Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

KARLSRUHE - Werbung oder nicht? Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am Donnerstag in Karlsruhe Instagram-Beiträge von drei Influencerinnen unter die Lupe genommen.

29.07.2021 - 12:57:30

BGH prüft Instagram-Posts - Influencerinnen hoffen auf klare Regeln. Bei der mündlichen Verhandlung in Karlsruhe prüfte das oberste deutsche Zivilgericht Beiträge von Cathy Hummels, Ehefrau von Fußball-Star Mats Hummels (I ZR 126/20), der Hamburger Fashion-Influencerin Leonie Hanne (I ZR 90/20) sowie der Göttingerin Luisa-Maxime Huss (I ZR 125/20).

Die Frauen veröffentlichen auf Instagram regelmäßig Beiträge mit sogenannten Tap Tags, die mit einem Click direkt auf Firmen und Marken verweisen. Das ist aus Sicht des Verbands Sozialer Wettbewerb unzulässige Schleichwerbung.

In Karlsruhe erschienen war nur Fitness-Influencerin Luisa-Maxime Huss. Sie erwartet vom BGH Vorgaben, wie Influencerinnen sich künftig verhalten sollen. "Ich hoffe auf eine klare Richtlinie." Bezahlte Werbung kennzeichnet die 30-Jährige. Den Vorwurf der Schleichwerbung für Empfehlungen ohne Gegenleistung weist sie zurück. Sie nutzt nach eigenen Angaben Tap Tags, damit Nutzer leichter auf eine Seite kommen. "Ich möchte für meine Community transparent sein", sagte sie nach der BGH-Verhandlung. Wann ein Urteil kommt, teilt das Gericht erst später mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Facebook beklagt erneut Probleme durch iPhone-Datenschutz. Das Online-Netzwerk versuchte am Mittwoch, seine Werbekunden zu beruhigen. Der Erfolg ihrer Anzeigen-Kampagnen sei nicht so stark abgesackt, wie dies fehlerhafte Facebook-Daten vermuten ließen, hieß es in einem Blogeintrag. MENLO PARK - Facebook hat weiterhin Probleme, sein Werbegeschäft an den verstärkten Schutz der Privatsphäre auf dem iPhone anzupassen. (Boerse, 22.09.2021 - 16:32) weiterlesen...

Macrons Impfzertifikat geleakt: Verantwortlichen drohen Konsequenzen. Man habe diejenigen Gesundheitskräfte identifiziert, die irregulär auf die Daten zugegriffen und dabei gegen die Berufsethik verstoßen hätten, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur in Paris am Mittwoch von der staatlichen französischen Krankenkasse. Der nationale Rat der Ärztekammer teilte mit, dass nun auf lokaler Ebene über die Folgen für die Betroffenen entschieden werde. Dabei war von einem schweren Verstoß gegen die ärztliche Schweigepflicht die Rede. PARIS - Nach dem Auftauchen des Impfzertifikats des französischen Präsidenten Emmanuel Macron in sozialen Netzwerken haben die Behörden die Verantwortlichen gefunden. (Boerse, 22.09.2021 - 16:30) weiterlesen...

IPO/ROUNDUP: Sprachlernanbieter Babbel bläst Börsengang auf der Zielgeraden ab. Wegen der "derzeit ungünstigen Marktbedingungen" werde die Platzierung verschoben, teilte das Unternehmen am Dienstag nach Börsenschluss mit. Als erster Handelstag war ursprünglich dieser Freitag vorgesehen. Jetzt soll der Börsengang in Frankfurt "erst mittelfristig" steigen. BERLIN - Die Macher der Sprachlern-App Babbel haben den Börsengang der Berliner Firma nur wenige Tage vor dem Start abgeblasen. (Boerse, 22.09.2021 - 15:33) weiterlesen...

WDH/Datenanalyse: Steigende Zahl automatisierter Cyberangriffe. Absatz, 2. (Im 1. (Boerse, 22.09.2021 - 14:38) weiterlesen...

Streit über Glasfaserausbau im Nordwesten: Schlappe für Kartellamt. Aus Sicht des Gerichts war die damalige Begründung für die Freigabe "nicht tragfähig". (Az. BONN/OLDENBURG - Im Streit über den Glasfaserausbau im Nordwesten Deutschlands müssen der Regionalanbieter EWE und die Deutsche Telekom und dem Unternehmen Deutsche Glasfaser hob das Oberlandesgericht Düsseldorf die Freigabe des Kartellamts am Mittwoch auf. (Boerse, 22.09.2021 - 13:29) weiterlesen...

EU-Kommission will Vorschlag für einheitliche Handy-Ladebuchse machen. Der zuständige Binnenmarktkommissar Thierry Breton werde am Mittag eine Pressekonferenz zu einer "einheitlichen Lösung für Aufladegeräte elektronischer Geräte" halten, kündigte die Brüsseler Behörde am Mittwoch an. BRÜSSEL - Ein Kabel für alle: Die EU-Kommission will am Donnerstag einen Gesetzesvorschlag für einheitliche Ladebuchsen an Handys, Tablets und anderen Elektrogeräten machen. (Boerse, 22.09.2021 - 11:32) weiterlesen...