Transport, Verkehr

KARLSRUHE - Im Streit um Angebote des Fahrdienste-Vermittlers Uber wird am Donnerstag (9.00 Uhr) eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) erwartet.

18.05.2017 - 05:47:24

BGH verkündet Entscheidung zu Mietwagen-Vermittlung von Uber. Es geht um die Frage, zu welchen Bedingungen Uber Mietwagen mit Fahrer per Smartphone-App an Kunden vermitteln darf. Taxiunternehmen sehen durch die neue Konkurrenz ihr Geschäft bedroht, das in Deutschland besonders geschützt ist.

Den Dienst, um den gestritten wird, "Uber Black", gibt es in der beanstandeten Form heute nicht mehr. Berliner Behörden und Gerichte hatten eine frühere Variante des Limousinen-Dienstes gestoppt, bei dme Fahrgäste über die App ein schwarzes Auto der Oberklasse mit Fahrer bestellen konnten. Uber hat den Fall aber vor den BGH gebracht, um eine höchstrichterliche Entscheidung herbeizuführen.

Das Unternehmen kritisiert die deutsche Gesetzeslage als nicht mehr zeitgemäß. Nach der Verhandlung Anfang April ist es allerdings gut möglich, dass die Karlsruher Richter das Verfahren aussetzen und den Fall erst noch dem Europäischen Gerichtshof vorlegen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Logistikbranche schmiedet weitere Klageallianz gegen Lkw-Kartell. Im Laufe dieses Jahres werde es eine zusätzliche Klage gegen das Lkw-Kartell geben, kündigte der Bundesverband Güterkraftverkehr, Logistik und Entsorgung (BGL) am Dienstag in Frankfurt an. FRANKFURT - Die Logistikbranche schmiedet eine weitere Allianz für Schadenersatz-Forderungen wegen früherer Preisabsprachen mehrerer Lastwagen-Hersteller. (Boerse, 23.01.2018 - 14:08) weiterlesen...

Lauda bringt insolvente Airline Niki mit neuem Namen an den Start (Boerse, 23.01.2018 - 13:36) weiterlesen...

Bahn will 20 Prozent mehr Züge fahren lassen. So sollen auf dem deutschen Schienennetz 20 Prozent mehr Züge fahren können, wie Bahnchef Richard Lutz am Montagabend in Berlin ankündigte. Der Bundeskonzern werde dazu das Programm "Digitale Schiene Deutschland" starten. Auch Stellwerke und Weichen sollen mit Funktechnik gesteuert und überwacht werden. "Der Verkehr auf der Schiene wird stabiler, verlässlicher und damit pünktlicher", sicherte Lutz zu. BERLIN - Die Bahn will ihre Züge in 10 bis 15 Jahren flächendeckend digital leiten. (Boerse, 23.01.2018 - 13:31) weiterlesen...

Zypries warnt wegen US-Einfuhrzöllen vor Handelskonflikten. Sie sehe den Beschluss von US-Präsident Donald Trump mit Sorge, erklärte Zypries am Dienstag in Berlin. BERLIN - Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) hat nach der Entscheidung der USA über hohe Einfuhrzölle auf Solarpaneele und Waschmaschinen vor Handelskonflikten gewarnt. (Boerse, 23.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Thomas Cook will bei Lauda buchen - Verhandlungen über Flugbetrieb. Zugleich gebe es eine Anfrage der neuen Gesellschaft Laudamotion, sie beim Flugbetrieb mit verschiedenen operativen Dienstleistungen zu unterstützen, sagte ein Unternehmenssprecher am Dienstag in Frankfurt. Thomas Cook sei auf baldige Gespräche zu diesem Thema vorbereitet. FRANKFURT/WIEN - Der deutsch-britische Touristik-Konzern Thomas Cook will bei einem Neustart der Fluggesellschaft Niki dort größere Sitzkontingente buchen. (Boerse, 23.01.2018 - 12:46) weiterlesen...

Gewerkschaft: Lauda war in der Vergangenheit kein Traum-Arbeitgeber. "Lauda war in der Vergangenheit alles andere als ein Traumarbeitgeber", sagte am Dienstag ein Sprecher der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) in Frankfurt. Es gebe erhebliches Misstrauen, ob Lauda wie versprochen bei der von ihm im Insolvenzverfahren erworbenen Gesellschaft Niki tatsächlich Tarifverträge abschließen werde. In früheren Zeiten seien die Piloten bei Personaldienstleistern angestellt und an die Airline verliehen worden. FRANKFURT/WIEN - Der Luftverkehrsunternehmer Niki Lauda trifft bei den Piloten auf deutliche Skepsis. (Boerse, 23.01.2018 - 12:37) weiterlesen...