Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

KARLSRUHE - Er zählt zu den 15 schnellsten Rechnern Europas und liegt im internationalen Superrechner-Ranking bei der Energieeffizienz sogar auf Platz 13: Die Karlsruher Forschungsuni KIT nimmt den neuen Hochleistungsrechner Horeka am Freitag offiziell in Betrieb.

26.07.2021 - 05:22:32

Karlsruher Forschungsuni nimmt Superrechner offiziell in Betrieb. Die baden-württembergische Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) hat angekündigt, live dabei zu sein.

Horeka besteht den Angaben nach aus zwei Komponenten: den auf Grafikprozessoren (GPUs) basierenden Rechenbeschleunigern und den Standardprozessoren (CPUs). Bei Rechenoperationen wie der Simulation von Neuronalen Netzen in der Künstlichen Intelligenz erreichten die Beschleunigerprozessoren eine extrem hohe Leistung. Für andere Operationen seien die Standardprozessoren deutlich besser geeignet. Dank einer eingebauten Heißwasser-Kühlung samt Abwärmetechnologie gilt Horeka als besonders energieeffizient.

Der Superrechner soll Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus ganz Deutschland zur Verfügung stehen. Mit einer Leistung von rund 17 Billiarden Rechenoperationen in der Sekunde - was der Arbeit von mehr als 150 000 Laptops entspreche - soll er KIT-Angaben zufolge vor allem für Fragen der Erdsystemwissenschaften, Materialwissenschaften, Energie- und Mobilitätsforschung im Ingenieurwesen sowie der Teilchen- und Astroteilchenphysik genutzt werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elmos Semiconductor SE. Elmos Semiconductor SE: Veröffentlichung der Gesamtzahl der Stimmrechte nach § 41 WpHG mit dem Ziel der europaweiten Verbreitung Elmos Semiconductor SE (Boerse, 21.09.2021 - 10:22) weiterlesen...

ALSO entwickelt Kodex für Familien und Kinder. ALSO entwickelt Kodex für Familien und Kinder ALSO entwickelt Kodex für Familien und Kinder (Boerse, 21.09.2021 - 08:19) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Logitech ersetzt Swatch im SMI. Dies hatte die Schweizer Börse Six am Mittwoch nach Börsenschluss mitgeteilt. Die Änderung ist ab dem heutigen Montag wirksam. ZÜRICH - Der Uhrenkonzern Swatch hat seinen Platz im schweizerischen Leitindex Swiss Market Index (SMI ) für den Computermaus- und Tastatur-Hersteller Logitech räumen müssen. (Boerse, 20.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Stellantis und BBVA im EuroStoxx 50 - Engie, Amadeus IT raus. Die Änderungen werden zum heutigen Montag wirksam. Ihre Plätze räumen mussten im Gegenzug der französische Versorger Engie sowie der Buchungssystemanbieter für Fluggesellschaften Amadeus IT , der schwer unter der Corona-Krise gelitten hat. Wichtig sind Index-Änderungen vor allem für Fonds, die Indizes real nachbilden (etwa physisch replizierende ETF). Dort muss dann entsprechend umgeschichtet und umgewichtet werden, was Einfluss auf die Aktienkurse haben kann. NEW YORK/PARIS - Der Anfang des Jahres aus Fiat Chrysler und PSA fusionierte Autokonzern Stellantis in die erste europäische Börsenliga zurück, wie der zur Deutschen Börse gehörende Index-Anbieter Qontigo Anfang September mitteilte. (Boerse, 20.09.2021 - 05:49) weiterlesen...

Infineon verspricht sich mehr Umsatz von neuer Fabrik in Villach. Rund zwei Milliarden Euro pro Jahr wolle das Unternehmen dank der neuen Fabrik zusätzlich erlösen, hieß es in einer Mitteilung zur Eröffnung des Werks am Freitag. Das ist etwas mehr als bisher geplant. Zunächst hatte Infineon mit 200 Millionen weniger gerechnet. Vorstandsmitglied Jochen Hanebeck zufolge soll die Volllast des Werkes in vier bis fünf Jahren erreicht werden. VILLACH - Der Chipkonzern Infineon erhofft sich von der Inbetriebnahme seines neuen Halbleiterwerks in Villach zusätzliche Umsätze in Milliardenhöhe. (Boerse, 17.09.2021 - 13:18) weiterlesen...

Google und Apple entfernen in Russland Nawalnys Protestwahl-App. Das teilte Nawalnys Team am Freitag mit. Der mittlerweile im Straflager inhaftierte 45-Jährige hatte die Methode des "schlauen Abstimmens" entwickelt, um so das Machtmonopol der Kremlpartei Geeintes Russland zu brechen. Nutzer klagten zudem über Probleme bei der Verwendung der bereits installierten App. MOSKAU - Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple eine Protestwahl-App des Kremlgegners Alexej Nawalny aus ihren russischen Stores entfernt. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 12:34) weiterlesen...