Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Für Wohnungsbesitzer ist es sowohl eine gute als auch eine schlechte Nachricht: Wer auf eigene Faust Sanierungen am Gebäude veranlasst, kann dafür nicht mehr nachträglich die Eigentümergemeinschaft zur Kasse bitten.

14.06.2019 - 13:41:25

Wer auf eigene Faust drauflos saniert, zahlt den Handwerker. Das gilt selbst dann, wenn jemand fälschlicherweise angenommen hat, dass er sich um die Arbeiten selbst kümmern muss, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Freitag entschied. Für alle anderen Eigentümer ist das von Vorteil. Sie müssen keine Renovierungen mehr mitbezahlen, die nicht im Voraus gemeinsam beschlossen wurden. (Az.

Das schütze die Gemeinschaft vor unerwarteten Forderungen, sagte die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann. Im Gesetz sei klar geregelt, dass die Eigentümer über Instandsetzungen gemeinschaftlich entscheiden. "Dieses Verfahren muss eingehalten werden."

Mit dem Urteil verschärft der Senat seine eigene Rechtsprechung. Bisher war es in bestimmten Fällen möglich, erst die Handwerker kommen zu lassen und die Kosten dann der Gemeinschaft aufzubürden - nämlich immer dann, "wenn die Maßnahme ohnehin hätte vorgenommen werden müssen", wie es in einem BGH-Urteil von 2015 heißt.

Das ist für die Richter jetzt kein Kriterium mehr. Auch über Maßnahmen, die zwingend notwendig seien, müsse vorher abgestimmt werden, sagte Stresemann. Denn auch hier gebe es einen Gestaltungsspielraum. Beispielsweise könnten die Eigentümer sich darüber Gedanken machen, ob sie die Sanierung mit anderen Arbeiten verbinden oder welche Handwerker sie beauftragen wollen.

Eine Ausnahme gibt es nur noch bei Maßnahmen, "die zur Abwendung eines dem gemeinschaftlichen Eigentum unmittelbar drohenden Schadens notwendig sind". Bei einem Wasserrohrbruch kann also selbstverständlich jeder schnell den Notdienst rufen. Und vor der Reparatur eines Dachflächenfensters, das nicht mehr schließt, muss nicht erst die Eigentümerversammlung einberufen werden.

Der Fall, den der BGH zu entscheiden hatte, warf noch einmal besondere Fragen auf. Denn hier hatte der Kläger die Eigentümerversammlung nicht absichtlich übergangen. Er konnte gar nicht wissen, dass die Sanierung nicht in seine Zuständigkeit fiel.

Der Mann hatte sich in seiner Hamburger Wohnung 2005 für rund 5500 Euro neue Fenster einsetzen lassen. Damals waren sämtliche Eigentümer der Überzeugung, dass das seine Richtigkeit hat - alle anderen hielten es genauso. Erst Jahre später stellte sich durch ein BGH-Urteil in einem anderen Fall heraus, dass die Grundregeln der Gemeinschaft falsch interpretiert wurden. Tatsächlich wäre der Austausch der Fenster seit jeher Sache der Gemeinschaft gewesen.

Trotzdem bleibt der Mann nun auf den Kosten sitzen. Alles andere "liefe den schutzwürdigen Interessen der anderen Wohnungseigentümer zuwider", begründete der BGH seine Entscheidung. "Sie müssen ihre private Finanzplanung (...) nicht darauf einrichten, dass sie im Nachhinein für abgeschlossene Maßnahmen aus der Vergangenheit, auf die sie keinen Einfluss nehmen konnten, herangezogen werden."

Die Vorsitzende Richterin Stresemann wies darauf hin, dass in der Hamburger Eigentümergemeinschaft mit mehr als 200 Wohnungen der Austausch der Fenster über viele Jahre hinweg falsch gehandhabt worden sei. Bekäme der Kläger Recht, würden bestimmt noch etliche andere Eigentümer Geld zurückhaben wollen. Deren Forderungen müsste wiederum der Kläger mitfinanzieren - ein kompliziertes Hin und Her. "Da scheint es uns besser zu sagen: Schnitt - die neue Regelung gilt."

Der Eigentümerverband Haus & Grund begrüßte die Entscheidung. "In dem Einzelfall ist das nicht gerecht", räumte Rechtsreferentin Julia Wagner ein. Unterm Strich mache es das Urteil aber einfacher und verständlicher und kürze Streitigkeiten ab. Künftig könne sich jeder darauf verlassen, dass er keine Sanierung mitfinanzieren muss, über die nicht abgestimmt wurde. "Davon profitiert auch der Einzelne."

