Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Lebensmittelhandel, Pharmahandel

KARLSRUHE - Wer Nahrungsmittel aus dem Müll von Supermärkten herausnimmt, muss weiter befürchten, als Dieb verurteilt zu werden.

18.08.2020 - 13:48:26

'Containern' strafbar - Studentinnen scheitern in Karlsruhe. Zwei Studentinnen aus Oberbayern, die das absurd und ungerecht finden, sind mit ihren Verfassungsklagen in Karlsruhe gescheitert. Der Gesetzgeber dürfe grundsätzlich auch das Eigentum an wirtschaftlich wertlosen Sachen strafrechtlich schützen, teilte das Bundesverfassungsgericht am Dienstag mit. Damit bleibt das "Containern" von Lebensmitteln verboten. (Az.

Caro (28) und Franzi (27) wollen etwas dagegen tun, dass in Deutschland jedes Jahr Millionen Tonnen Lebensmittel im Müll landen. Aber als sie im Juni 2018 nachts in Olching bei München in den Abfällen eines Supermarkts fischen, sind plötzlich zwei Polizisten da. Obst, Gemüse und Joghurt müssen zurück in die Tonne. Und damit fängt der Ärger erst an: Die Staatsanwaltschaft leitet Ermittlungen ein - "wegen besonders schweren Falls des Diebstahls".

Zur beantragten Geldstrafe von jeweils 1200 Euro kommt es zwar nicht. Das Amtsgericht Fürstenfeldbruck hält den Studentinnen im Januar 2019 zugute, "dass die entwendete Ware für den Eigentümer wertlos war". Aber die beiden werden schuldig gesprochen und verwarnt - mit je acht Stunden Sozialarbeit bei der örtlichen Tafel. Lassen sie sich noch einmal beim Containern erwischen, droht eine Strafe von 225 Euro. Das Bayerische Oberste Landesgericht bestätigt später dieses Urteil.

Im November 2019 reichen Caro und Franzi Verfassungsklage ein. "Wir haben niemandem Schaden zugefügt", sagen sie damals. Der Supermarkt habe doch kein Interesse mehr an den Waren. "Die werden ganz offensichtlich nicht mehr verkauft, die vergammeln in der Tonne."

Unterstützung bekommen die beiden Frauen von der Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF), die es sich zum Ziel gesetzt hat, Grund- und Menschenrechte vor Gericht einzuklagen. Nach Auffassung der Nichtregierungsorganisation hat sich das Strafrecht auf Verhalten zu beschränken, das dem geordneten Zusammenleben schadet. Und das Retten weggeworfener Nahrung sei nicht sozialschädlich - im Gegenteil.

Auch die Verfassungsrichter deuten an, dass man den Umgang mit entsorgten Lebensmitteln auch anders regeln könnte. Es sei aber nicht Aufgabe des Gerichts zu prüfen, "ob der Gesetzgeber die zweckmäßigste, vernünftigste oder gerechteste Lösung gefunden hat". Initiativen, das Containern zu entkriminalisieren, seien bisher nicht aufgegriffen worden. Die Grundsatzentscheidung, hier vorrangig das Eigentumsgrundrecht zu schützen, sei nicht zu beanstanden.

Denn auch dafür gibt es gute Gründe, wie die Richter in ihrem Beschluss schreiben. Der Container stand auf dem Gelände des Supermarkts - und zwar verschlossen. Ein vom Inhaber bezahlter Entsorgungsspezialist sollte die Abfälle abholen. Mit der Vernichtung habe der Eigentümer den Verzehr möglicherweise verdorbener Waren ausschließen und sich vor Haftungsrisiken schützen wollen. Diese Interessen seien grundsätzlich zu akzeptieren, so die Richter.

"Die Entscheidung macht deutlich, dass wir die richtigen Fragen gestellt haben", sagt Franzis Anwalt Max Malkus. Caro und Franzi äußern sich enttäuscht, wollen sich aber weiter gegen die Verschwendung von Nahrung engagieren: "Wenn wir die Lebensmittel nicht aus der Tonne retten dürfen, muss es die Politik machen."

Die Frauen möchten durchsetzen, dass Supermärkte wie in Frankreich verpflichtet werden, noch genießbare Lebensmittel zu verteilen, zum Beispiel an soziale Einrichtungen. Dafür haben sie im Internet eine Petition gestartet. Fast 165 000 Menschen haben unterschrieben.

