Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Medien, Produktion

KARLSRUHE / KÖLN - Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow hat die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur vorläufigen Erhöhung des Rundfunkbeitrags auf 18,36 Euro begrüßt.

05.08.2021 - 10:07:30

ARD-Vorsitzender sieht mit Beschluss Rundfunkfreiheit gewährleistet. "Die Entscheidung versetzt uns in die Lage, in den kommenden Jahren weiter das bestmögliche Programm für die Menschen zu machen", sagte Buhrow am Donnerstag. "Wir danken dem Gericht für die zügige Beratung und begrüßen die eindeutige Entscheidung zur Gewährleistung der Rundfunkfreiheit. Der Beschluss steht in Kontinuität mit der bewährten Rechtsprechung der vergangenen Jahrzehnte." Die Festsetzung des Rundfunkbeitrags müsse frei von politischen Interessen erfolgen.

Buhrow, der auch Intendant des Westdeutschen Rundfunks (WDR) ist, betonte zugleich, dass man weiter die laufende Diskussion um die Reform des öffentlich-rechtlichen Auftrags konstruktiv begleiten und mitgestalten werde.

Das Bundesverfassungsgericht ordnete die Erhöhung des Rundfunkbeitrags von 17,50 Euro auf 18,36 Euro in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss rückwirkend seit 20. Juli bis zum Inkrafttreten einer staatsvertraglichen Neuregelung an. Das Land Sachsen-Anhalt hatte die Erhöhung um 86 Cent blockiert, die Karlsruher Richter werteten dies als eine Verletzung der im Grundgesetz festgeschriebenen Rundfunkfreiheit. Die Sender ARD, ZDF und Deutschlandradio hatten Verfassungsbeschwerden eingereicht. Der Rundfunkbeitrag ist die Haupteinnahmequelle für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Netflix gibt seltenen Einblick in Top-Titel. Rund 82 Millionen Netflix-Profile hätten "Bridgerton" in den ersten 28 Tagen nach Veröffentlichung angeklickt und mindestens zwei Minuten lang angeschaut - mehr als jede andere Serie auf der Streaming-Plattform, sagte Netflix-Chef Ted Sarandos US-Medienberichten zufolge bei einer Konferenz in Los Angeles - und gab damit einen seltenen Einblick in die sonst streng geheim gehaltenen Netflix-Zuschauerzahlen. LOS ANGELES - Die Historienserie "Bridgerton" und die Filme "Bird Box - Schließe deine Augen" sowie "Tyler Rake: Extraction" gehören zu den bislang größten Erfolgen des Streaming-Dienstes Netflix. (Boerse, 28.09.2021 - 18:44) weiterlesen...

Kartellamt: Funke darf 'Ostthüringer Zeitung' nicht komplett besitzen. Das Bundeskartellamt untersagte die Übernahme der alleinigen Kontrolle an den Verlagsgesellschaften der Tageszeitung in Gera, wie die Behörde am Dienstag in Bonn mitteilte. Funke hält demnach bislang 60 Prozent der Anteile und wollte die übrigen dazukaufen. Das Kartellamt traf die Entscheidung auch vor dem Hintergrund, dass Funke bereits die "Thüringische Landeszeitung" in Weimar im Portfolio hat. GERA/ESSEN - Die Funke Mediengruppe ist mit ihrem Vorhaben gescheitert, alle Anteile an der "Ostthüringer Zeitung" zu kaufen. (Boerse, 28.09.2021 - 17:29) weiterlesen...

Frankfurter Buchmesse will die Branche wieder zusammenbringen. Nachdem das Branchentreffen im vergangenen Jahr wegen der Corona-Pandemie komplett ins Internet verlegt werden musste, steht die Messe 2021 unter dem Motto "Re:connect - Welcome back to Frankfurt", wie Buchmessen-Direktor Juergen Boos am Dienstag berichtete. FRANKFURT - Die Frankfurter Buchmesse soll in diesem Jahr teilweise real und teilweise virtuell stattfinden. (Boerse, 28.09.2021 - 16:39) weiterlesen...

Springer-Chef Döpfner sieht in Zukauf Politico krisenunabhängiges Modell. "Es ist ein Abo-Modell, das im Unterschied zu den meisten Medienmarken nicht überwiegend aus Anzeigen, sondern überwiegend aus dem Vertrieb finanziert wird. Das ist ein sehr stabiles Geschäft von wiederkehrenden Umsätzen", sagte Döpfner am Dienstag in einem Talk beim Zeitungsverlegerkongress des Verbands BDZV. BERLIN - Der Vorstandsvorsitzende des Medienkonzerns Axel Springer, Mathias Döpfner, sieht in der absehbar zum Konzern gehörenden journalistischen Marke Politico in den USA auch ein krisenunabhängiges Modell. (Boerse, 28.09.2021 - 15:13) weiterlesen...

Zeitungsverleger wollen um Zustellförderung des Staates kämpfen. "Eine Bundesregierung, die mit ihrer Politik zeitungslose Landstriche in Deutschland riskiert", nehme den Menschen ein wesentliches Element von gesellschaftlicher Teilhabe, sagte der Präsident des Bundesverbandes Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV), Mathias Döpfner, am Dienstag in seiner Rede auf einem digitalen Verlegerkongress. BERLIN - Nach dem Scheitern der staatlichen Förderung für die Zustellung von gedruckten Zeitungen wollen Verleger in der nächsten Legislaturperiode einen neuen Anlauf nehmen. (Boerse, 28.09.2021 - 14:28) weiterlesen...

UEFA forciert juristischen Kampf. Auf den Etappensieg der prominenten Rebellen von Juventus Turin, Real Madrid und dem FC Barcelona reagierte die Europäische Fußball-Union mit ihrem kampferprobten Präsidenten Aleksander Ceferin daher umgehend mit einer eigenen Justiz-Offensive. Am Morgen nach dem unausweichlichen Verzicht auf Sanktionen gegen die abtrünnigen Vereine verschärfte die UEFA den Ton gegen die spanische Justiz. NYON/MADRID - Die Super-League-Pläne der hoch verschuldeten Glamour-Clubs aus Spanien und Italien bleiben für die UEFA eine reale Bedrohung. (Boerse, 28.09.2021 - 13:16) weiterlesen...