Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

KARLSRUHE - Der Streit zwischen Facebook und dem Bundeskartellamt wegen der umfangreichen Verwendung von Nutzerdaten beschäftigt erneut den Bundesgerichtshof (BGH).

16.12.2020 - 16:39:28

Daten-Streit zwischen Facebook und Bundeskartellamt wieder beim BGH. Wie das Gericht in Karlsruhe am Mittwoch mitteilte, hat das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf Facebook Ende November in einem laufenden Eilverfahren erneut vorübergehend von der Verpflichtung entbunden, die Anordnungen des Kartellamts umzusetzen. Dessen Rechtsbeschwerde dagegen habe der Kartellsenat des BGH nun zugelassen. Ob solche "Hängebeschlüsse" im Kartellverwaltungsverfahren erlassen werden könnten, müsse höchstrichterlich geklärt werden. (Az.

Das Kartellamt hatte dem sozialen Netzwerk im Februar 2019 untersagt, von seinen Nutzern ohne eine Wahlmöglichkeit die pauschale Zustimmung zum Sammeln und Verknüpfen von Daten zu verlangen. Dagegen hat Facebook beim OLG Düsseldorf Beschwerde eingelegt, das Verfahren läuft noch. Gestritten wird im Wesentlichen darum, was in der Zwischenzeit gilt. Das OLG hatte zunächst auf Antrag von Facebook aufschiebende Wirkung angeordnet. Das kippte der BGH im Juni 2020 - die Vorgaben des Kartellamts mussten also wieder umgesetzt werden. Nun hat Facebook erneut die Aussetzung erreicht, bis über den zweiten eingereichten Eilantrag entschieden ist. Eine solche Zwischenverfügung im Eilverfahren nennt sich Hängebeschluss.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Streit mit Facebook: Australien verabschiedet Mediengesetz. Das Gesetz werde gewährleisten, dass Nachrichtenmedien für Inhalte "fair" entlohnt werden, sagte der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg am Donnerstag. SYDNEY - Als erstes Land weltweit hat Australien ein Digitale-Medien-Gesetz verabschiedet, dass es ermöglicht, Internetriesen wie Google und Facebook dazu zu verpflichten, lokale Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Nachrichteninhalte verbreiten. (Boerse, 25.02.2021 - 09:02) weiterlesen...

Facebook verteidigt Vorgehen im Medienstreit in Australien. Das australische Gesetz, das die scharfe Reaktion des Online-Netzwerks auslöste, basiere auf einem "fundamental falschen Verständnis des Verhältnisses zwischen Facebook und der Medienbranche", schrieb Politikchef Nick Clegg in einem Blogeintrag am Mittwoch. MENLO PARK - Facebook hat die umstrittene Blockade von Nachrichteninhalten in Australien verteidigt und zugleich eine Milliardenzahlung an die Medienbranche in Aussicht gestellt. (Boerse, 24.02.2021 - 15:59) weiterlesen...

Australischer Senat verabschiedet umstrittenes Mediengesetz. Im Unterhaus war der so genannte "News Media and Digital Platforms Mandatory Bargaining Code" bereits in der vergangenen Woche angenommen worden, jedoch muss die Abstimmung dort wiederholt werden, wie der Sender ABC berichtete. Grund: Im Streit mit Facebook über den Entwurf hatte die Regierung in Canberra am Dienstag Änderungen des Gesetzes zugestimmt. Der Internetgigant hatte daraufhin eingelenkt. SYDNEY - Der Senat in Australien hat am Mittwoch ein neues Mediengesetz verabschiedet, das zuletzt zu einem heftigen Disput mit Facebook geführt hatte. (Boerse, 24.02.2021 - 12:54) weiterlesen...

Australien eskaliert Konflikt mit Facebook und stoppt Anzeigen. Die Regierung werde geplante Anzeigen auf Facebook zurückziehen, sagte der australische Finanzminister Simon Birmingham am Montag dem Sender Radio National. Der Umsatzverlust für Facebook könnte sich pro Jahr auf 10,5 Millionen Australische Dollar (rund 6,8 Millionen Euro) belaufen, berichtete der Sender ABC. SYDNEY - Der Streit zwischen der australischen Regierung und dem Internetriesen Facebook eskaliert. (Boerse, 22.02.2021 - 11:57) weiterlesen...

Facebook entfernt Seite von Myanmars Militär. Die Homepage des Tatmadaw True News Information Teams habe wiederholt gegen Richtlinien verstoßen, die Anstiftung zur Gewalt und Vorbereitungen zur Anrichtung von Schaden verbieten, teilte ein Mitarbeiter des Online-Netzwerks am Samstagabend (Ortszeit) mit. Die Streitkräfte des südostasiatischen Landes sind als Tatmadaw bekannt. MENLO PARK - Wenige Stunden nach dem Tod von Demonstranten bei Protesten gegen den Putsch in Myanmar hat Facebook eine Internet-Seite des dortigen Militärs entfernt. (Boerse, 21.02.2021 - 12:04) weiterlesen...