Finanzierung, Investitionen

KARLSRUHE - Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Mittwoch die Verhandlung zum Rundfunkbeitrag begonnen.

16.05.2018 - 10:27:25

Bundesverfassungsgericht beginnt mit Verhandlung zum Rundfunkbeitrag. Die Richter prüfen zwei Tage lang, ob der Beitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in seiner jetzigen Form zu Recht erhoben wird. Vier Beschwerden stehen auf dem Prüfstand von drei Privatpersonen sowie dem Autovermieter Sixt.

Aus Sicht der Beschwerdeführer verstößt der Beitrag unter anderem gegen den Gleichheitsgrundsatz: Seit 2013 wird er pro Wohnung und nicht mehr nach Art und Zahl der Geräte erhoben. Das benachteilige beispielsweise Singlehaushalte. "Das jetzige System ist ungeheuer einfach und es belastet nicht mehr als früher", hatte hingegen Dieter Dörr, der die Länder als Bevollmächtigter vertritt, kurz vor der Verhandlung betont.

Wichtig ist auch die Frage, ob der Beitrag als Steuer zu werten ist, wie es die Kläger sehen. Dafür sprechen sie den Ländern die Gesetzgebungskompetenz ab. "Meine Erwartung ist, dass der Beitrag an sich bestätigt wird, und alles andere wäre jetzt hochspekulativ", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Die Kläger waren in den Vorinstanzen, zuletzt vor dem Bundesverwaltungsgericht, gescheitert. Bis zu einem Urteil der Verfassungsrichter vergehen voraussichtlich einige Monate (Az.: 1 BvR 1675/16, 1 BvR 745/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 981/17).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. FRANKFURT/SHANGHAI - Der chinesische Haushaltsgeräte-Hersteller Qingdao Haier streicht mit seinem Listing in Frankfurt 278 Millionen Euro ein. Bei Ausübung der Mehrzuteilungsoption könnten es sogar 320 Millionen Euro werden. Das Unternehmen hat die angebotenen 265 000 D-Aktien für 1,05 Euro je Stück platziert, wie es am Freitag mitteilte. Die Spanne hatte bei 1,00 bis 1,50 Euro gelegen. Der voraussichtliche Handelsstart im strenger reglementierten Prime-Standard ist für den 24. Oktober vorgesehen. Qingdao Haier nimmt bei Zweitlisting in Frankfurt 278 Millionen Euro ein (Boerse, 19.10.2018 - 16:42) weiterlesen...

Bauernverband: Dürrehilfe kommt nicht an - Ministerium widerspricht. Der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, kritisierte die Umsetzung der zwischen Bund und Ländern beschlossenen Zahlungen. "Das Verfahren lässt eine schnelle und effektive Dürrehilfe nicht zu", erklärte er am Donnerstag. Es überfordere die Landwirte und dauere zu lange. BERLIN - Um die Dürrehilfen für Bauern nach dem heißen und trockenen Sommer gibt es Streit. (Boerse, 18.10.2018 - 14:22) weiterlesen...

Gerry Weber schöpft Hoffnung nach Sanierungsgutachten - Umbau geht weiter. Das vom Unternehmen in Auftrag gegebene Gutachten zur Überprüfung der Sanierungsfähigkeit des Konzerns und zur Unterstützung des derzeit laufenden Transformationsprozesses komme zu einer guten Prognose, teilte Gerry Weber am Donnerstag mit. Das Kerngeschäftsmodell sei trag- und zukunftsfähig. Gegenwärtig befinde sich die Gruppe in Gesprächen mit Finanzierungspartnern, um die Finanzierung des Konzerns zu sichern und auf ein nachhaltig tragfähiges Fundament zu stellen. HALLE - Der kriselnde Modekonzern Gerry Weber sieht Licht am Ende des Tunnels. (Boerse, 18.10.2018 - 08:55) weiterlesen...

Deutsche Finanz-Start-ups sammeln Rekordgelder ein. Die jungen Finanzfirmen ("Fintechs") haben in den ersten neun Monaten 2018 bereits 778 Millionen Euro eingeworben - ein Höchststand und mehr als im gesamten Vorjahr; damals waren 713 Millionen Euro. Das zeigt eine Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. FRANKFURT - Deutsche Finanz-Start-ups haben Gelder in Rekordhöhe von Investoren eingesammelt, um ihre Geschäfte wie Online-Vermögensverwaltungen, Zinsvergleiche oder Zahldienste voranzutreiben. (Boerse, 18.10.2018 - 06:23) weiterlesen...

Softwarehersteller RIB Software beschließt kleinen Aktienrückkauf STUTTGART - Der auf Bausoftware spezialisierte Anbieter RIB Software notierte Unternehmen am Mittwoch in Stuttgart mitteilte. (Boerse, 17.10.2018 - 13:42) weiterlesen...

LNG Stade beantragt Fördermittel für Terminal. Das Terminal soll stufenweise ausgebaut werden und könnte von Ende 2020 an deutsche Häfen und Tankstellen mit LNG versorgen, sagte der Geschäftsführer der LNG Stade GmbH, Manfred Schubert, am Dienstag. BERLIN - Die Planer des Terminals für Flüssigerdgas-Importe (LNG) in Stade haben beim Bund offiziell Fördermittel für das Großprojekt beantragt. (Boerse, 16.10.2018 - 17:36) weiterlesen...