Internet, Software

KARLSRUHE - Werbung für "digitale Arztbesuche" per App bei Medizinern im Ausland ist nach einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) unzulässig.

09.12.2021 - 11:15:26

BGH verbietet Werbung für 'digitalen Arztbesuch'. Es fehle dafür an den allgemeinen anerkannten fachlichen Standards, sagte der Vorsitzende Richter des ersten Zivilsenats am Donnerstag in Karlsruhe. Dies sei ein im Bürgerlichen Gesetzbuch klar beschriebener Begriff, der Pflichten aus einem medizinischen Behandlungsvertrag regelt. (Az.

Eine private Krankenversicherung mit Sitz in München hatte im Internet das Angebot einer Fernbehandlung per App bei Ärzten in der Schweiz beworben. Die Wettbewerbszentrale sah darin einen Verstoß gegen das Heilmittelwerbegesetz und klagte auf Unterlassung. Ihre Argumentation unter anderem: Ein Arzt müsse einen Patienten zum Beispiel abtasten und abhören sowie Daten zum Kreislauf erheben können. Aus Sicht der Krankenversicherung müssen die Mediziner im Einzelfall entscheiden, ob eine Videobehandlung möglich ist. Auch in den Vorinstanzen in München war die Versicherung unterlegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nur 64 Prozent aller IC-Wagen der Bahn mit W-Lan ausgestattet Die Bahn hat noch immer nicht alle Intercity-Waggons mit W-Lan für die Fahrgäste ausgestattet, der Umbau geht nur schleppend voran. (Wirtschaft, 29.01.2022 - 02:03) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 3: Starke Apple-Zahlen helfen dem Technologiesektor (Boerse, 28.01.2022 - 22:38) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Starke Apple-Zahlen helfen dem Technologiesektor (Boerse, 28.01.2022 - 17:46) weiterlesen...

US-Bundesstaaten mischen sich in App-Store-Streit ein. In einer Stellungnahme als "Freunde des Gerichts" riefen sie dazu auf, im Berufungsverfahren das weitgehend zu Gunsten von Apple ausgefallene Urteil vom vergangenen Jahr zu kippen. SAN FRANCISCO - Der "Fortnite"-Entwickler Epic bekommt in seinem App-Store-Streit mit Apple Unterstützung von 35 US-Bundesstaaten. (Boerse, 28.01.2022 - 14:26) weiterlesen...

Intransparente EU-Kommission: Kritik an Umgang mit von der Leyens SMS. Sie sprach von einem Missstand in der Verwaltungstätigkeit und forderte Aufklärung. Die "Erwartungen an die Transparenz- und Verwaltungsstandards der Kommission" seien nicht erfüllt worden, sagte Ombudsfrau Emily O'Reilly am Freitag in Brüssel. BRÜSSEL - Die Europäische Bürgerbeauftragte hat die EU-Kommission von Präsidentin Ursula von der Leyen scharf für ihren intransparenten Umgang mit SMS-Nachrichten in Zusammenhang mit Impfstoff-Käufen in Milliardenhöhe gerügt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 13:32) weiterlesen...

Britische Behörde warnt vor russischen Cyberangriffen. "Über mehrere Jahre haben wir ein Muster böswilligen russischen Verhaltens im Cyberspace gesehen. Die Vorfälle in der Ukraine in der vergangenen Woche weisen Kennzeichen ähnlicher russischer Aktivitäten aus der Vergangenheit auf", sagte ein leitender Vertreter des nationalen Zentrums für Cybersicherheit am Freitag einer Mitteilung zufolge. LONDON - Eine britische Sicherheitsbehörde hat Unternehmen und Organisationen aufgerufen, sich vor möglichen russischen Cyberangriffen zu schützen. (Boerse, 28.01.2022 - 13:09) weiterlesen...