Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Die Zahl der tabakanbauenden Betriebe in Deutschland hat sich nach Jahren des Rückgangs stabilisiert.

07.10.2018 - 14:24:24

Zahl der Tabakbauern in Deutschland stabilisiert sich. "Es war ein mühseliger Prozess, aber wir haben uns jetzt konsolidiert und sind optimistisch", sagte Sven Plaeschke, Geschäftsführer des Bundesverbandes Deutscher Tabakpflanzer. Dies sei unter anderem auf den boomenden Tabakmarkt für Wasserpfeifen zurückzuführen. Der weit überwiegende Teil deutschen Rohtabaks werde inzwischen für die sogenannten Shishas verwendet.

Die Zahl deutscher Tabakbauern, einst vierstellig, war nach dem Ende der EU-Subventionen 2009 stark zurückgegangen - von damals rund 360 Betrieben auf inzwischen etwa 100. Seit dem Jahr 2000 habe sich die von einem Betrieb durchschnittlich bewirtschaftete Anbaufläche von sieben auf 17 Hektar erhöht, sagt Branchenvertreter Plaeschke: "Wenige große Betriebe machen jetzt das, was früher viel kleine machten."

Der Dürresommer habe zwar auch dem Tabak eher geschadet. In den meisten Regionen verfügten die Bauern aber über Bewässerungsmöglichkeiten für ihre Tabakfelder. "Insofern sind wir einigermaßen optimistisch, dass wir bundesweit die 5000 Tonnen Ernte halten können", sagte er mit Blick auf die durchschnittliche Erntemenge in Deutschland. Genauere Zahlen gebe es aber erst in einigen Wochen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Siemens darf weiter auf Milliarden-Auftrag im Irak hoffen (Boerse, 21.10.2018 - 16:43) weiterlesen...

Diesel-Paket gegen Rechtsempfinden? - Grüne: 'Mit Industrie anlegen' MAINZ/FRANKFURT - Das Diesel-Paket der Bundesregierung lässt für den Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling noch viel zu wünschen übrig - seine Stadt könnte das nächste Fahrverbot treffen. (Boerse, 21.10.2018 - 15:03) weiterlesen...

Zugverkehr Köln-Frankfurt rollt wieder - ICE-3-Züge werden überprüft. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern weiter an. Die Deutsche Bahn beschloss, alle 60 Züge der betroffenen Baureihe ICE 3 technisch zu überprüfen. MONTABAUR/BERLIN - Gut eine Woche nach einem ICE-Brand im Westerwald hat die Deutsche Bahn ihren Zugverkehr auf der Schnellstrecke Köln-Frankfurt wieder aufgenommen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:29) weiterlesen...

Mehr Härte, weniger Waffen? Saudi-Politik auf dem Prüfstand. "Nach einem derart unfassbaren Vorgang gehört das Verhältnis zu Saudi-Arabien grundsätzlich auf den Prüfstand", sagte die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles der "Bild am Sonntag". Dazu gehörten auch die Rüstungsexporte. BERLIN - Nach der von Saudi-Arabien eingestandenen Tötung des regimekritischen Journalisten Jamal Khashoggi wächst der Druck auf die Bundesregierung, mehr Härte gegenüber dem Königreich zu zeigen. (Boerse, 21.10.2018 - 14:15) weiterlesen...

Maas: Keine Grundlage für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien. "Ich glaube, solange diese Untersuchungen andauern, solange wir nicht wissen, was da geschehen ist, gibt es keine Grundlage, auf der positive Entscheidungen für Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu treffen sind", sagte der SPD-Politiker am Samstagabend in einem Interview der ARD-"Tagesthemen". BERLIN - Deutsche Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien sollten aus Sicht von Außenminister Heiko Maas angesichts des gewaltsamen Todes des regimekritischen saudischen Journalisten Jamal Khashoggi aktuell nicht genehmigt werden. (Boerse, 21.10.2018 - 14:14) weiterlesen...

Presse: Regierung will Schlaganfall-Zentren auf dem Land retten. Das Gesundheitsministerium wolle per Gesetz verhindern, dass zahlreiche der sogenannten "Stroke-Units" vor allem im ländlichen Raum in Geldnot kommen und dichtmachen, schreibt die "Bild"-Zeitung (Samstag). BERLIN - Die Bundesregierung will nach einem Zeitungsbericht die Zukunft der bundesweit 320 Schlaganfall-Spezialabteilungen in Kliniken sichern. (Boerse, 21.10.2018 - 14:10) weiterlesen...