Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

KARLSRUHE - Medien müssen alte Online-Artikel über Filz und Korruption nicht unbedingt löschen, nur weil die Staatsanwaltschaft Ermittlungen fallen lässt oder gar nicht erst einleitet.

30.07.2020 - 13:27:24

Gericht: Sauber recherchierte Vorwürfe verfallen nicht ohne Weiteres. Das beschloss das Bundesverfassungsgericht und nahm eine entsprechende Verfassungsbeschwerde gar nicht erst zur Entscheidung an, wie am Donnerstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

Experten sprechen in so einem Fall von Verdachtsberichterstattung. Für solche Artikel gelten laut Gericht "besonders gesteigerte Anforderungen an die ursprüngliche Veröffentlichung (...), die deren öffentliches Vorhalten im Regelfall auch langfristig tragen". Das heißt konkret zum Beispiel, dass in der alten Veröffentlichung alle Beteiligten die Möglichkeit gehabt haben müssen, sich zu äußern. Zudem darf der Bericht keine Vorverurteilung vermitteln. Dass ein Bericht ursprünglich bei Erscheinen zulässig war, sei wesentlich.

Geklagt hatte ein Unternehmensberater, über den eine Zeitung 2007 im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen bei einem Großkonzern geschrieben hatte. Der Mann soll demnach hohe Bestechungsgelder an potenzielle Kunden gezahlt haben. Ranghohe Manager belasten in dem Text den Unternehmensberater. Daneben erwähnt der Bericht, dass der Konzern zu den Vorwürfen nicht Stellung genommen habe. "Sowie dass die Staatsanwaltschaft erklärt habe, dass der Beschwerdeführer weder befragt noch beschuldigt worden sei, dass er selbst die Vorwürfe abstreite und geltend mache, dass er mehrfach erfolglos Korruptionsfälle intern angezeigt habe und dass er einem etwaigen Anruf der Staatsanwaltschaft gelassen entgegenblicke". Ein Ermittlungsverfahren gegen den Berater wurde nicht eröffnet.

In Ausnahmefällen könne eine ursprünglich berechtigte Berichterstattung "durch Zeitablauf oder durch zwischenzeitlich hinzugekommene Umstände eine die betroffene Person derart belastende Dimension gewinnen", dass ein Recht auf Löschung berechtigt sein könne. In diesem Fall sah die 2. Kammer des Ersten Senats jedoch keine Hinweise für ein solches Recht auf Vergessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GESAMT-ROUNDUP 2: Beschränkungen wegen hoher Corona-Zahlen in weiteren Regionen (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 25.09.2020 - 21:36) weiterlesen...

Redaktionen von 'Stern' und 'taz' binden Klimaaktivisten ein. Damit wollte das Nachrichtenmagazin nach eigenen Angaben ein Zeichen setzen und ging dazu eine "einmalige Kooperation" mit der Klimaschutz-Bewegung Fridays for Future (FFF) ein, die für Freitag auch zu einem globalen Klimastreik aufgerufen hatte. HAMBURG/BERLIN - Beim Magazin "Stern" haben zwei Tage lang Klimaaktivisten Themen beim Heft und im Digitalen gesetzt. (Boerse, 25.09.2020 - 18:49) weiterlesen...

Verkehrsministerium: Neue Bahnstrecke durchs Inntal 2040 fertig. "Die Inbetriebnahme des Brenner-Nordzulaufs ist im Jahr 2040 geplant", heißt es in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion. Die Sender RTL und ntv hatten zuerst darüber berichtet. BERLIN/ROSENHEIM - Auf der geplanten Bahn-Neubaustrecke im bayerischen Inntal sollen in zwanzig Jahren die ersten Züge rollen. (Boerse, 25.09.2020 - 17:58) weiterlesen...

Corona: Deutschland sitzt auf 1,2 Milliarden Masken. Das geht aus der Antwort des Bundesgesundheitsministeriums auf eine Anfrage der FDP-Abgeordneten Christine Aschenberg-Dugnus hervor, über die RTL und ntv zuerst berichtet hatten. Den Angaben des Ministeriums zufolge wurden und werden in diesem und im nächsten Jahr OP- und FFP2-Masken für insgesamt 5,9 Milliarden Euro beschafft. Voraussichtlich werden "nach jetzigem Kenntnis- und Prüfungsstand" mehr als 85 Prozent aller Masken "verkehrsfähig und damit für den Gesundheitssektor verwendbar sein", heißt es weiter. BERLIN - In Deutschland werden nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums zur Zeit gut 1,2 Milliarden Schutzmasken gelagert. (Boerse, 25.09.2020 - 15:51) weiterlesen...

Jan Hofer verlässt die 'Tagesschau' - Jens Riewa neuer Chefsprecher. Ende des Jahres geht er als Chefsprecher von Deutschlands quotenstärkster Nachrichtensendung in den Ruhestand. Das teilte der Norddeutsche Rundfunk am Freitag mit. Seine Nachfolge soll Jens Riewa antreten. HAMBURG - Jan Hofer nimmt Abschied von der "Tagesschau". (Boerse, 25.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

splendid medien AG: Halbjahreszahlen 2020: Positives Halbjahres-EBIT, Prognose 2020 weiterhin gültig. splendid medien AG: Halbjahreszahlen 2020: Positives Halbjahres-EBIT, Prognose 2020 weiterhin gültig splendid medien AG: Halbjahreszahlen 2020: Positives Halbjahres-EBIT, Prognose 2020 weiterhin gültig (Boerse, 25.09.2020 - 11:09) weiterlesen...