Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Sparkassen und andere Institutionen dürfen vorerst weiter in ihren Vordrucken und Formularen auf grammatisch weibliche Personenbezeichnungen wie "Kundin" oder "Kontoinhaberin" verzichten.

01.07.2020 - 09:51:24

Klage für weibliche Anrede in Formularen inhaltlich zu dünn. Das Bundesverfassungsgericht wies die Klage einer Frau aus dem Saarland gegen die Praxis wegen Mängeln in der Begründung ab. Das teilte das Gericht in Karlsruhe am Mittwoch mit. Damit wurde über die rechtliche Frage nicht inhaltlich entschieden. (Az.

Der Klägerin Marlies Krämer geht es ums Prinzip. Sie hat ihre Sparkasse verklagt und war 2018 mit 80 Jahren bis vor den Bundesgerichtshof (BGH) gezogen, weil sie auch in Formularen als Frau wahrgenommen werden will. Bisher scheiterte die Klage aber in allen Instanzen. Der BGH entschied, dass das sogenannte generische Maskulinum im Sprachgebrauch üblich sei und keine Geringschätzung gegenüber Menschen anderen Geschlechts zum Ausdruck bringe. Die Form werde auch in vielen Gesetzen und selbst im Grundgesetz verwendet.

Daraufhin reichte Krämer Verfassungsbeschwerde ein. Diese wurde wegen der unzureichenden Begründung nun aber gar nicht zur Entscheidung angenommen. Ein neuer Anlauf könnte möglicherweise lohnen: "Wäre über die Verfassungsbeschwerde in der Sache zu entscheiden, führte dies zu ungeklärten Fragen der Grundrechtsrelevanz der tradierten Verwendung des generischen Maskulinums sowie zu Fragen der verfassungsrechtlichen Anforderungen an die Auslegung von Gleichstellungsgesetzen, die die Verwendung einer geschlechtergerechten Sprache vorschreiben", teilte das Gericht mit.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner Flughafenchef rechnet mit Sparbeitrag von 50 bis 60 Millionen Euro. Der Grund: "Weil wir zwar etwa 300 Millionen Euro an Einnahmen verlieren, aber doch um die 50 bis 60 Millionen eigenen Sparbeitrag erbringen", sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Montag vor dem Sonderausschuss des Brandenburger Landtags zum geplanten Flughafen BER. Dennoch seien die Flughäfen auch in den Folgejahren auf staatliche Hilfe angewiesen, betonte er. POTSDAM - Bis zu 300 Millionen Euro haben die Eigentümer der Berliner Flughäfen für dieses Jahr in Aussicht gestellt, um die schweren Corona-Verluste dort auszugleichen - doch nicht alles davon werden die Betreiber nach eigener Einschätzung benötigen. (Boerse, 13.07.2020 - 17:07) weiterlesen...

VW-Tochter Sitech und Zulieferer Brose planen Gemeinschaftsfirma. Volkswagen -Konzern und Brose-Gruppe sollen daran jeweils die Hälfte halten. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde am Montag in Coburg unterzeichnet. Zum Jahresende sollen die Verträge geschlossen werden, danach müssen noch die Kartellbehörden das Vorhaben prüfen. WOLFSBURG/COBURG - Der VW -Sitzhersteller Sitech will mit dem fränkischen Autozulieferer Brose ein Gemeinschaftsunternehmen bilden. (Boerse, 13.07.2020 - 16:40) weiterlesen...

Qiagen profitiert von hoher Nachfrage nach Corona-Tests. So erwartet das Unternehmen für das dritte Quartal einen währungsbereinigten Anstieg des Nettoumsatzes von 16 bis 21 Prozent, wie Qiagen am Montag in Venlo mitteilte. Im Vorjahresvergleich hatte Qiagen 383 Millionen US-Dollar erlöst. Der bereinigte Gewinn je Aktie soll währungsbereinigt um 45 bis 60 Prozent auf etwa 0,52 bis 0,58 Dollar zulegen. Die Anteilscheine sprangen am frühen Nachmittag um rund 1,6 Prozent nach oben. VENLO - Das Diagnostikunternehmen Qiagen rechnet mit einer weiter starken Nachfrage nach Testprodukten für das Coronavirus. (Boerse, 13.07.2020 - 15:40) weiterlesen...

WDH: Gabelstapler-Hersteller Kion kämpft mit Auswirkungen der Corona-Krise (Tippfehler in Überschrift und 1. (Boerse, 13.07.2020 - 15:34) weiterlesen...

Gabelstabler-Hersteller Kion kämpft mit Auswirkungen der Corona-Krise. Während der Konzernumsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um über 16 Prozent auf rund 1,9 Milliarden Euro sank, brach das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sogar um fast drei Viertel auf 61 Millionen Euro ein, wie das MDax-Unternehmen am Montag in Frankfurt bei der Vorlage vorläufiger Zahlen mitteilte. FRANKFURT - Die Folgen der Corona-Krise haben dem Gabelstabler-Hersteller Kion im zweiten Quartal erheblich zu schaffen gemacht. (Boerse, 13.07.2020 - 15:33) weiterlesen...

Hygiene-Experten testen neue Filtertechnik bei Tönnies. Die Wissenschaftler machten dabei am Montag den von einer Umluftanlage gekühlten Luftstrom in der Zerlegung von Deutschlands größtem Schlachtbetrieb mit Rauch sichtbar. Behördenmitarbeiter begleiteten der Test der Anlage. Am Wochenende war die neue Technik, mit der eine Ausbreitung des Coronavirus verhindert werden soll, eingebaut worden. Ein Ergebnis lag nach Angaben des Kreises Gütersloh am Montag noch nicht vor. RHEDA-WIEDENBRÜCK - Am Tönnies-Stammwerk in Rheda-Wiedenbrück haben Hygiene-Experten der Uni Bonn eine neue Filtertechnik der Klimaanlage getestet. (Boerse, 13.07.2020 - 15:21) weiterlesen...