Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Einzelhandel, Produktion

KARLSRUHE - Seltenere aber umfangreichere Einkäufe, weniger in der Stadt und an Bahnhöfen, mehr in Fachmarktzentren.

12.11.2020 - 14:16:30

dm Drogeriemarkt stellt sich auf verändertes Kundenverhalten ein. Auch das Drogeriemarktunternehmen dm spürt die Veränderungen im Einkaufsverhalten vieler Menschen während der Coronavirus-Pandemie. Ob Konsequenzen für das Filialnetz folgen, sei offen, sagte dm-Chef Götz Werner am Donnerstag bei der Vorstellung der Jahreszahlen in Karlsruhe. Der Bedarf der Kunden ließe sich "künftig womöglich grundsätzlich auch mit weniger stationären Filialen decken".

In den Innenstädten, in Einkaufszentren und an Bahnhöfen sei die Kundenzahl geringer als vor der Pandemie. "Das macht sich deutlich bemerkbar." Corona sei Beschleuniger eines Trends, den es bereits zuvor gegeben habe. Klar sei: "Man muss dort sein, wo die Kunden sind." Das Unternehmen habe mit einer Ausweitung des Online-Geschäfts und des Express-Abholservices auf die Pandemie reagiert.

Der Branchenprimus der deutschen Drogeriemärkte mit Sitz in Karlsruhe wuchs auch in der Coronazeit weiter. Allerdings war der Umsatzzuwachs im Geschäftsjahr 2019/20 (30. September) mit 2,9 Prozent auf 11,52 Milliarden Euro deutlich geringer als im Vorjahr (4,6 Prozent). Das Wachstum im Ausland war mit 5,3 Prozent stärker als in Deutschland mit 2,1 Prozent. Ohne Weitergabe der Mehrwertsteuersenkung hätte der Bruttoumsatz in Deutschland um rund 3,0 Prozent zugelegt, sagte Werner. Angaben zum Gewinn macht dm nicht. Das Unternehmen schreibe schwarze Zahlen und investiere weiter, betonte Werner.

Die Zahl der Filialen in Deutschland wuchs um 27 auf 2024. Insgesamt sind es in Europa 3765, 97 mehr als im Vorjahr. Das Unternehmen beschäftigt gut 62 600 Menschen, ein Plus von mehr als 500 im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Mitarbeiter in Deutschland sank um etwas mehr als 200 auf 40 436

Werner kündigte auch für das nächste Jahr weiteres Wachstum und mehr Filialen an. Dabei könne es zu Standortverlagerungen kommen. Das Unternehmen sei mit seinen Geschäften immer Mieter und könne daher flexibel reagieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Aktien New York: Dow und S&P schaffen nach Jobdaten erneut Rekorde. Der Leitindex eröffnete nach dem US-Arbeitsmarktbericht wieder über den zuletzt umkämpften 30 000 Punkten und stieg in der Spitze bis auf 30 178 Punkte, etwa 60 Zähler mehr als im bisherigen Hoch aus der Vorwoche. Zuletzt gewann er dann noch 0,54 Prozent auf 30 131,62 Punkte. Er ist damit auf dem Weg zu einem Wochenplus von 0,7 Prozent. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Freitag erneut eine Bestmarke aufgestellt. (Boerse, 04.12.2020 - 20:08) weiterlesen...

New York: Dow und S&P schaffen nach Jobdaten erneut Rekorde. Der Leitindex eröffnete nach dem US-Arbeitsmarktbericht über den zuletzt umkämpften 30 000 Punkten und stieg in der Spitze bis auf 30 116,86 Punkte, was nach dem Komma einen Tick mehr war das das bisherige Hoch aus der Vorwoche. Zuletzt gewann er dann noch 0,45 Prozent auf 30 103,79 Punkte. Er ist damit auf dem Weg zu einem Wochenplus von 0,6 Prozent. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial hat am Freitag seinen bisherigen Rekord hauchdünn überboten. (Boerse, 04.12.2020 - 16:42) weiterlesen...

Aktien New York: Dow greift nach Jobdaten erneut Rekordhoch an. Der Leitindex eröffnete nach dem US-Arbeitsmarktbericht freundlich, zuletzt gewann er 0,35 Prozent auf 30 075,63 Punkte. Er ist damit auf Kurs zu einem halben Prozent Wochenplus. Allerdings scheute er einen Angriff auf seine bisherige Bestmarke, wie schon am Vortag drehte er knapp vor den 30 116 Punkten zunächst wieder ab. NEW YORK - Der Dow Jones Industrial startet am Freitag über 30 000 Punkten einen neuen Angriff auf seine bisherige Bestmarke. (Boerse, 04.12.2020 - 16:15) weiterlesen...

Aktien New York Ausblick: Dow über 30 000 Punkte nach Jobdaten - Ölwerte gefragt. Mit plus 0,26 Prozent und 30 048 Punkten taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial eine Dreiviertelstunde vor der Startglocke über der runden Marke, an der der Leitindex noch am Vortag gescheitert war. NEW YORK - Nach dem US-Arbeitsmarktbericht wird die Wall Street am Freitag etwas höher erwartet. (Boerse, 04.12.2020 - 14:58) weiterlesen...

Millionengeste von Lidl reicht Bauern nicht. Den Bauern ist das allerdings nicht genug. "So ein Trostpflaster reicht bei weitem nicht aus, um die grundsätzlichen Probleme zwischen Landwirtschaft und dem gesamten Lebensmitteleinzelhandel zu lösen", sagte der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, am Freitag. NECKARSULM/BERLIN - Nach heftigen Bauernprotesten gegen die Preispolitik des Einzelhandels will der Betreiber der Handelsketten Lidl und Kaufland, die Schwarz-Gruppe, 50 Millionen Euro für Landwirte bereitstellen. (Boerse, 04.12.2020 - 14:33) weiterlesen...

WDH/GESAMT-ROUNDUP/Altmaier für weitere Steuerhilfen - Opposition: Reicht nicht (Im 2. Absatz, 1. Satz, wurde ein Wort ausgetauscht.) (Boerse, 04.12.2020 - 13:30) weiterlesen...