Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Deutschland

KARLSRUHE - Mit einer ungewöhnlichen Verfassungsklage protestiert die Tierrechtsorganisation Peta gegen die betäubungslose Kastration von Ferkeln - Beschwerdeführer sind alle betroffenen männlichen Schweine.

19.11.2019 - 14:35:25

Tierschützer lassen kastrierte Ferkel in Karlsruhe klagen. "Die Ferkel möchten selbst, dass sie nicht länger betäubungslos kastriert werden", sagte Peta-Anwalt Christian Arleth am Dienstag in Karlsruhe. Dort reichten die Aktivisten die Klageschrift am Vormittag beim Bundesverfassungsgericht ein.

Laut Gesetz kann "jedermann" Verfassungsbeschwerde erheben. Das Gericht versteht darunter natürliche und juristische Personen wie zum Beispiel Aktiengesellschaften. Peta will erreichen, dass auch Tiere - wie hier die Schweine - als Träger eigener Rechte anerkannt werden. Im Grundgesetz ist der Tierschutz als Staatsziel verankert.

Ein Sprecher des Gerichts bestätigte den Eingang der Klage. Zu den Erfolgsaussichten äußerte er sich nicht. Fehlt die Klageberechtigung, nehmen die Richter eine Beschwerde nicht zur Entscheidung an.

In Deutschland werden Millionen Ferkel wenige Tage nach der Geburt ohne Betäubung kastriert. Das soll verhindern, dass das Fleisch von Ebern einen strengen Geruch und Beigeschmack bekommt. Das Verbot der Praxis ist bereits beschlossen. Die Frist wurde allerdings bis Ende 2020 verlängert. Geschulte Landwirte sollen ihre Ferkel bald selbst mit dem Gas Isofluran betäuben dürfen. Auch dagegen wendet sich Peta.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Glyphosat-Hersteller beantragen EU-Zulassung für die Zeit ab 2023. Ein entsprechender Antrag sei bereits am Donnerstag bei der EU-Kommission und andere EU-Institutionen eingereicht worden, heißt es auf der Webseite einer Firmengruppe, die sich für das Produkt starkmacht - die "Glyphosate Renewal Group". Zu ihr gehören der deutsche Agrarchemiekonzern Bayer und Syngenta aus der Schweiz. Bis zu diesem Sonntag lief noch eine Frist für die Antragstellung. Nun haben die Firmen ein halbes Jahr Zeit, um ihre Antrag inhaltlich zu begründen und dabei wissenschaftliche Erkenntnisse heranzuziehen. BRÜSSEL - Die Glyphosat-Hersteller haben ein Zulassungsverfahren in Gang gesetzt, damit der umstrittene Unkrautvernichter auch nach dem Jahr 2023 in der EU eingesetzt werden darf. (Boerse, 13.12.2019 - 14:30) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays belässt Delivery Hero auf 'Overweight' - Ziel 58,80 Euro. Analyst Andrew Ross sprach in einer am Freitag vorliegenden Studie von einem guten und richtungsweisenden Deal. Der gezahlte Preis sei gut vor dem Hintergrund, dass der Essenslieferdienst in Südkorea zum klaren Marktführer werde. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Einstufung für Delivery Hero angesichts der Übernahme von Woowa auf "Overweight" mit einem Kursziel von 58,80 Euro belassen. (Boerse, 13.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Milliardendeal: Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten Woowa. Das gekaufte Unternehmen werde dabei insgesamt mit vier Milliarden Dollar (3,6 Mrd Euro) bewertet. Ein entsprechender Vertrag sei mit den bisherigen Eigentümern - einer Reihe von Finanzinvestoren wie Goldman Sachs, Hillhouse Capital oder Sequoia Capital China - unterzeichnet worden. Dies geht aus einer via E-Mail verschickten Mitteilung von Woowa hervor, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. BERLIN/SEOUL - Der Essenslieferant Delivery Hero notierte Unternehmen hat sich 87 Prozent des südkoreanischen Unternehmens Woowa gesichert. (Boerse, 13.12.2019 - 08:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Delivery Hero fallen - Kapitalerhöhung für Milliarden-Übernahme. Sie sackten auf der Handelsplattform Tradegate im Vergleich zum Xetra-Schluss um fast acht Prozent auf 46,25 Euro ab. Der Essenslieferdienst will beim südkoreanischen Online-Essenslieferservice Woowa Brothers einsteigen und dafür bis zu rund 1,7 Milliarden Euro in bar sowie bis zu etwa 1,9 Milliarden Euro mit neuen Delivery Hero-Aktien zahlen. FRANKFURT - Für die Aktien von Delivery Hero zeichnet sich am Freitag nach der Ankündigung einer Kapitalerhöhung zur Finanzierung einer Übernahme ein Kursrutsch ab. (Boerse, 13.12.2019 - 08:24) weiterlesen...

Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten. Das erworbene Unternehmen werde dabei insgesamt mit vier Milliarden US-Dollar (3,6 Mrd Euro) bewertet. Ein entsprechender Vertrag sei mit den bisherigen Eigentümern - einer Reihe von Finanzinvestoren wie Goldman Sachs, Hillhouse Capital oder Sequoia Capital China - unterzeichnet worden. Dies geht aus einer via E-Mail verschickten Mitteilung von Woowa hervor, die der Nachrichtenagentur Bloomberg vorliegt. BERLIN/SEOUL - Der Essenslieferant Delivery Hero notierte Unternehmen hat sich 87 Prozent des südkoreanischen Unternehmens Woowa gesichert. (Boerse, 13.12.2019 - 07:24) weiterlesen...

Experte: Bei Schweinepest-Ausbreitung kaum Auswirkungen auf Preise. In China hat die dort grassierende Krankheit die Fleischpreise deutlich in die Höhe getrieben und damit die Lebenshaltungskosten insgesamt. BERLIN/DAMME - Nach der Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest in Polen sehen Experten eine wachsende Gefahr, dass die Tierseuche auch nach Deutschland kommt. (Boerse, 13.12.2019 - 06:33) weiterlesen...