer in einer am Montag vorliegenden Studie. MÜNCHEN - Die Baader Bank hat die Einstufung für K+S auf "Add" mit einem Kursziel von 13,50 Euro belassen. (Boerse, 21.06.2021 - 09:53) weiterlesen...

K+S steckt Geld aus Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts in Anleiherückkauf. KASSEL - Der Düngerkonzern K+S startet mit dem Geld aus dem Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts ein umfangreiches Rückkaufprogramm für Anleihen. Dabei geht es um alle Schuldverschreibungen mit Fälligkeit in den Jahren 2022 bis 2024, wie das Unternehmen am Donnerstag in Kassel mitteilte. Das Emissionsvolumen der drei betreffenden Anleihen beträgt in Summe gut 1,7 Milliarden Euro. Investoren haben nun voraussichtlich bis zum 28. Juni Zeit, sich zu entscheiden, ob sie die Offerte annehmen. K+S steckt Geld aus Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts in Anleiherückkauf (Boerse, 17.06.2021 - 14:39) weiterlesen...