Finanzierung, Investitionen

KARLSRUHE - Vor dem Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe hat am Mittwoch die Verhandlung zum Rundfunkbeitrag begonnen.

16.05.2018 - 10:27:25

Bundesverfassungsgericht beginnt mit Verhandlung zum Rundfunkbeitrag. Die Richter prüfen zwei Tage lang, ob der Beitrag für die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten in seiner jetzigen Form zu Recht erhoben wird. Vier Beschwerden stehen auf dem Prüfstand von drei Privatpersonen sowie dem Autovermieter Sixt.

Aus Sicht der Beschwerdeführer verstößt der Beitrag unter anderem gegen den Gleichheitsgrundsatz: Seit 2013 wird er pro Wohnung und nicht mehr nach Art und Zahl der Geräte erhoben. Das benachteilige beispielsweise Singlehaushalte. "Das jetzige System ist ungeheuer einfach und es belastet nicht mehr als früher", hatte hingegen Dieter Dörr, der die Länder als Bevollmächtigter vertritt, kurz vor der Verhandlung betont.

Wichtig ist auch die Frage, ob der Beitrag als Steuer zu werten ist, wie es die Kläger sehen. Dafür sprechen sie den Ländern die Gesetzgebungskompetenz ab. "Meine Erwartung ist, dass der Beitrag an sich bestätigt wird, und alles andere wäre jetzt hochspekulativ", sagte ZDF-Intendant Thomas Bellut.

Die Kläger waren in den Vorinstanzen, zuletzt vor dem Bundesverwaltungsgericht, gescheitert. Bis zu einem Urteil der Verfassungsrichter vergehen voraussichtlich einige Monate (Az.: 1 BvR 1675/16, 1 BvR 745/17, 1 BvR 836/17, 1 BvR 981/17).

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

OMV-Chef: Nord Stream 2 soll Ukraine-Trasse nicht völlig ersetzen. Die neue 1200 Kilometer lange Gasleitung zwischen Russland und Deutschland werde die bisherige Trasse nicht völlig ersetzen, sagte der Manager der Deutschen Presse-Agentur kurz vor dem Besuch von Russlands Präsident Wladimir Putin bei OMV. WIEN - Der Chef des österreichischen Öl- und Gaskonzerns OMV , Rainer Seele, hält die Sorgen der Ukraine und von Politikern in Europa wegen der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 für übertrieben. (Boerse, 20.05.2018 - 14:24) weiterlesen...

Verzögerte Kabel-Sanierung am Hauptstadtflughafen BER. BERLIN - An dem von Pannen und Terminverschiebungen geplagten neuen Hauptstadtflughafen BER gibt es neue Probleme bei der Kabel-Sanierung. Der Bericht einer Projektsteuerungsfirma stelle fest, dass sie elf Monate hinter dem Zeitplan liege, schreibt die "Bild am Sonntag". Weitere Verzögerungen hätten eine "Eintrittswahrscheinlichkeit von 50 Prozent". Der interne Statusbericht vom 16. April dieses Jahres führe 863 "wesentliche Mängel" für das Hauptterminal auf, das Abarbeiten dauere zu lange. Verzögerte Kabel-Sanierung am Hauptstadtflughafen BER (Boerse, 20.05.2018 - 14:19) weiterlesen...

Daimler lässt Elektroauto für EQ-Serie in Frankreich bauen. Das Werk solle künftig einen elektrischen Kompaktwagen fertigen und Teil des entsprechenden Produktionsverbundes werden, teilte Daimler am Freitag mit. Erstmals würden damit auch Autos von Mercedes-Benz in Frankreich gebaut, sagte Vorstandschef Dieter Zetsche nach einem Treffen mit Frankreichs Staatspräsident Emmanuel Macron. STUTTGART/HAMBACH - Daimler baut für eine halbe Milliarde Euro in seinem Smart-Werk im französischen Hambach die Produktion für eines der geplanten Elektroautos der neuen Marke EQ auf. (Boerse, 18.05.2018 - 14:34) weiterlesen...

Essener RAG-Stiftung kauft Bund Anteile an Pfandbriefbank ab. Sie erwarb laut einer Stimmrechtsmitteilung einen Anteil von 4,5 Prozent vom Bund, der sein Engagement bei dem Institut drastisch zurückgefahren hat. "Die Stiftung hat die Gelegenheit ergriffen, sich als langfristig orientierter Investor an der Deutsche Pfandbriefbank AG zu beteiligen", sagte Helmut Linssen, Finanzvorstand der RAG-Stiftung, am Freitag. Zuvor war noch spekuliert worden, wer nach dem Rückzug des Bundes bei der Pfandbriefbank in größerem Stil zugegriffen haben könnte. ESSEN - Die RAG-Stiftung ist bei der Deutschen Pfandbriefbank als neuer Großaktionär mit im Boot. (Boerse, 18.05.2018 - 13:56) weiterlesen...

Infineon investiert 1,6 Milliarden Euro in neue Chipfabrik in Kärnten. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Wien mit. In dem vollautomatisierten Werk am bestehenden Standort in Villach in Kärnten sollen von 2021 an Leistungshalbleiter auf extrem dünnen Scheiben entstehen, die nur ein Drittel der Dicke eines Haars haben. Damit werde die Produktion dieser sogenannten 300-Millimeter-Dünnwafer in Dresden ergänzt. WIEN - Der Chip-Produzent Infineon baut für 1,6 Milliarden Euro eine neue Fabrik in Österreich. (Boerse, 18.05.2018 - 13:41) weiterlesen...

Infineon investiert 1,6 Milliarden Euro in neue Chipfabrik in Kärnten. Der Chip-Produzent Infineon baut für 1,6 Milliarden Euro eine neue Fabrik in Österreich. Das teilte das Unternehmen am Freitag in Wien mit. In dem Werk am Standort in Villach in Kärnten würden 400 neue Arbeitsplätze entstehen. "Die globale Nachfrage nach Leistungshalbleitern steigt rasant", sagte Infineon-Chef Reinhard Ploss laut Pressetext. Die neue Fabrik solle die Fertigungskapazitäten in Dresden ergänzen. "Die beschlossene Investition von Infineon in Villach ist von einzigartiger Größenordnung und somit ein wirklicher Erfolg für den Standort Österreich", so Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) laut Pressetext. WIEN . (Boerse, 18.05.2018 - 12:48) weiterlesen...