Immobilien, Produktion

KARLSRUHE - Dürfen Länder im Sinne des Klimaschutzes die nachträgliche Wärmedämmung für Altbauten mit eigenen Vorschriften regeln? Das prüfte der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag anhand eines Nachbarschaftsstreits in Köln.

15.10.2021 - 13:03:25

Klimaschutz und Nachbarrecht: BGH prüft Streit um Wärmedämmung. Der war wegen einer geplanten Außendämmung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen, das direkt an der Grundstücksgrenze steht. Fraglich ist, ob der Nachbar den dadurch entstehenden leichten Überbau auf sein Grundstück dulden muss. Nach dem Landesrecht muss er dies. Strittig ist jedoch, ob das Land dies regeln durfte, da es dazu schon im Bürgerlichen Gesetzbuch eine Regelung gibt (Az. V ZR 115/20). Das Thema könnte angesichts von Klimaschutzauflagen bei Bauten zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Nach nordrhein-westfälischem Landesrecht muss der Nachbar den Überbau dulden, wenn eine vergleichbare Wärmedämmung anders nicht mit vertretbarem Aufwand machbar ist und die Überbauung sein Grundstück nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt. Alles Überragende unter 25 Zentimetern ist demnach in Ordnung. Vergleichbare Regelungen gibt es laut BGH in den Nachbargesetzen vieler Bundesländer, darunter in Baden-Württemberg, Hessen, Brandenburg, Niedersachsen und Berlin.

Die Revision vor dem BGH richtet sich gegen ein Urteil des Landgerichts Köln. Dieses war der Ansicht, dass der Nachbar die grenzüberschreitende Wärmedämmung nicht dulden muss. Die Duldungspflicht nach dem Landesgesetz sei verfassungswidrig und nichtig, weil es an der Gesetzgebungskompetenz des Landes fehle. Würde der BGH dem folgen, müsste er die Sache dem Bundesverfassungsgericht vorlegen, sagte die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann - und rügte zugleich das Landgericht, das dies unterlassen hatte.

Bei der mündlichen BGH-Verhandlung in Karlsruhe wurde aber auch deutlich, dass die nachträgliche Dämmung von Altbauten als ein "anderer Tatbestand" gesehen werden könnte, als die vom BGB geregelte versehentliche Überbauung des Nachbargrundstücks. In dem Fall wären eigene Landesvorschriften nicht zu beanstanden. "Es ist nicht so einfach", sagte Stresemann.

In einem Urteil aus dem Jahr 2017 hat derselbe BGH-Senat für neuere Gebäude festgestellt: Wer sein Haus direkt an die Grundstücksgrenze baut, sollte von vornherein ausreichend Platz für die Wärmedämmung einkalkulieren (Az. V ZR 196/16). Mit einem Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vonovia schließt Kapitalerhöhung für Übernahme erfolgreich ab. Insgesamt fließt dem Unternehmen damit ein Bruttoerlös von 8,08 Milliarden Euro zu, wie die Dax -Firma am Mittwoch in Bochum mitteilte. In etwa diese Summe hatte der Konzern bereits eingeplant, als er im November wenig überraschend die Kapitalmaßnahme ankündigte. Mit den Nettoeinnahmen will der Konzern einen Kredit für den Zukauf des Konkurrenten teilweise zurückzahlen. BOCHUM - Der Immobilienkonzern Vonovia hat seine für die Übernahme der Deutsche Wohnen gedachte Kapitalerhöhung erfolgreich unter Dach und Fach gebracht. (Boerse, 08.12.2021 - 14:15) weiterlesen...

Vonovia platziert nahezu alle neue Aktien aus Kapitalerhöhung für Übernahme. BOCHUM - Der Immobilienkonzern Vonovia ist bei seiner Kapitalerhöhung während der Bezugsfrist nahezu sämtliche angebotenen Aktien losgeworden. Von den angebotenen rund 201,3 Millionen Stückaktien seien bis zum 7. Dezember Bezugsrechte für rund 198,5 Millionen Papiere ausgeübt worden, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Bochum mit. Dies entspreche einer Bezugsquote von 98,59 Prozent. Vonovia platziert nahezu alle neue Aktien aus Kapitalerhöhung für Übernahme (Boerse, 08.12.2021 - 10:13) weiterlesen...

Nach Evergrande: Krise um Chinas Immobilienkonzerne weitet sich aus. Wegen Sorgen um die Zahlungsfähigkeit wurden die Aktien der Kaisa Group Holdings am Mittwoch an der Hongkonger Aktienbörse ausgesetzt. Das Unternehmen, das auf Platz 27 der Immobilienentwickler steht, muss Anleihen in Höhe von 400 Millionen US-Dollar (354,4 Mio Euro) zurückzahlen. PEKING - Neben dem hoch verschuldeten Konzern Evergrande geraten weitere chinesische Immobilienunternehmen in immer tiefere Schwierigkeiten. (Boerse, 08.12.2021 - 09:26) weiterlesen...

Immobilienboom ohne Ende? Teurer Bau und Inflation treiben Preise. Ein Ende des langen Booms am deutschen Wohnungsmarkt ist nach Einschätzung von Experten unwahrscheinlich. Zwar hat mit der Corona-Pandemie und dem Trend zum Homeoffice der Druck auf die Städte etwas nachgelassen, dafür boomt nun das Umland erst recht. Niedrige Zinsen und eine hohe Nachfrage auch von Großanlegern treiben die Kaufpreise trotz Pandemie hoch - von Krise keine Spur. Dazu kommen stark steigende Baupreise. Das macht Neubauten noch teurer und schlägt sich in den Mieten nieder. FRANKFURT - Mieter und Immobilienkäufer müssen sich auch im neuen Jahr auf steigende Preise einstellen. (Boerse, 08.12.2021 - 07:18) weiterlesen...

Baubranche erwartet steigende Preise - Kaum Entlastung für Bauherren. "Es gibt keine Entwarnung, die Baupreise werden weiter steigen", sagte Reinhard Quast, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Baugewerbes, der Nachrichtenagentur dpa. "Allenfalls die Dynamik schwächt sich ab." Höhere Energiekosten trieben etwa die Preise für Stahl hoch und Beton verteuere sich durch gestiegene Dieselpreise im Transport. Zudem werde der gesetzliche Mindestlohn von 12 Euro je Stunde für Druck auf die Löhne sorgen und Fachkräfte seien knapp. FRANKFURT - Bauherren müssen sich nach Einschätzung der Baubranche auch im neuen Jahr auf höhere Kosten einstellen. (Boerse, 08.12.2021 - 05:54) weiterlesen...

Ampel-Pläne für Gebäude stoßen auf Skepsis. Eine Klima-Dauerbaustelle, die laut Umweltbundesamt für etwa 30 Prozent der CO2-Emissionen in Deutschland verantwortlich ist. BERLIN - Er ist ein Problemkind, für das es auch in den kommenden Jahren keine einfachen Lösungen gibt: der Gebäudesektor. (Boerse, 07.12.2021 - 12:59) weiterlesen...