Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KARLSRUHE - Unfallforscher Siegfried Brockmann begrüßt Projekte mit selbstfahrenden Mini-Bussen in Deutschland, mahnt aber auch zur Vorsicht.

26.05.2021 - 06:14:26

Unfallforscher warnt: Bei autonomen Shuttles nicht 'tollkühn' werden. Angesichts eines vor wenigen Wochen gestarteten Nahverkehrs-Modellprojektes in Karlsruhe sagte der Leiter der Unfallforschung der Versicherer: "Das ist ein prima Angebot, das sich noch ausweiten wird. Sicherheitstechnisch halte ich solche Shuttles für unproblematisch, wenn sie mit geringen Geschwindigkeiten bis zu 20 Stundenkilometern unterwegs sind." Um zu einem dominanten Verkehrsmittel zu werden, das im Stadtverkehr mithalten könne, müssten die autonomen Busse aber schneller fahren. Es könnte Probleme geben, wenn die Technik überschätzt wird. "Man darf nicht tollkühn werden, so dass das am Ende nicht mehr beherrschbar wird", warnte Brockmann.

Seit Mitte April fahren im Karlsruher Stadtteil Weiherfeld-Dammerstock drei E-Busse ("Vera", "Ella" und "Anna") im Rahmen des vom Bundesverkehrsministerium geförderten Projekts "EVA-Shuttle" im ganz normalen Straßenverkehr mit. Im Gegensatz zu anderen Shuttle-Projekten in Deutschland rollen sie nicht auf einer vorgegebenen Strecke, sondern navigieren frei und auf Abruf: von der Haustür zur Stadtbahnhaltestelle, zum nächsten Geschäft oder einfach für eine Rundtour durchs Quartier. Die Fahrt im führerlosen Bus ist kostenlos, muss aber zuvor über die App "eva-shuttle" bestellt werden. Das Projekt ist bis Ende Juni befristet und nach Angaben der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) bundesweit einmalig.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Datenleck in Nordamerika - über 3,3 Millionen Kunden betroffen. Zuvor hatte das US-Blog "Techcrunch" über das Datenleck berichtet und einen Brief an Kunden sowie ein entsprechendes Schreiben von Audis Anwälten veröffentlicht. HERNDON - Neuer Ärger für Volkswagen davon aus, dass vor allem Kunden und Kaufinteressenten der Tochter Audi betroffen seien, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. (Boerse, 11.06.2021 - 20:13) weiterlesen...

VW steigert Absatz weiter deutlich nach Corona-Einbruch - China schwächelt. Nach Angaben vom Freitag lieferten alle Marken der weltweit zweitgrößten Autogruppe mit rund 860 000 Einheiten insgesamt 41 Prozent mehr Fahrzeuge aus als im Vorjahresmonat. Das ist zwar weniger als das 75-Prozent-Plus, das für den April verbucht worden war - die Zuwächse sind zudem zum schwachen Niveau im coronabelasteten Frühling 2020 in Bezug zu setzen. Unterm Strich hält die Erholung damit jedoch an. WOLFSBURG - Die wieder stabilere Nachfrage nach Neuwagen in vielen Ländern ist im Mai auch dem VW -Konzern zugutegekommen. (Boerse, 11.06.2021 - 11:19) weiterlesen...

Auch VW-Betriebsrat geht Meyer nach Umfrage an: 'Vergiftung der Lage'. In einem Brief an den Meyer-Kollegen Nico Bloem solidarisierten sich Konzernbetriebsratschefin Daniela Cavallo und die Spitzen der Arbeitnehmer aus den deutschen VW -Werken mit den Protesten gegen das Vorgehen des Werft-Managements. Die Rede ist von einem "Angriff auf die Sozialpartnerschaft" und einer "gezielten Vergiftung der Lage". WOLFSBURG/PAPENBURG - Die heftig kritisierte Abstimmung über Jobabbau bei der Papenburger Meyer-Werft bringt nach dem Betriebsrat des Großkunden Tui auch die Belegschaftsvertreter von Volkswagen in Rage. (Boerse, 11.06.2021 - 10:48) weiterlesen...

Neues Gesetz soll 'Patent-Trolle' stoppen. Die in der Nacht zum Freitag verabschiedete Gesetzesnovelle beschränkt das Recht von Patentinhabern, einen Unterlassungsanspruch gegen Patentverletzer durchzusetzen. Für die Initiative stimmten die Regierungsfraktionen von CDU/CSU und SPD. Die gesamte Opposition war dagegen. BERLIN - Der Bundestag hat eine Reform des Patentrechts beschlossen, die Unternehmen vor einer missbräuchlichen Verwendung des Patentschutzes bewahren soll. (Boerse, 11.06.2021 - 09:26) weiterlesen...

Manipulationsverdacht: Porsche droht Rückruf Tausender Fahrzeuge. Im Zusammenhang mit möglichen Manipulationen an der Hard- und Software bestimmter älterer Fahrzeugmodelle hat das Kraftfahrtbundesamt (KBA) nach dpa-Informationen inzwischen ein formelles Anhörungsverfahren gegen den Hersteller eingeleitet. STUTTGART - Dem Sportwagenbauer Porsche droht der Rückruf Tausender seiner Fahrzeuge. (Boerse, 10.06.2021 - 14:35) weiterlesen...

Anklage gegen Winterkorn - Vorwurf: Falschaussage vor Ausschuss. BERLIN - Die Berliner Staatsanwaltschaft hat den früheren Vorstandsvorsitzenden der Volkswagen AG, Martin Winterkorn, wegen uneidlicher Falschaussage vor dem Abgas-Untersuchungsausschuss des Bundestages angeklagt. Dem 74-Jährigen werde zur Last gelegt, am 19. Januar 2017 als Zeuge vor dem Ausschuss falsch ausgesagt zu haben, teilte die Anklagebehörde am Mittwoch mit. Als Vorstandsvorsitzender soll Winterkorn bewusst falsche Angaben gemacht haben, zu welchem Zeitpunkt er über den Einsatz einer Software zur Erkennung und Manipulation der Abgaswerte im Testbetrieb unterrichtet worden sei. Anklage gegen Winterkorn - Vorwurf: Falschaussage vor Ausschuss (Boerse, 09.06.2021 - 14:13) weiterlesen...