Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ENBW ENERGIE BADEN, DE0005220008

KARLSRUHE - Erneuerbare Energien tragen immer stärker zum Geschäft von EnBW bei.

08.11.2019 - 11:03:24

Erneuerbare Energien immer wichtiger für EnBW. Positiv entwickelte sich in den ersten neun Monaten des Jahres auch das Netzgeschäft, wie der Karlsruher Energiekonzern am Freitag mitteilte. Das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Adjusted Ebitda), mit dem EnBW das laufende Geschäft abbildet, stieg um 7,4 Prozent auf fast 1,69 Milliarden Euro. Der Umsatz ging dagegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 3,2 Prozent auf gut 14,37 Milliarden Euro zurück. "Unsere Ergebnisprognose für das Gesamtjahr bestätigen wir unverändert", teilte Finanzvorstand Thomas Kusterer mit.

Das Ebitda aus dem Geschäft mit erneuerbaren Energien wuchs um 38,5 Prozent auf 298,6 Millionen Euro. Gründe seien der Kauf eines Windparks in Schweden Ende 2018 und bessere Windverhältnisse in Deutschland. Seit Beginn des dritten Quartals trage auch das französische Wind- und Solarenergieunternehmen Valeco bei. Noch vor Jahresende sollen die beiden Offshore-Windparks in der Nordsee, Hohe See und Albatros, mit zusammen 87 Anlagen und 609 Megawatt installierter Leistung ans Netz gehen.

Die EnBW beschäftigt mehr als 22 900 Mitarbeiter, 6,7 Prozent mehr als im Vorjahr, und gehört zu den größten Energieversorgern in Deutschland.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Kabinettsbeschluss zum Kohleausstieg verzögert sich. Das erfuhr die Deutsche Press-Agentur am Donnerstag aus Regierungskreisen. Zuvor hatte Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) deutlich gemacht, dass sie die im Gesetzentwurf von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) enthaltene strikte Abstandsregelung ablehnt. BERLIN - Das Bundeskabinett wird nicht wie zunächst geplant am kommenden Montag den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg samt umstrittenen Abstandsregeln für Windräder beschließen. (Wirtschaft, 15.11.2019 - 13:41) weiterlesen...

Doppelrolle in Endlager-Suche: Regierungsberater verlässt Kommission. Das sagte Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Seiler war Vorsitzender der Kommission, die das Umweltministerium in Fragen rund um Atommüll, Atomtransporte und Rückbau von Atomkraftwerken berät. Im Sommer hatte aber auch die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), die im Auftrag der Bundesregierung unter anderem den Standort für ein Endlager für hoch radioaktive Abfälle sucht, Sailer als Berater engagiert. BERLIN - Nach Kritik an möglichen Interessenskonflikten hat ein Berater der Bundesregierung für Fragen rund um Atommüll, Michael Sailer, die Entsorgungskommission verlassen. (Boerse, 15.11.2019 - 10:23) weiterlesen...

Experten zu Atommüll: Länder nicht auf Risiken und Kosten eingestellt. "Weltweit wächst die Menge an Atommüll. Doch auch 70 Jahre nach Beginn des Atomzeitalters hat kein Land der Welt eine wirkliche Lösung für die strahlenden Hinterlassenschaften und weiteren Risiken der Atomkraft gefunden", sagte die Grünen-Politikerin Rebecca Harms einer Mitteilung zufolge am Montag zu den Ergebnissen des "World Nuclear Waste Report - Focus Europe". Der Bericht, den internationale Wissenschaftler verfassten, wurde im Haus der Heinrich-Böll-Stiftung in Berlin vorgestellt. BERLIN - Nach Ansicht von Experten sind die Staaten der Welt nicht auf die Risiken und Kosten der Lagerung von Atommüll vorbereitet. (Boerse, 11.11.2019 - 14:04) weiterlesen...