Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KARLSRUHE - Die Schadenersatz-Ansprüche von Diesel-Besitzern im Abgasskandal gegen VW muss Diesel-Klägern in dieser Konstellation daher die Finanzierungskosten in voller Höhe erstatten.

13.04.2021 - 16:07:59

BGH: VW muss Diesel-Klägern auch Finanzierungskosten erstatten. (Az.

Laut VW hat das Urteil Auswirkungen auf eine vierstellige Zahl von Verfahren. Dabei gehe es um durchschnittlich 2000 Euro.

Die obersten Zivilrichter des BGH hatten vor knapp einem Jahr entschieden, dass der Wolfsburger Autobauer seine Kunden mit dem Skandalmotor EA189 systematisch getäuscht hat: Hätten sie gewusst, dass die Diesel-Autos viel mehr Schadstoffe ausstießen als auf dem Prüfstand messbar, hätten sie sich vermutlich für ein anderes Fahrzeug entschieden. In den meisten Fällen haben Kläger deshalb das Recht, ihr Auto zurückzugeben. Sie bekommen aber nicht das komplette Geld wieder, sondern müssen sich die Nutzung anrechnen lassen. VW hat sich seither mit Zehntausenden Kunden auf einen Vergleich geeinigt.

In dem Fall, der jetzt entschieden wurde, war noch offen, was mit den Finanzierungskosten ist. Die Klägerin hatte etwa 3275 Euro in Darlehenszinsen und eine Kreditausfallversicherung gesteckt. Laut BGH muss VW ihr dieses Geld ohne Abzüge erstatten. Der Frau sei durch die Finanzierung kein Vorteil entstanden, der zu berücksichtigen sei. Die Richter bestätigten damit ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln.

Die Kanzlei Baumeister Rosing, die nach eigenen Angaben das Verfahren geführt hat, erklärte, das Urteil sei "für Schadensersatzforderungen bei finanzierten Fahrzeugen von enormer Bedeutung".

VW sprach dagegen von einer Sonderkonstellation: "Das Urteil kann nicht auf alle finanzierten Fahrzeugkäufe übertragen werden." Die "allermeisten Kunden", die ihr Fahrzeug über die Konzernbanken finanziert hätten, hätten ein verbrieftes Rückgaberecht vereinbart. Das bedeutet, dass das Auto bei Fälligkeit der Schlussrate zu einem anfangs festgesetzten Preis an den Händler zurückgegeben werden kann. Dazu habe sich der BGH nicht geäußert. VW geht davon aus, dass in dieser Konstellation den Kunden kein Schaden entstanden sei.

Der ADAC sieht Verbraucherrechte gestärkt: "Finanzierungskosten sind Teil der Gesamtkosten und müssen daher mitentschädigt werden", erklärte Markus Schäpe, Leiter der Juristischen Zentrale.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinesischer Automarkt legt im April weiter zu - CAAM-Daten. Der Absatz der Hersteller von Autos und Nutzfahrzeugen an die Händler stieg im Jahresvergleich voraussichtlich um 5 Prozent auf 2,17 Millionen Fahrzeuge, wie der Herstellerverband China Association of Automobile Manufacturers (CAAM) am Freitag in Peking auf Basis vorläufiger Berechnungen mitteilte. PEKING - Der für die deutschen Autobauer besonders bedeutende chinesische Automarkt hat seinen positiven Trend im April fortgesetzt. (Boerse, 07.05.2021 - 11:25) weiterlesen...

VW-Tochter Audi trotz starken Quartals nur 'vorsichtig optimistisch'. Dennoch ließ die Ingolstädter VW -Tochter ihre Prognose für das Gesamtjahr am Freitag unverändert: Angesichts der Corona-Pandemie und der Engpässe bei der Halbleiter-Versorgung schaue man "vorsichtig optimistisch auf die kommenden Monate". INGOLSTADT - Mit einem starken China-Geschäft hat der Autobauer Audi Absatz, Umsatz und Gewinn im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahr kräftig gesteigert und auch die Zahlen von 2019 übertroffen. (Boerse, 07.05.2021 - 10:07) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: JPMorgan senkt Ziel für Volkswagen-Vorzüge - 'Overweight'. Der Autobauer sei stark ins Jahr gestartet, schrieb Analyst Jose Asumendi in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Die US-Bank JPMorgan hat das Kursziel für Volkswagen nach Quartalszahlen von 255 auf 245 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Overweight" belassen. (Boerse, 07.05.2021 - 07:29) weiterlesen...

IPO/VW-Chef: Suchen Partner für Batteriegeschäfte - Auch Börsengang möglich. Entscheidungen zu möglichen Batteriepartnerschaften seien in den kommenden Monaten zu erwarten, sagte Vorstandschef Herbert Diess am Donnerstag in einer Telefonkonferenz mit Analysten und Investoren. Das Unternehmen sei in Gesprächen mit anderen Firmen und Regierungen bezüglich seiner Batterieprojekte, sagte der Manager. Er wolle auch einen Börsengang (IPO - Initial Public Offering) von Teilen der Aktivitäten nicht ausschließen. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern sucht für den Aufbau seines Netzwerks aus Batteriefabriken in Europa weitere Partner und ist auch offen für eine Börsennotierung von Teilen der Geschäfte. (Boerse, 06.05.2021 - 15:16) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: VW schwach - Neues Margenziel stellt nicht jeden zufrieden (Boerse, 06.05.2021 - 14:23) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS belässt Volkswagen Vorzüge auf 'Buy' - Ziel 300 Euro. Der Autobauer habe die ohnehin schon hohen Erwartungen noch etwas übertroffen, schrieb Analyst Patrick Hummel in einer am Donnerstag vorliegenden Studie. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat die Einstufung für Volkswagen nach Quartalszahlen und Anhebung des Ausblicks auf "Buy" mit einem Kursziel von 300 Euro belassen. (Boerse, 06.05.2021 - 11:11) weiterlesen...