Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Produktion

KARLSRUHE - Dürfen Länder im Sinne des Klimaschutzes die nachträgliche Wärmedämmung für Altbauten mit eigenen Vorschriften regeln? Das prüfte der Bundesgerichtshof (BGH) am Freitag anhand eines Nachbarschaftsstreits in Köln.

15.10.2021 - 13:03:25

Klimaschutz und Nachbarrecht: BGH prüft Streit um Wärmedämmung. Der war wegen einer geplanten Außendämmung eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen, das direkt an der Grundstücksgrenze steht. Fraglich ist, ob der Nachbar den dadurch entstehenden leichten Überbau auf sein Grundstück dulden muss. Nach dem Landesrecht muss er dies. Strittig ist jedoch, ob das Land dies regeln durfte, da es dazu schon im Bürgerlichen Gesetzbuch eine Regelung gibt (Az. V ZR 115/20). Das Thema könnte angesichts von Klimaschutzauflagen bei Bauten zunehmend an Bedeutung gewinnen.

Nach nordrhein-westfälischem Landesrecht muss der Nachbar den Überbau dulden, wenn eine vergleichbare Wärmedämmung anders nicht mit vertretbarem Aufwand machbar ist und die Überbauung sein Grundstück nicht oder nur unwesentlich beeinträchtigt. Alles Überragende unter 25 Zentimetern ist demnach in Ordnung. Vergleichbare Regelungen gibt es laut BGH in den Nachbargesetzen vieler Bundesländer, darunter in Baden-Württemberg, Hessen, Brandenburg, Niedersachsen und Berlin.

Die Revision vor dem BGH richtet sich gegen ein Urteil des Landgerichts Köln. Dieses war der Ansicht, dass der Nachbar die grenzüberschreitende Wärmedämmung nicht dulden muss. Die Duldungspflicht nach dem Landesgesetz sei verfassungswidrig und nichtig, weil es an der Gesetzgebungskompetenz des Landes fehle. Würde der BGH dem folgen, müsste er die Sache dem Bundesverfassungsgericht vorlegen, sagte die Vorsitzende Richterin Christina Stresemann - und rügte zugleich das Landgericht, das dies unterlassen hatte.

Bei der mündlichen BGH-Verhandlung in Karlsruhe wurde aber auch deutlich, dass die nachträgliche Dämmung von Altbauten als ein "anderer Tatbestand" gesehen werden könnte, als die vom BGB geregelte versehentliche Überbauung des Nachbargrundstücks. In dem Fall wären eigene Landesvorschriften nicht zu beanstanden. "Es ist nicht so einfach", sagte Stresemann.

In einem Urteil aus dem Jahr 2017 hat derselbe BGH-Senat für neuere Gebäude festgestellt: Wer sein Haus direkt an die Grundstücksgrenze baut, sollte von vornherein ausreichend Platz für die Wärmedämmung einkalkulieren (Az. V ZR 196/16). Mit einem Urteil wird zu einem späteren Zeitpunkt gerechnet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mobimo Holding AG: Klimaneutral im Jahr 2050: Mobimo präsentiert CO2-Absenkpfad. Mobimo Holding AG: Klimaneutral im Jahr 2050: Mobimo präsentiert CO2-Absenkpfad Mobimo Holding AG: Klimaneutral im Jahr 2050: Mobimo präsentiert CO2-Absenkpfad (Boerse, 26.11.2021 - 18:04) weiterlesen...

INDEX-MONITOR: Deutsche Wohnen im MDax und Vitesco im SDax erwartet FRANKFURT - Während es im Dax erhalten. (Boerse, 26.11.2021 - 16:01) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP: Ampel-Koalition will Mietpreisbremse verlängern (Berichtigt wird in Überschrift und Text, dass die Verschärfung eine Regelung betrifft, die nicht Teil der Mietpreisbremse ist. (Boerse, 25.11.2021 - 18:38) weiterlesen...

Immobilien - Bundesbank warnt vor Risiken auf deutschem Immobilienmarkt. Doch es gibt Risiken, vor allem auf dem Immobilienmarkt. Das deutsche Finanzsystem hat die Pandemie bisher ohne größere Rückschläge verdaut - auch dank staatlicher Hilfsmilliarden für Unternehmen. (Wirtschaft, 25.11.2021 - 12:36) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman belässt Vonovia auf 'Conviction Buy List'. Das Kursziel lautet 71,90 Euro. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat die Aktie von Vonovia nach Vorlage des Koalitionsvertrags der künftigen Ampel-Regierung auf der "Conviction Buy List" belassen. (Boerse, 25.11.2021 - 09:20) weiterlesen...

Applaus und Kritik: Das sagt die Wirtschaft zum Koalitionsvertrag. Vieles weise in die richtige Richtung, sagte Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger am Mittwoch. Digitalisierung, Dekarbonisierung und demografischer Wandel verlangten allerdings Antworten und einen "großen Wurf", so Dulger. BERLIN - Aus der Wirtschaft kommt viel grundsätzliches Lob für den Koalitionsvertrag von SPD, Grünen und FDP - und manche Kritik. (Boerse, 24.11.2021 - 19:10) weiterlesen...