Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

Kartellamt prüft Kauf von Real-Standorten durch Edeka genauer

26.11.2019 - 11:41:24

Kartellamt prüft Kauf von Real-Standorten durch Edeka genauer. BONN - Das Bundeskartellamt will die geplante Übernahme von 87 Standorten der Supermarktkette Real durch Deutschlands größten Lebensmittelhändler Edeka genauer unter die Lupe nehmen. Die Wettbewerbsbehörde kündigte am Dienstag eine vertiefte Prüfung des Erwerbs an. Es seien weitere Ermittlungen zu den Absatz- und Beschaffungsmärkten erforderlich. Dafür haben die Kartellwächter nun bis zum 28. Februar 2020 Zeit.

Der Hintergrund: Der Handelskonzern Metro bemüht sich seit geraumer Zeit um einen Verkauf seiner angeschlagenen Supermarktkette Real. Im Mai verbündete sich das Unternehmen dafür mit einem von dem Einzelhandelsimmobilien-Spezialisten Redos geführten Konsortium. Redos will die Supermarkt-Kette mit ihren 277 Filialen komplett übernehmen, dann jedoch einen Großteil der Standorte an Wettbewerber wie Edeka oder Kaufland weiterverkaufen. Nur ein kleiner Teil der Läden soll - zunächst mit der Metro als Partner - unter dem Namen Real weiterbetrieben werden.

Hier kommt das Bundeskartellamt ins Spiel. Wegen der bereits heute sehr hohen Konzentration im deutschen Lebensmittelhandel schrillen bei den Wettbewerbshütern regelmäßig die Alarmglocken, wenn die vorhandenen Platzhirsche ihre Marktposition durch Übernahmen ausbauen wollen. Angesichts der aktuellen Entwicklung verschickte das Kartellamt bereits einen Fragenkatalog an Unternehmen des Lebensmittelhandels, um die aktuellen Marktverhältnisse in Deutschland zu ermitteln und so die zu erwartenden Übernahmevorhaben besser beurteilen zu können.

Nach Edeka haben inzwischen auch die süddeutsche Handelskette Tegut und die bayerische Georg Joss. Kaes Gmbh, die in Bayern unter anderem die V-Märkte betreibt, beim Bundeskartellamt Pläne zum Erwerb von jeweils sieben Real-Standorten angemeldet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VIRUS: Walmart führt Einbahnstraßen-Verkehr im Supermarkt ein. Zudem wird der Einlass für die meist riesigen Walmarkt-Läden künftig auf etwa ein Fünftel der maximalen Kapazität begrenzt. Demnach sollen ab Samstag etwa pro 90 Quadratmeter Ladenfläche nur noch fünf Kunden erlaubt sein, wie das Unternehmen am Freitag (Ortszeit) erklärte. Mitarbeiter würden dafür am Eingang die Kunden abzählen und begrenzen, hieß es. WASHINGTON - Der größte US-Einzelhandelskonzern will mit neuen Maßnahmen die Verbreitung des Coronavirus verringern: Ab kommender Woche wird Walmart die Flure zwischen den Regalen als Einbahnstraßen markieren, damit es für Einkäufer leichter wird, engen Kontakt mit anderen Menschen zu vermeiden. (Boerse, 04.04.2020 - 18:38) weiterlesen...

Wirtschaftsverbände fordern offene Grenzen für Warenverkehr. "Um auch in der Corona-Krise eine breite Versorgung der Bevölkerung mit Nahrungsmitteln aufrechtzuerhalten, ist es unerlässlich, die Grenzen innerhalb der Europäischen Union offenzuhalten", sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, einer Mitteilung vom Samstag zufolge. BERLIN - Angesichts von Grenzkontrollen innerhalb der Europäischen Union wegen der Corona-Pandemie fordern Wirtschaftsverbände, den freien Warenverkehr sicherzustellen. (Boerse, 04.04.2020 - 13:59) weiterlesen...

Spielzeugbranche trotz Ostergeschäft in der Krise. Nicht so in diesem Jahr: "Das Frühjahrsgeschäft, besonders das Ostergeschäft, leidet bereits unter der Corona-Krise", sagte der Geschäftsführer des Deutschen Verbandes der Spielzeugindustrie (DVSI), Ulrich Brobeil. Existenzsorgen minderten die Kauflaune der Verbraucher. Problematisch seien für die Branche aber vor allem die geschlossenen Läden. "Der Onlinehandel konnte und kann das nicht kompensieren", sagte Brobeil. NÜRNBERG - Vor Ostern freut sich die Spielwarenbranche normalerweise über gute Umsätze. (Boerse, 04.04.2020 - 09:24) weiterlesen...

Läden geschlossen - Spielzeugbranche trotz Ostergeschäft in der Krise. Die Branche erwartet deshalb Einbußen. Leer wird aber wohl kein Osternest bleiben. Ostern steht vor der Tür - und die Spielzeugläden sind zu. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:20) weiterlesen...

Zurück zu alter Stärke? Warenverkehr aus China legt zu. Das spürt auch der internationale Güterverkehr. Die Zugzahlen von China nach Deutschland stiegen wieder, teilte etwa die Deutsche-Bahn-Tochter DB Cargo mit. "Im April sind bereits 25 Prozent mehr Züge geplant als noch im März." Absolute Zahlen nennt das Unternehmen offiziell nicht, doch das Niveau nähere sich allmählich wieder den Zeiten vor der Krise an. BERLIN - China fährt hoch: Weil das Land offiziell nur noch wenige Neuinfektionen mit dem Virus Sars-CoV-2 meldet, hebt es die Beschränkungen für die Bevölkerung allmählich auf und die Industrie-Produktion gewinnt an Fahrt. (Wirtschaft, 04.04.2020 - 09:02) weiterlesen...

Metro zieht Geschäftsjahresziele wegen Virus-Krise zurück. Wie der Konzern in Düsseldorf mitteilte, stehe dies mit einer seit Mitte März eindeutig negativen Gesamtentwicklung in Bezug auf Umsatz und Ergebnis in Zusammenhang. Diese sei zurückzuführen auf die regulatorischen Maßnahmen im Zuge des Coronavirus-Ausbruchs, die das öffentliche Leben in vielen Ländern, in denen der Konzern tätig ist, erheblich einschränkten. DÜSSELDORF - Der Handelskonzern Metro zieht wegen des Coronavirus seinen Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr zurück. (Boerse, 03.04.2020 - 21:44) weiterlesen...