Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KARLSRUHE - Im Dieselskandal haben Kläger voraussichtlich auch dann Chancen auf Schadenersatz von Volkswagen hingegen argumentierte, wenn der Kläger das Auto nicht mehr zurückgeben könne, falle der Schadenersatz geringer aus.

15.06.2021 - 13:05:27

Diesel-Kläger können auch nach Autoverkauf auf Schadenersatz hoffen. Wann die Richter ein Urteil verkünden, wollten sie noch im Laufe des Dienstags entscheiden.

In einem Fall hatte die Klägerin ihren VW mit dem Skandalmotor EA189 im laufenden Verfahren für rund 4500 Euro verkauft. Der Autobauer ist der Ansicht, dass die Sache damit erledigt ist: Die Frau habe einen marktgerechten Preis erzielt. Das Kölner Oberlandesgericht (OLG) hatte entschieden, dass der Frau Schadenersatz zustehe - es komme allein darauf an, ob das Auto beim Kauf mangelhaft gewesen sei.

VW sind nach eigenen Angaben um die 1000 ähnliche Fälle bekannt. Bei dem Autobauer geht man davon aus, dass noch viele andere Kläger ihr Auto inzwischen verkauft haben dürften. (Az. VI ZR 575/20)

Im anderen Fall hatte der Kläger seinen VW bei einem Audi-Vertragshändler in Zahlung gegeben und zusätzlich eine "Wechselprämie" von 6000 Euro bekommen. Hier hatte zuletzt das OLG Oldenburg entschieden, dass diese Summe nicht vom Schadenersatz-Anspruch abzuziehen sei. (Az. VI ZR 533/20)

Der VW-Anwalt sagte vor dem BGH, bis zum Verkauf der Autos sei der Anspruch auf Erstattung unbestritten. "Danach (...) war die Welt aber eine andere." Aus Sicht der beiden Vertreter der Kunden kommt es aber darauf an, dass der ursprüngliche Vertrag nie zustandegekommen wäre, hätten die Käufer von den tatsächlichen Schadstoffwerten gewusst. Die Konsequenz dürfe nicht sein, dass man ein Auto, das man nicht mehr haben will, nicht verkaufen kann, sagte einer der Anwälte.

In ihrem ersten und wichtigsten Urteil zum Abgasskandal hatten die BGH-Richter im Mai 2020 entschieden, dass VW seine Kunden systematisch getäuscht hat: Hätten sie gewusst, dass die Diesel-Autos mit dem Motor EA189 viel mehr Schadstoffe ausstießen als auf dem Prüfstand messbar, hätten sie sich vermutlich für ein anderes Fahrzeug entschieden. In den meisten Fällen haben Kläger deshalb das Recht, ihr Auto zurückzugeben. Sie bekommen aber nicht das komplette Geld wieder, sondern müssen sich die Nutzung anrechnen lassen.

Der Wolfsburger Autobauer hat sich seither mit Zehntausenden Kunden auf einen Vergleich geeinigt, ohne eine gerichtliche Entscheidung abzuwarten. Für die Kläger hat das den Vorteil, dass sie ihr Auto behalten dürfen. Außerdem hatten gut 245 000 Betroffene durch einen Mustervergleich zwischen Volkswagen und dem Bundesverband der Verbraucherzentralen Summen von 1350 bis 6257 Euro bekommen.

Inzwischen hat sich der BGH in etlichen anderen Urteilen zu Konstellationen geäußert, bei denen sich spezielle Fragen stellen. In den kommenden Wochen stehen weitere Verhandlungen an. Dann wird es unter anderem darum gehen, ob Kläger wählen können, ob sie ihren Diesel zurückgeben oder sich als Ausgleich für den Mangel von VW einen Teil des Kaufpreises erstatten lassen. Weitere Verfahren drehen sich um das Thema Verjährung und Besonderheiten bei Leasing-Autos.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

VW-Tochter Porsche steigert Umsatz und Betriebsgewinn deutlich. Im Vorjahresvergleich stiegen die Erlöse der Porsche AG - zu der neben der Auto- auch eine Finanzdienstleistungssparte gehört - um rund ein Drittel auf 16,5 Milliarden Euro, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der Konzernmutter VW hervorgeht. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern legte sogar um satte 127 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro zu. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im ersten Halbjahr auch dank eines Rekords an verkauften Autos seinen Umsatz und seine Profitabilität deutlich nach oben treiben können. (Boerse, 29.07.2021 - 10:43) weiterlesen...

