Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Deutschland

KARLSRUHE - Medien müssen alte Online-Artikel über Filz und Korruption nicht unbedingt löschen, nur weil die Staatsanwaltschaft Ermittlungen fallen lässt oder gar nicht erst einleitet.

30.07.2020 - 13:27:24

Gericht: Sauber recherchierte Vorwürfe verfallen nicht ohne Weiteres. Das beschloss das Bundesverfassungsgericht und nahm eine entsprechende Verfassungsbeschwerde gar nicht erst zur Entscheidung an, wie am Donnerstag in Karlsruhe mitgeteilt wurde.

Experten sprechen in so einem Fall von Verdachtsberichterstattung. Für solche Artikel gelten laut Gericht "besonders gesteigerte Anforderungen an die ursprüngliche Veröffentlichung (...), die deren öffentliches Vorhalten im Regelfall auch langfristig tragen". Das heißt konkret zum Beispiel, dass in der alten Veröffentlichung alle Beteiligten die Möglichkeit gehabt haben müssen, sich zu äußern. Zudem darf der Bericht keine Vorverurteilung vermitteln. Dass ein Bericht ursprünglich bei Erscheinen zulässig war, sei wesentlich.

Geklagt hatte ein Unternehmensberater, über den eine Zeitung 2007 im Zusammenhang mit Korruptionsermittlungen bei einem Großkonzern geschrieben hatte. Der Mann soll demnach hohe Bestechungsgelder an potenzielle Kunden gezahlt haben. Ranghohe Manager belasten in dem Text den Unternehmensberater. Daneben erwähnt der Bericht, dass der Konzern zu den Vorwürfen nicht Stellung genommen habe. "Sowie dass die Staatsanwaltschaft erklärt habe, dass der Beschwerdeführer weder befragt noch beschuldigt worden sei, dass er selbst die Vorwürfe abstreite und geltend mache, dass er mehrfach erfolglos Korruptionsfälle intern angezeigt habe und dass er einem etwaigen Anruf der Staatsanwaltschaft gelassen entgegenblicke". Ein Ermittlungsverfahren gegen den Berater wurde nicht eröffnet.

In Ausnahmefällen könne eine ursprünglich berechtigte Berichterstattung "durch Zeitablauf oder durch zwischenzeitlich hinzugekommene Umstände eine die betroffene Person derart belastende Dimension gewinnen", dass ein Recht auf Löschung berechtigt sein könne. In diesem Fall sah die 2. Kammer des Ersten Senats jedoch keine Hinweise für ein solches Recht auf Vergessen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Medienkonzern Burda hält Umsatz im ersten Halbjahr stabil. Im ersten Halbjahr habe man "mehr oder weniger den gleichen Umsatz gemacht wie 2019", sagte der Vorstandsvorsitzende Paul-Bernhard Kallen dem "Handelsblatt" (Montag). "Es gab also keinen Einbruch, wir sind aber auch nicht wie geplant um 4,5 Prozent gewachsen." Im gesamten vergangenen Jahr steigerte Burda demnach den Umsatz um 4,8 Prozent auf rund 2,8 Milliarden Euro, 177 Millionen Euro wurden investiert. MÜNCHEN/OFFENBURG - Der Medienkonzern Hubert Burda Media hat seinen Umsatz inmitten der Corona-Krise stabil gehalten. (Boerse, 03.08.2020 - 10:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt ProSiebenSat.1-Ziel auf 8,75 Euro - 'Equal Weight'. Die Kennziffern des Medienkonzerns seien mehr oder weniger wie erwartet ausgefallen, schrieb Analyst Julien Roch in einer am Montag vorliegenden Studie. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat das Kursziel für ProSiebenSat.1 nach Quartalszahlen von 9,00 auf 8,75 Euro gesenkt und die Einstufung auf "Equal Weight" belassen. (Boerse, 03.08.2020 - 08:54) weiterlesen...

'Stralsund'-Krimi ist Quotensieger. 4,18 Millionen sahen zur Primetime die Wiederholung von "Stralsund: Das Phantom" von 2018, was dem Zweiten einen Marktanteil von 19,2 Prozent brachte. Im Schnitt 3,10 Millionen Menschen (14,2 Prozent) entschieden sich für die Wiederholung der Komödie "Einmal Sohn, immer Sohn" (ebenfalls von 2018) in der ARD. BERLIN - Mit großem Abstand war der Krimi im ZDF am Samstagabend am beliebtesten bei den Fernsehzuschauern. (Boerse, 02.08.2020 - 12:42) weiterlesen...

Sohn von Medienmogul Murdoch verlässt News-Corp-Vorstand - Dissens über Inhalte. Als Grund nannte er am Freitag (Ortszeit) in einem Schreiben an die US-Börsenaufsicht Meinungsverschiedenheiten über bestimmte redaktionelle Inhalte sowie über andere, strategische Entscheidungen. NEW YORK - James Murdoch, ein Sohn von Medienmogul Rupert Murdoch, hat mit sofortiger Wirkung seinen Sitz im Vorstand des väterlichen Medienkonzerns News Corporation (News Corp) niedergelegt. (Boerse, 01.08.2020 - 16:47) weiterlesen...

ZDF-Krimi 'Ein Fall für zwei' wieder mit Quotensieg. Das war zum vierten Mal hintereinander. 3,48 Millionen sahen die Wiederholung der Folge "Glamourgirl" aus dem Jahr 2016, was einem Marktanteil von 16,4 Prozent entsprach. Im Ersten verfolgten zur besten Sendezeit 2,42 Millionen Zuschauer (11,3 Prozent) die Episode "Daddy Blues" aus der Komödien-Reihe "Toni, männlich, Hebamme" mit Leo Reisinger. BERLIN - Die ZDF-Krimiserie "Ein Fall für zwei" stand am Freitagabend ab 20.15 Uhr wieder am höchsten in der Gunst der Zuschauer. (Boerse, 01.08.2020 - 11:24) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: ProSiebenSat.1 sacken auf tiefsten Stand seit Ende April (Boerse, 31.07.2020 - 18:25) weiterlesen...