Gleichzeitig stehe der einzelne Eigentümer mehr in der Verantwortung, sagte Wagner. Sie empfiehlt deshalb, sich gründlich schlau zu machen und genau abzusichern, bevor man eine Arbeit in Angriff nimmt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Apple wehrt sich vor EU-Kommission gegen Spotify-Vorwürfe. Spotify-Chef Daniel Ek habe in seiner Beschwerde bei den Wettbewerbshütern der Europäischen Union mit falschen Zahlen agiert, heißt es in einer Stellungnahme des iPhone-Konzerns an die EU-Kommission. Über den Vorgang hatten zuerst das "Handelsblatt" und "Spiegel Online" berichtet. BRÜSSEL - Apple hat sich gegen den Vorwurf des Musikdienstes Spotify zu Wehr gesetzt, man verlange von den Kunden des Streamingdienstes überhöhte Provisionen. (Boerse, 24.06.2019 - 13:28) weiterlesen...

Keine Beschlüsse beim Auto-Spitzentreffen im Kanzleramt erwartet. Das sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag in Berlin. Es sei der "Einstieg in einen Gesprächsprozess" mit einer der wichtigsten Industrien des Landes über ihre Zukunft, Arbeitsplätze und notwendige Entwicklungen. Themen sollten etwa Klimaschutz im Verkehr und technologische Veränderungen sein. Geplant sei ein Gespräch in "vertrauensvoller Atmosphäre", sagte Seibert. BERLIN - Beim Treffen der Koalitionsspitzen mit der Autobranche, Gewerkschaften und Experten an diesem Montagabend rechnet die Bundesregierung nicht mit konkreten Ergebnissen. (Wirtschaft, 24.06.2019 - 13:00) weiterlesen...

Blablacar greift mit eigenem Angebot am Fernbusmarkt an. Mit 19 verschiedenen Destinationen in Deutschland ist das Unternehmen mit dem Angebot am Montag an den Start gegangen. Bis September zahlen Kunden knapp einen Euro pro Fahrt, wie der deutsche Manager Christian Rahn in Berlin sagte. Bis Ende des Jahres sollen hierzulande rund 40 Destinationen angefahren werden, europaweit sollen es 400 sein. BERLIN - Mit einem eigenen Angebot für Fernbusreisen greift die französische Mitfahrplattform Blablacar den bisherigen Platzhirsch Flixbus an. (Boerse, 24.06.2019 - 12:57) weiterlesen...

Mieterverein: Deutsche-Wohnen-Vorstoß wird nicht Schule machen. "Ich gehe nicht davon aus, dass das Ganze Schule machen wird", sagte Geschäftsführer Reiner Wild am Montag auf dpa-Anfrage. BERLIN - Der Vorstoß des Immobilienkonzerns Deutsche Wohnen mit einer eigenen Mieten-Obergrenze wird aus Sicht des Berliner Mietervereins keine großen Nachahmereffekte nach sich ziehen. (Boerse, 24.06.2019 - 12:54) weiterlesen...

CDU-Spitzenpolitiker gegen Söder-Vorstoß zu rascherem Kohleausstieg. "Wir sind alle gut beraten, wenn wir jetzt diesen Kohlekompromiss so durchziehen", sagte Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) am Montag vor einer Sitzung des CDU-Vorstands in Berlin. Ähnlich äußerten sich auch Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer und der niedersächsische CDU-Chef Bernd Althusmann. BERLIN - Führende CDU-Politiker haben sich klar gegen den Vorstoß von CSU-Chef Markus Söder für einen rascheren Ausstieg aus der Kohleverstromung ausgesprochen. (Boerse, 24.06.2019 - 12:33) weiterlesen...

Klimaproteste im Rheinischen Revier nach drei Tagen beendet. Nach Angaben der Initiative Ende Gelände waren an den drei Tagen rund 6000 Menschen an Blockaden des Tagebaus Garzweiler und von Bahnlinien zu zwei Braunkohlekraftwerken beteiligt. Am Freitag hatte es eine von der Bewegung Fridays for Future organisierte Demonstration in Aachen mit 40 000 Teilnehmern gegeben. Die Schülerbewegung demonstrierte weitestgehend friedlich. Am Samstag folgte eine weitere Demonstration mit nach Angaben der Organisatoren rund 8000 Teilnehmern. Die Aachener Polizei äußerte sich nicht zur Zahl der Teilnehmer. ERKELENZ - Mehrere Tausend Menschen haben sich am Wochenende an Protesten für mehr Klimaschutz im rheinischen Braunkohlerevier beteiligt. (Boerse, 24.06.2019 - 12:12) weiterlesen...