VW-Konzern hebt Ausblick für operative Rendite erneut an. "Besonders das Premiumgeschäft lief mit zweistelligen Renditen sehr gut, die Financial Services ebenfalls", sagte VW-Chef Herbert Diess am Donnerstag zu den Zahlen aus den ersten sechs Monaten, zu denen das Unternehmen bereits Eckdaten geliefert hatte. Die Wolfsburger profitieren trotz nach wie vor herausfordernden Rahmenbedingungen weiter von starker Nachfrage, der für das Unternehmen guten Entwicklung von Preisen und dem Schwenk hin zu teureren Autos. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern (VW) hebt nach einem Rekordergebnis im ersten Halbjahr erneut seine Renditeziele für das Gesamtjahr an. (Boerse, 29.07.2021 - 08:53) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern hebt Ausblick für operative Rendite erneut an. Nun sollen vom Umsatz 6,0 bis 7,5 Prozent als Ergebnis vor Zinsen und Steuern hängen bleiben, wie das Dax -Schwergewicht am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Zuletzt hatten Vorstandschef Herbert Diess und Finanzchef Arno Antlitz 5,5 bis 7 Prozent operative Marge in Aussicht gestellt. "Besonders das Premiumgeschäft lief mit zweistelligen Renditen sehr gut, die Financial Services ebenfalls", sagte Diess zu den Zahlen aus den ersten sechs Monaten, zu denen das Unternehmen bereits Eckdaten geliefert hatte. Auch beim Zufluss finanzieller Mittel im Automobilgeschäft (Netto Cashflow) wird der Konzern optimistischer. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern (VW) hebt nach einem Rekordergebnis im ersten Halbjahr erneut seine Renditeziele für das Gesamtjahr an. (Boerse, 29.07.2021 - 07:34) weiterlesen...

VW-Konzern knüpft an Zeit vor Corona an - Rekordgewinn im Halbjahr. Das Betriebsergebnis erreichte nach Angaben vom Donnerstag einen Rekordwert von knapp 11,4 Milliarden Euro - "trotz weiterhin herausfordernder Rahmenbedingungen" und nach einem Verlust von etwa 1,5 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Die operative Rendite betrug damit 8,8 Prozent - was das Management veranlasste, die Jahresprognose in diesem Bereich erneut anzuheben. Europas größte Autogruppe konnte die Folgen der zeitweiligen Corona-Verkaufseinbrüche sowie der Werksschließungen im Frühjahr 2020 damit weiter abstreifen. Der operative Ertrag ist jetzt bereits höher als im vorigen Gesamtjahr. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat in der ersten Jahreshälfte im laufenden Geschäft so viel verdient wie noch nie. (Boerse, 29.07.2021 - 07:34) weiterlesen...

VW-Konzern nennt Einzelheiten zu starkem Halbjahresergebnis. Der größte Autokonzern Europas hatte bereits vor knapp drei Wochen einige Eckdaten genannt. Demnach konnte die Elf-Marken-Gruppe die Konsequenzen des zeitweiligen Corona-Verkaufseinbruchs sowie der Werksschließungen im Frühjahr 2020 weiter abstreifen. Es gelang laut den vorläufigen Zahlen sogar, beim Betriebsgewinn in den ersten sechs Monaten mit rund 11 Milliarden Euro schon über dem operativen Gesamtergebnis des ganzen Vorjahres (gut 10,6 Mrd Euro) zu landen - Sondereffekte ausgeklammert. WOLFSBURG - Volkswagen berichtet am Donnerstag über die Details seines ersten Geschäftshalbjahres. (Boerse, 29.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

BGH urteilt: Waren Diesel-Klagen gegen VW noch 2019 und 2020 möglich?. (Az. KARLSRUHE - Diesel-Käufer, die erst 2019 oder später gegen VW könnten von dem Urteil bis zu 20 000 Verfahren betroffen sein. (Boerse, 29.07.2021 - 05:48) weiterlesen...