Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

KASSEL - Das Verwaltungsgericht Kassel wird in den kommenden Tagen über die Herausgabe von weiteren Informationen im Fall der keimbelasteten Wurstwaren der Firma Wilke entscheiden.

09.10.2019 - 12:48:26

Verwaltungsgericht befasst sich mit Foodwatch-Eilantrag im Fall Wilke. Die Verbraucherorganisation Foodwatch habe einen Eilantrag eingereicht, bestätigte ein Gerichtssprecher am Mittwoch. Mit dem Antrag will Foodwatch den Landkreis Waldeck-Frankenberg als zuständige Behörde verpflichten, die Namen sämtlicher Abnehmer zu veröffentlichen, die zurückgerufene Waren von dem nordhessischen Fleischhersteller Wilke bezogen.

In den Waren der mittlerweile geschlossenen Firma in Twistetal-Berndorf waren mehrfach Listerien-Keime nachgewiesen worden. Sie werden mit zwei Todesfällen in Verbindung gebracht. Wann das Verwaltungsgericht über den Eilantrag entscheidet, war unklar. Am Mittwoch werde keine Entscheidung erwartet, sagte der Sprecher.

Foodwatch hatte wiederholt die Aufklärung - und Krisenpolitik der Überwachungsbehörden im Fall Wilke kritisiert. Die Verbraucherorganisation fürchtet, dass noch keimbelastete Fleischwaren unerkannt in Umlauf sind und will deshalb den Weg der Produkte in den Einzelhandel transparent machen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Agrarministerin Klöckner zeigt Verständnis für Sorgen der Bauern. Zugleich wies die stellvertretende CDU-Chefin auf nötige Veränderungen in der Landwirtschaft hin. "Ich mute den Landwirten etwas zu, Veränderungen, aber ich mache das nicht ohne, dass ich sie auch finanziell unterstütze mit Fördermaßnahmen", sagte Klöckner am Dienstag im ZDF-"Morgenmagazin". Landwirte würden in der gesellschaftlichen Debatte oft als Tierquäler oder Umweltverschmutzer abgetan. Das sei falsch. Trotzdem gebe es auch Erwartungen an die Bauern, beispielsweise bei der Sauberkeit des Grundwassers und der Einhaltung von EU-Regeln. "Wir sind an der Seite der Bauern, aber auch an der Seite der Verbraucherinnen und Verbraucher", sagte die Ministerin. BERLIN - Unmittelbar vor den erwarteten Bauernprotesten in zahlreichen Städten hat Agrarministerin Julia Klöckner Verständnis für die Sorgen der Landwirte geäußert. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 08:00) weiterlesen...

Bauern protestieren - Schulze mahnt mehr Insektenschutz an. Zur Begründung weist sie auf den zahlenmäßigen Rückgang bei Feldvögeln hin: "Leider konnte der dramatische Abwärtstrend bei den Feldvögeln bislang nicht gestoppt werden", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Es seien "deutlich mehr Anstrengungen" nötig. BERLIN - Parallel zu den am Dienstag geplanten Protesten Tausender Bauern gegen die Agrarpolitik der Bundesregierung mahnt Umweltministerin Svenja Schulze mehr Schutz für Insekten in der Landwirtschaft an. (Boerse, 22.10.2019 - 06:31) weiterlesen...

Bundesweite Bauernproteste gegen Agrarpläne der Bundesregierung. Die größte Demonstration ist in Bonn (11.00 Uhr) geplant, hier werden 8000 bis 10 000 Landwirte mit rund 800 Traktoren aus dem gesamten Bundesgebiet erwartet. "Wir möchten, dass die Politik und Verbände mit uns als Basis sprechen", sagte Meike Schulz-Broers vom Organisationsteam des Netzwerks "Land schafft Verbindung". In diesem haben sich Zehntausende deutsche Landwirte über Facebook und WhatsApp zusammengeschlossen. BONN - Tausende Bauern wollen am Dienstag in zahlreichen deutschen Städten gegen die Agrarpläne der Regierung protestieren. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 05:57) weiterlesen...

Rückgang von Feldvögeln: Schulze mahnt mehr Insektenschutz an. "Leider konnte der dramatische Abwärtstrend bei den Feldvögeln bislang nicht gestoppt werden", sagte die SPD-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. Sie äußerte sich angesichts von Zahlen, die eine Fachgruppe der Deutschen Ornithologen-Gesellschaft an diesem Dienstag veröffentlichen wollte - während in mehreren Städten Bauern gegen Pläne der Bundesregierung für mehr Natur- und Tierschutz demonstrieren wollten. Es seien "deutlich mehr Anstrengungen" nötig, um gefährdete Vögel in der Agrarlandschaft zu schützen, sagte Schulze. BERLIN/BONN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze mahnt mehr Schutz für Insekten in der Landwirtschaft an, um den zahlenmäßigen Rückgang bei Feldvögeln zu bremsen. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 05:57) weiterlesen...

CDU zeigt Solidarität mit protestierenden Bauern. Diese hätten "guten Grund" zu demonstrieren, sagte Vorstandsmitglied Henrik Wärner der Deutschen Presse-Agentur. "Immer höhere Auflagen, Bürokratie und die Gängelung durch Teile von Gesellschaft und Politik sorgen für verständlichen Frust." Die Landwirte fühlten sich "als Tierquäler, Wasserverschmutzer und Klimakiller diskreditiert", Kinder aus Bauernfamilien müssten sich für den "ehrlichen Beruf" ihrer Eltern rechtfertigen. Für diesen Dienstag ist eine große Demo in Bonn geplant, auch in anderen Städten wollen Bauern auf die Straße gehen. BONN/BERLIN - Vor den erwarteten Bauern-Protesten in mehreren deutschen Städten hat die CDU Verständnis für die Landwirte gezeigt. (Wirtschaft, 22.10.2019 - 05:56) weiterlesen...

Essens-Lieferdienst Just Eat wächst deutlich langsamer. Nachdem das Unternehmen im Vorjahreszeitraum seinen Umsatz noch um 41 Prozent steigern konnte, waren es jetzt im dritten Quartal nur noch 25 Prozent Plus. Damit lag der Erlös zwischen Juli und September bei knapp 248 Millionen Pfund (288 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Montag in London mitteilte. Auch der Vergleich der ersten neun Monate fällt in diesem Jahr deutlich schwächer aus. LONDON - Der britische Essens-Lieferdienst Just Eat wächst deutlich langsamer. (Boerse, 21.10.2019 - 12:23) weiterlesen...