Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Weniger Kunststoff und mehr Verpackungen aus recyceltem Material - Deutschlands größter Drogeriemarkt dm will nachhaltiger werden.

25.04.2019 - 15:15:25

Drogeriemarkt dm will nachhaltiger werden - Wachstum im Ausland. Auch im Sortiment. Neben Bio-Produkten und Natur-Textilien will der Branchenprimus verstärkt Artikel aus nachwachsenden Rohstoffen anbieten. Schon im Regal ist eine "vegane Holzzahnbürste" mit Holz aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern in der Schweiz. Plastikbürsten gibt es zwar nach wie vor. "Grundsätzlich gilt aber, dass Produkte möglichst kurze Produktions- und Rohstoffwege haben", erläuterte dm-Chef Erich Harsch am Donnerstag bei der Vorstellung der Halbjahreszahlen in Karlsruhe.

in den kommenden Monaten geplant.

Den Einstieg in den Drogeriemarkt, den Edeka mit der regionalen Hamburger Kette Budnikowsky vorantreibt, sieht Harsch demonstrativ gelassen. Er sei skeptisch, ob die Strategie langfristig Erfolg habe. "Aber jede Mücke sticht."

Für dm arbeiteten zum Ende des vergangenen Geschäftsjahres in 13 Ländern rund 60 000 Beschäftigte, davon mehr als 40 000 in Deutschland. Fast fertig ist die neue Firmenzentrale in Karlsruhe: "Im Juli werden die ersten Kollegen einziehen", sagte Harsch. Insgesamt ist dort für 1800 Beschäftigte Platz. Das dritte Warenverteilzentrum in Wustermark soll voraussichtlich im Frühjahr 2020 in Betrieb genommen werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bauminister Seehofer: Bis 2050 nahezu klimaneutraler Gebäudebestand. "Dieses Ziel werden wir nicht erreichen, wenn nur die neu errichteten Gebäude klimafreundlich sind", schrieb er in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". "Auch die Altbauten müssen saniert werden. In diesem Bereich steckt das größte Potenzial zur CO2-Reduktion. BERLIN - Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) will bis 2050 einen "nahezu klimaneutralen Gebäudebestand" erreichen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:22) weiterlesen...

E-Tretroller - ein Bausteinchen von vielen für die Abkehr vom Auto. Gibt es demnächst weniger Staus und schlechte Luft in den Städten? "Mobilität an sich wird immer differenzierter und individualisierter, es gibt immer mehr Optionen", sagt Martin Kagerbauer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Die sogenannten E-Scooter seien aber nur einer von sehr vielen kleinen Bausteinen. BERLIN - Vielleicht schon im Sommer dürfen Elektro-Tretroller über deutsche Straßen und Radwege brausen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:16) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze für CO2-Speicherung im Boden. Dies könnte ihrer Ansicht nach ein Beitrag sein, um die deutschen Klimaziele zu erreichen. "Diese Debatte muss sein", sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Samstag). "Gegen die unterirdische Speicherung von Kohlendioxid gab es lange Widerstand, weil sie die längere Verstromung von Kohle ermöglichen sollte. BERLIN - Trotz Einwänden von Umweltverbänden hat sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze für die Einlagerung von Kohlendioxid (CO2) im Boden ausgesprochen. (Boerse, 19.05.2019 - 15:03) weiterlesen...

TV-Quoten: Eurovision Song Contest dominiert den Samstagabend. Zusammen mit dem Publikum, das den ESC im Digitalsender One verfolgte, waren es laut dem Norddeutschen Rundfunk 8,1 Millionen Zuschauer. Damit hat sich das Publikum in den vergangenen drei Jahren in etwa eingependelt. Das ist freilich weit entfernt von den Spitzenwerten, die Lena auf der ESC-Bühne einst erzielte. 2010 hatten 14,73 Millionen verfolgt, wie Lena mit "Satellite" den Grand-Prix-Sieg nach Deutschland geholt hat. BERLIN - Das Finale des Eurovision Song Contest (ESC) war am Samstagabend der Quotenhit: 7,59 Millionen Menschen (34,3 Prozent) verfolgten das Spektakel ab 21 Uhr allein im Ersten. (Boerse, 19.05.2019 - 15:01) weiterlesen...

Wende beim Mega-Deal: FC Bayern und BMW brechen Verhandlungen ab. MÜNCHEN - Das geplante Sponsorengeschäft zwischen dem FC Bayern und dem Münchner Autokonzern BMW ist überraschend geplatzt. Wie der deutsche Fußball-Rekordchampion kurz nach dem Vollzug der 29. Meisterschaft am Wochenende mitteilte, hat er die Gespräche über eine mögliche Partnerschaft "aufgrund fehlender Vertrauensbasis" abgebrochen. Das Treffen fand laut Club bereits am 8. Mai statt. Wende beim Mega-Deal: FC Bayern und BMW brechen Verhandlungen ab (Boerse, 19.05.2019 - 14:59) weiterlesen...

Bundesliga-Finale sorgt für hohe TV-Quoten. Die Zusammenfassung in der "Sportschau" sahen am Samstag im Durchschnitt 4,72 Millionen Menschen. Der Klassiker der ARD war mit 27,3 Prozent Marktanteil die meistgesehene Sendung am späten Nachmittag. BERLIN - Das spannende Finale in der Fußball-Bundesliga hat bei den TV-Sendern für gute Zahlen gesorgt. (Boerse, 19.05.2019 - 14:51) weiterlesen...