Die Richter argumentieren auch damit, dass es genügend Möglichkeiten gebe, im Einzelfall der geringen Schuld des Täters Rechnung zu tragen. Die GFF hält diese Auswege aber für ungenügend: An der Bewertung des Containerns als strafbarer Diebstahl ändere sich nichts. "Auch eine Verwarnung ist ein staatlicher Schuldspruch, der im Bundeszentralregister steht und stigmatisierend wirkt."

Laut GFF wird das Containern allerdings längst nicht überall so scharf verfolgt. In Hamburg empfehle der Justizsenator den Staatsanwaltschaften, solche Fälle einzustellen. In anderen Bundesländern komme es darauf an, ob der Abfallbehälter gesichert auf dem Supermarkt-Gelände oder unverschlossen an der Straße stehe.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

INDEX-MONITOR: Shop Apotheke und Wacker Chemie im MDax. Getauscht haben die beiden ihren Platz mit dem TV-Unternehmens RTL sowie der Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet . Sie befinden sich nun im SDax, dem kleineren Bruder des MDax. Im Dax blieb indes - wie bereits bekannt - alles beim Alten. FRANKFURT - Die Aktien der Shop Apotheke wieder an, die im Juni 2019 in den SDax hatten absteigen müssen. (Boerse, 21.09.2020 - 05:50) weiterlesen...

Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas. (Im neuen fünften Absatz wurden Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg zur angestrebten Gesamtbewertung von Tiktok ergänzt.) Trump billigt Tiktok-Deal - Neue Firma in Texas (Boerse, 20.09.2020 - 19:19) weiterlesen...

Umfrage: Viele planen größere Lebensmittelkäufe vorab. Bei größeren benötigten Mengen überlegen die meisten Bundesbürger laut einer Umfrage aber nach eigenen Angaben vorher, was sie brauchen. 75 Prozent planen demnach normalerweise im Vorfeld etwa mit einer Einkaufsliste, wie die Umfrage im Auftrag des Lebensmittelhandels ergab. Bei größeren Haushalten mit vier und mehr Personen gaben dies 82 Prozent an, bei Single-Haushalten 71 Prozent. Unter Frauen ist Vorab-Planung mit 80 Prozent demnach weiter verbreitet als bei Männern mit 70 Prozent. BERLIN - Wenn Lebensmittel im Müll landen, kann das auch damit zu tun haben, dass zu viel eingekauft wurde. (Boerse, 20.09.2020 - 10:15) weiterlesen...

IPO/AKTIE IM FOKUS: Unity Software steigen um zeitweise fast 50 Prozent. Der erste Kurs hatte am Freitag bei 75 US-Dollar und damit gut 44 Prozent über dem Ausgabepreis von 52 Dollar gelegen. Ihr bisheriges Tageshoch erreichten die Papiere des Softwareentwicklers kurz nach Handelsbeginn bei 76,79 Dollar, zuletzt notierten sie bei fast 70 Dollar. NEW YORK - Die Aktien von Unity Software haben an ihrem ersten Handelstag an der New Yorker Börse zeitweise fast die Hälfte an Wert gewonnen. (Boerse, 18.09.2020 - 20:20) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Shop Apotheke ziehen an vor Aufstieg - Zum Abschied SDax-Spitze. Zuletzt kletterten sie um mehr als fünf Prozent auf 143 Euro und damit auf ein Hoch seit zwei Wochen. Sie kehrten damit knapp über die 21-Tage-Linie zurück, die sie nach ihrem Rekord im August zuletzt für einige Tage unterschritten hatten. Sie wird von charttechnisch orientierten Anlegern gerne als Indikator für den kurzfristigen Trend herangezogen. FRANKFURT - Die Aktien der Shop Apotheke haben am Freitag am ihrem letzten Handelstag im Kleinwerte-Index SDax die Spitzenposition eingenommen. (Boerse, 18.09.2020 - 16:08) weiterlesen...

Weniger Routine, mehr gezielt: Neue Regeln für Lebensmittelkontrollen. Der Bundesrat stimmte am Freitag in Berlin einer Verordnung von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) zu, die seltener als bisher Routinekontrollen vorschreibt mit dem Ziel, mehr Kapazitäten für anlassbezogene Kontrollen bei Problembetrieben zu schaffen. Das Ministerium betont, dass die Kontrolldichte damit insgesamt nicht abnehme und tägliche Besuche der Kontrolleure weiter möglich blieben. Verbraucherschützer dagegen argumentieren, mit weniger Regelkontrollen sei der nächste Lebensmittelskandal "programmiert". BERLIN - Für die Kontrolle von Lebensmittelbetrieben gelten künftig neue Vorgaben. (Boerse, 18.09.2020 - 14:35) weiterlesen...