Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

KARLSRUHE - Können Mieter im Streit mit ihren Vermietern weiter auf Internet-Dienstleister wie Wenigermiete.de zurückgreifen? Der Bundesgerichtshof (BGH) verkündet am Mittwoch (12.00) in Karlsruhe ein Grundsatzurteil zu dem umstrittenen Geschäftsmodell.

27.11.2019 - 06:09:37

BGH fällt Grundsatz-Urteil zu Internet-Rechtsdienstleistern. Solche Portale haben keine Rechtsanwaltslizenz, sondern setzen als Inkassounternehmen für ihre Nutzer die Verbraucherrechte durch. Kosten entstehen für den Mieter nur bei Erfolg.

Das Urteil wird große Auswirkungen auf die sogenannten Legal-Tech-Unternehmen in Deutschland haben, die mit Hilfe von Algorithmen die Chancen auf Durchsetzung von Ansprüche kalkulieren und die dann einfordern.

Wenigermiete.de, ein Angebot der Berliner Firma Lexfox, ist auf Streitigkeiten um Schönheitsreparaturen, Mietminderung oder zu hohe Mieten spezialisiert. Die Vorprüfung läuft über einen Online-Rechner auf der Seite. Per Mausklick tritt der Nutzer seine Ansprüche gegen den Vermieter an den Dienstleister ab. Wenigermiete.de bemüht sich zunächst um eine außergerichtliche Einigung. Klappt das nicht, reicht ein Vertragsanwalt anstelle des Mieters Klage ein.

Die entscheidende Frage ist, ob die Tätigkeit des als Inkasso-Unternehmen eingetragenen Dienstleisters rechtlich gedeckt ist. Im konkreten Fall versucht Wenigermiete.de, für einen Berliner Mieter eine zu hoch angesetzte Miete zu drücken. Die Richter am Landgericht Berlin haben die Klage abgewiesen, weil sie Lexfox nicht für klagebefugt halten. Die Firma leiste unerlaubterweise Rechtsberatung. Die ist aber Anwälten vorbehalten.

Die Vorsitzende Richterin Karin Milger hatte in der Verhandlung im Oktober angedeutet, dass der Senat den Inkasso-Begriff eher großzügig auslegen dürfte. Bei Wenigermiete.de stellen sich aber noch spezielle Fragen. Bei Streitigkeiten wegen der Mietpreisbremse treibt Lexfox beispielsweise nicht nur das Geld ein. Die Firma wird schon vorher aktiv, um die zu hohe Miete zu rügen. (Az. VIII ZR 285/18)/moe/DP/men

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH klärt: Was darf in die Gratis-App des Deutschen Wetterdienstes?. Es geht um die Frage, ob der meteorologische Dienst der Bundesrepublik neben amtlichen Unwetterwarnungen auch allgemeine Vorhersagen gratis anbieten darf. Das Urteil wird erst in den nächsten Wochen verkündet, wie es nach der Verhandlung in Karlsruhe hieß. (Az. KARLSRUHE - Die Smartphone-App des Deutschen Wetterdienstes (DWD) beschäftigt seit Donnerstag den Bundesgerichtshof (BGH). (Boerse, 12.12.2019 - 15:28) weiterlesen...

Australien sagt Internetgiganten den Kampf an - strengere Regeln. Wie die Regierung am Donnerstag mitteilte, sollen die Reformen fairen Wettbewerb fördern, mehr Transparenz schaffen und Nutzer schützen. Das Marktverhalten der Netzfirmen solle ebenso wie deren Umgang mit Nutzern von einer Aufsichtsbehörde unter die Lupe genommen werden. Zum Schutz persönlicher Daten im Netz will die Regierung bestehende Gesetze zudem überdenken. CANBERRA - Mit umfassenden Medienreformen will Australien Internetgiganten wie Facebook und Google stärker regulieren. (Boerse, 12.12.2019 - 12:11) weiterlesen...

Post-, Kurier- und Expressdienste: Branche boomt dank Onlinehandel Die Branche der Post-, Kurier- und Expressdienste boomt, und das nicht nur zur Weihnachtszeit. (Wirtschaft, 12.12.2019 - 12:07) weiterlesen...

BGH verhandelt über Streit um 'WarnWetter-App' des DWD. Der private Wetterdienst WetterOnline GmbH aus Bonn hatte gegen das Angebot des DWD geklagt. Begründung: Das kostenlose und werbefreie Angebot verstoße gegen das Wettbewerbsrecht. Das Landgericht Bonn hatte WetterOnline Recht gegeben. Daraufhin hatte der DWD mit Zentrale in Offenbach das Angebot der kostenlosen App reduziert und die umfangreiche Version mit Wettervorhersagen nur noch gegen eine einmalige Zahlung angeboten. Das Oberlandesgericht (OLG) Köln hob in der Berufung das Urteil auf, soweit es sich auf das Wettbewerbsrecht bezieht. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) verhandelt am Donnerstag (12.00 Uhr) über einen Streit um die "WarnWetter-App" des Deutschen Wetterdienstes (DWD). (Boerse, 12.12.2019 - 05:46) weiterlesen...

Deutscher Entwicklerpreis: 'Anno 1800' bestes deutsches Spiel. Der siebte Teil der "Anno"-Reihe überzeugte die Jury daneben auch noch in drei weiteren Kategorien und erhielt Preise für die "Beste Grafik", den "Besten Sound" sowie das "Beste Game Design". KÖLN - Das Strategiespiel "Anno 1800" von Ubisoft Blue Byte ist bei der Verleihung des Deutschen Entwicklerpreises in Köln als "Bestes deutsches Spiel" ausgezeichnet worden. (Boerse, 11.12.2019 - 23:11) weiterlesen...

Hacker nehmen Online-Shops von Reiseführer-Verlag ins Visier. OSTFILDERN - Hacker haben mehrere Online-Shops des Reiseführer-Verlags MairDumont ins Visier genommen. Ob dabei Kundendaten erbeutet wurden, sei unklar, man könne es aber nicht ausschließen, sagte eine Sprecherin am Mittwoch. Daher seien die von einem Dienstleister betriebenen Shops deaktiviert und die Server heruntergefahren worden. Außerdem habe man sämtliche Kunden und den Datenschutzbeauftragten des Landes Baden-Württemberg informiert. MairDumont hat seinen Sitz in Ostfildern bei Stuttgart. Hacker nehmen Online-Shops von Reiseführer-Verlag ins Visier (Wirtschaft, 11.12.2019 - 17:23) weiterlesen...