VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KARLSRUHE - Im Dieselskandal rückt am Donnerstag (9.00 Uhr) am Bundesgerichtshof (BGH) der VW -Tochterkonzern Audi in den Mittelpunkt.

16.12.2021 - 05:48:26

BGH prüft erstmals Schadenersatz-Ansprüche wegen Audi-Dieselmotoren. Erstmals geht es um mögliche Schadenersatz-Ansprüche wegen eines Motors, der bei Audi entwickelt und gebaut wurde. Das Kraftfahrt-Bundesamt hatte bei etlichen Modellen eine unzulässige Abschalteinrichtung festgestellt und den Rückruf betroffener Autos angeordnet. In dem Fall, der in Karlsruhe verhandelt wird, geht es um einen Audi A6 mit einem Motor vom Typ EA897. (Az.

Der Fall ist insofern besonders, als der Kläger sein Auto über ein Darlehen der Audi Bank finanziert hatte. Der Vertrag sah die Möglichkeit vor, es mit der Schlussrate zu einem festen Preis zurückgeben zu können. Davon hatte der Mann keinen Gebrauch gemacht, obwohl der Dieselskandal zu diesem Zeitpunkt schon aufgeflogen war. Das Oberlandesgericht (OLG) Celle hatte ihm deshalb zuletzt keinen Schadenersatz zugesprochen. Ein zweiter Fall vom OLG Koblenz, der zugunsten des Käufers ausgegangen war, wird nun kurzfristig doch nicht verhandelt - Audi und VW haben die Revision zurückgezogen.

Laut Audi gibt es eine niedrige vierstellige Zahl laufender Verfahren zu dem vom KBA beanstandeten Motortyp, um den es am BGH geht. Auch das sogenannte verbriefte Rückgaberecht spiele schätzungsweise in einer niedrigen vierstelligen Zahl an Verfahren eine Rolle. Ob es schon ein Urteil gibt, ist offen. (Az. VII ZR 256/21 u.a.)

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Sechstes E-Modell bei VW in Zwickau - lange Wartezeiten für Käufer. Mit dem Anlauf von sechs Modellen der Marken VW , Audi und Cupra innerhalb von 26 Monaten sei "wichtige Pionierarbeit für den Konzern" geleistet worden, sagte VW-Produktionsvorstand Christian Vollmer am Donnerstag. Die Umweltorganisation Greenpeace rügte jedoch lange Wartezeiten für die Käufer der ID-Modelle. "Das bremst die Antriebswende und den Klimaschutz", kritisierte Mobilitätsexperte Benjamin Gehrs. Er forderte, das Konzernziel für Elektroautos im Jahr 2025 deutlich anzuheben und die Werke schneller umzubauen. ZWICKAU - Volkswagen hat in seinem Zwickauer Werk die Serienproduktion des sechsten Elektro-Modells begonnen, des SUV-Coupé ID.5. Damit ist der vollständige Umbau des Werkes, in dem 2020 der letzte Verbrenner vom Band lief, zur reinen E-Auto-Fakrik nun abgeschlossen. (Boerse, 27.01.2022 - 15:22) weiterlesen...

Audi erreicht europäische CO2-Flottenziele. "Mit 122 g/km unterschritt das Unternehmen den gesetzlich vorgegebenen Zielwert von 129 g/km deutlich", teilte der Autobauer am Dienstag mit. Damit habe die Marke positiv zum Flottenwert des Volkswagen -Konzerns beigetragen, der ebenfalls unterhalb der gesetzlichen Anforderungen gelegen habe. Vertriebschefin Hildegard Wortmann verwies auf die Elektrifizierung der Modellpalette. Audi verkaufte im vergangenen Jahr in der EU, Norwegen und Island fast 43 000 vollelektrische Autos. INGOLSTADT - Audi hat nach eigenen Angaben seine CO2-Flottenziele für die EU im vergangenen Jahr erfüllt. (Boerse, 25.01.2022 - 18:29) weiterlesen...

EU-CO2-Vorgaben in Konzern und Kernmarke geschafft. Dies zeigten vorläufige Daten, teilten die Wolfsburger am Montag mit. 2020 hatte die Gruppe in der Summe die Vorgaben knapp verfehlt. WOLFSBURG/BRÜSSEL - Volkswagen hat 2021 mit seinen verkauften Neuwagen die angepassten CO2-Flottenziele der EU nach eigenen Angaben im Gesamtkonzern und in der Kernmarke eingehalten. (Boerse, 24.01.2022 - 16:00) weiterlesen...

VW: CO2-Vorgaben der EU in Konzern und Kernmarke 2021 eingehalten WOLFSBURG/BRÜSSEL - Volkswagen Pkw sie schon erfüllte. (Boerse, 24.01.2022 - 12:25) weiterlesen...