Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

KARLSRUHE - Medien müssen alte Online-Artikel über Filz und Korruption nicht unbedingt löschen, nur weil die Staatsanwaltschaft Ermittlungen fallen lässt oder gar nicht erst einleitet.

30.07.2020 - 13:27:24

Gericht: Sauber recherchierte Vorwürfe verfallen nicht ohne Weiteres. Das beschloss das Bundesverfassungsgericht und nahm eine entsprechende Verfassungsbeschwerde gar nicht erst zur Entscheidung an, wie am Donnerstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

Experten sprechen in so einem Fall von Verdachtsberichterstattung. Für solche Artikel gelten laut Gericht "besonders gesteigerte Anforderungen an die ursprüngliche Veröffentlichung (...), die deren öffentliches Vorhalten im Regelfall auch langfristig tragen". Das heißt konkret zum Beispiel, dass in der alten Veröffentlichung alle Beteiligten die Möglichkeit gehabt haben müssen, sich zu äußern. Zudem darf der Bericht keine Vorverurteilung vermitteln. Dass ein Bericht ursprünglich bei Erscheinen zulässig war, sei wesentlich.

Geklagt hatte ein Unternehmensberater, über den eine Zeitung 2007 im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen bei einem Großkonzern geschrieben hatte. Der Mann soll demnach hohe Bestechungsgelder an potenzielle Kunden gezahlt haben. Ranghohe Manager belasten in dem Text den Unternehmensberater. Daneben erwähnt der Bericht, dass der Konzern zu den Vorwürfen nicht Stellung genommen habe. "Sowie dass die Staatsanwaltschaft erklärt habe, dass der Beschwerdeführer weder befragt noch beschuldigt worden sei, dass er selbst die Vorwürfe abstreite und geltend mache, dass er mehrfach erfolglos Korruptionsfälle intern angezeigt habe und dass er einem etwaigen Anruf der Staatsanwaltschaft gelassen entgegenblicke". Ein Ermittlungsverfahren gegen den Berater wurde nicht eröffnet.

In Ausnahmefällen könne eine ursprünglich berechtigte Berichterstattung "durch Zeitablauf oder durch zwischenzeitlich hinzugekommene Umstände eine die betroffene Person derart belastende Dimension gewinnen", dass ein Recht auf Löschung berechtigt sein könne. In diesem Fall sah die 2. Kammer des Ersten Senats jedoch keine Hinweise für ein solches Recht auf Vergessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ARD-Thriller lässt Samstagabend-Shows weit hinter sich. Im Schnitt 5,42 Millionen Menschen schalteten zur besten Sendezeit ab 20.15 Uhr ein, was einem Marktanteil von 20,5 Prozent entsprach. Auf Platz zwei folgte die Musikshow "Willkommen bei Carmen Nebel" im ZDF: 3,48 Millionen Zuschauer interessierten sich hierfür - das ergab eine Quote von 14,2 Prozent. Mit 2,44 Millionen Zuschauern (9,5 Prozent) schnitt auch Sat.1 ordentlich ab. Hier lief "San Andreas", ein US-Katastrophenfilm aus dem Jahr 2015. BERLIN - Mit dem Thriller "Spurlos in Marseille" hat das Erste am Samstagabend die Fernsehkonkurrenz weit hinter sich gelassen. (Boerse, 20.09.2020 - 13:18) weiterlesen...

Eine Million weniger TV-Zuschauer bei Bundesliga-Eröffnungsspiel. 6,68 Millionen Menschen sahen den 8:0-Sieg des FC Bayern München gegen den FC Schalke 04 im ZDF und sorgten nach Angaben des Senders für einen Marktanteil von 24 Prozent. 2019 schauten noch 7,73 Millionen (Marktanteil 29,2 %) das erste Saisonspiel zwischen Bayern und Hertha BSC (2:2). Sinkende Fußball-Quoten gab es nach der Corona-Pause sowohl bei der "Sportschau" der ARD als auch bei den Live-Übertragungen von Spielen der Nationalmannschaft. BERLIN - Das Eröffnungsspiel der Fußball-Bundesliga am Freitagabend hat deutlich weniger Fernseh-Zuschauer gehabt als der Saisonauftakt im Vorjahr. (Boerse, 19.09.2020 - 17:10) weiterlesen...

Brexit-Streit: Staranwältin Amal Clooney gibt aus Protest Amt auf. Sie reagiere damit auf den "beklagenswerten" Plan der britischen Regierung, im Streit um den Brexit gegen internationales Recht zu verstoßen. Sie habe keine andere Wahl gehabt, teilte die Ehefrau von Hollywood-Schauspieler George Clooney am Freitag mit. LONDON - Staranwältin Amal Clooney ist von ihrem Amt als Sonderbeauftragte Großbritanniens für Pressefreiheit zurückgetreten. (Boerse, 18.09.2020 - 18:21) weiterlesen...

Vize-Meister Dortmund startet gegen Gladbach in Bundesliga-Saison. Der Vize-Meister empfängt an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky ) im Top-Spiel den Vorjahresvierten Borussia Mönchengladbach. Zu der Partie sind 10 000 Zuschauer zugelassen und damit so viele wie in keinem anderen Stadion am ersten Spieltag. Wegen der Coronavirus-Beschränkungen darf die Besucherkapazität zu maximal 20 Prozent ausgelastet werden. BERLIN - Einen Tag nach dem Eröffnungsspiel zwischen Rekordmeister FC Bayern München und dem FC Schalke 04 startet auch Borussia Dortmund in die neue Saison der Fußball-Bundesliga. (Boerse, 18.09.2020 - 17:42) weiterlesen...

Reporter ohne Grenzen wirft griechischer Polizei Willkür vor. "Die Strategie der griechischen Behörden ist eindeutig: Sie wollen Journalistinnen und Journalisten teils sogar unter Einsatz von Gewalt davon abhalten, über ihren Umgang mit der Krisensituation in Moria zu berichten", erklärte Geschäftsführer Christian Mihr am Freitag in Berlin. Das verletze nicht nur das Recht der Medienschaffenden, die menschenunwürdigen Zustände dort frei zu dokumentieren. Es schränke auch das Recht der internationalen Öffentlichkeit auf eine unabhängige Berichterstattung ein. BERLIN - Nach dem Großbrand im Migrantencamp Moria auf der Insel Lesbos hat die Organisation Reporter ohne Grenzen (RSF) "die willkürlichen und teils gewalttätigen Einschränkungen der Pressefreiheit durch die griechische Polizei" verurteilt. (Wirtschaft, 18.09.2020 - 15:31) weiterlesen...

Bertelsmann will am Stammsitz 100 Stellen abbauen. Das kündigte der Medien-, Dienstleistungs- und Bildungskonzern in dieser Woche seinen Mitarbeitern an. Als Grund wurde auch die Corona-Krise angeführt. GÜTERSLOH - Bertelsmann will an seinem Stammsitz Gütersloh 100 von 700 Stellen in der Hauptverwaltung streichen. (Boerse, 18.09.2020 - 15:30) weiterlesen...