Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof hat sich im VW -Abgasskandal mit der Frage befasst, ob Kunden von ihren Autohändlern ein neues Ersatzfahrzeug verlangen können - auch wenn Jahre nach dem Kauf des ursprünglichen Wagens das Modell nicht mehr gebaut wird.

21.07.2021 - 12:53:26

BGH verhandelt im VW-Skandal über Kundenrechte bei Autohändlern. Die Karlsruher Richterinnen und Richter wollten noch am Mittwoch (gegen 14.00 Uhr) eine Entscheidung verkünden. Erstmals vor dem Gerichtshof geht es in den Verfahren im Dieselskandal um Klagen von Käufern gegen ihre Autohändler. (Az.

Die Vorinstanzen hatten unterschiedlich entschieden: Mal gestanden sie den Kunden das Recht auf einen Ersatz für ihren Neuwagen zu - im Zweifel auch ein neueres Modell. In anderen Fällen hielten sie ein Software-Update für 100 Euro für verhältnismäßiger und ausreichend.

Vor dem Bundesgerichtshof argumentierten die Anwälte der Käufer, um den Mangel zu beheben, dürfe es keine zeitlichen Grenzen geben, zumal Kunden ja erst mit Auffliegen des Dieselskandals 2015 von dem Problem erfahren hätte. Die Gegenseite erklärte, vertraglich sei ursprünglich der Kauf eines bestimmten Autotyps geregelt worden. Nachfolgemodelle wichen bei Maßen, Ausstattung, Farbe oder ähnlichen Punkten ab und könnten somit nicht gleichwertig sein. Wiederum seien befürchtete Mängel, die durch ein Update der Software entstehen könnten, nicht belegt - also kein Ausschlussgrund.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

BGH stärkt Diesel-Klägern in Verjährungsfragen den Rücken. Außerdem erklärten sie es für legitim, sich nur deshalb zeitweise zu einer Musterfeststellungsklage anzumelden, damit man mehr Zeit für die Vorbereitung einer eigenen Schadenersatz-Klage hat. (Az. KARLSRUHE - Im VW erfahren. (Boerse, 29.07.2021 - 16:27) weiterlesen...

BGH klärt weitere Fragen zur Verjährung im VW-Dieselskandal. Das stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Donnerstag klar. So sei es im VW -Abgasskandal für den einzelnen Diesel-Käufer ausreichend gewesen, sich 2019 zum Klageregister anzumelden. Entscheidend war demnach nur, dass die Verbraucherzentralen ihre Musterklage vor Ablauf der Verjährungsfrist Ende 2018 auf den Weg gebracht hatten. Der BGH entschied außerdem, dass man sich auch zeitweise einer Musterklage anschließen kann, um mehr Zeit für die Vorbereitung einer eigenen Klage zu gewinnen. Das sei kein Rechtsmissbrauch. (Az. KARLSRUHE - Schon der Start einer Musterfeststellungsklage gegen einen Autokonzern im Dieselskandal verhindert, dass Ansprüche möglicher Betroffener verjähren. (Boerse, 29.07.2021 - 14:05) weiterlesen...

VW-Tochter Porsche steigert Umsatz und Betriebsgewinn deutlich. Im Vorjahresvergleich stiegen die Erlöse der Porsche AG - zu der neben der Auto- auch eine Finanzdienstleistungssparte gehört - um rund ein Drittel auf 16,5 Milliarden Euro, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Zahlen der Konzernmutter VW hervorgeht. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern legte sogar um satte 127 Prozent auf 2,8 Milliarden Euro zu. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat im ersten Halbjahr auch dank eines Rekords an verkauften Autos seinen Umsatz und seine Profitabilität deutlich nach oben treiben können. (Boerse, 29.07.2021 - 10:43) weiterlesen...

VW-Konzern hebt Ausblick für operative Rendite erneut an. "Besonders das Premiumgeschäft lief mit zweistelligen Renditen sehr gut, die Financial Services ebenfalls", sagte VW-Chef Herbert Diess am Donnerstag zu den Zahlen aus den ersten sechs Monaten, zu denen das Unternehmen bereits Eckdaten geliefert hatte. Die Wolfsburger profitieren trotz nach wie vor herausfordernden Rahmenbedingungen weiter von starker Nachfrage, der für das Unternehmen guten Entwicklung von Preisen und dem Schwenk hin zu teureren Autos. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern (VW) hebt nach einem Rekordergebnis im ersten Halbjahr erneut seine Renditeziele für das Gesamtjahr an. (Boerse, 29.07.2021 - 08:53) weiterlesen...

Volkswagen-Konzern hebt Ausblick für operative Rendite erneut an. Nun sollen vom Umsatz 6,0 bis 7,5 Prozent als Ergebnis vor Zinsen und Steuern hängen bleiben, wie das Dax -Schwergewicht am Donnerstag in Wolfsburg mitteilte. Zuletzt hatten Vorstandschef Herbert Diess und Finanzchef Arno Antlitz 5,5 bis 7 Prozent operative Marge in Aussicht gestellt. "Besonders das Premiumgeschäft lief mit zweistelligen Renditen sehr gut, die Financial Services ebenfalls", sagte Diess zu den Zahlen aus den ersten sechs Monaten, zu denen das Unternehmen bereits Eckdaten geliefert hatte. Auch beim Zufluss finanzieller Mittel im Automobilgeschäft (Netto Cashflow) wird der Konzern optimistischer. WOLFSBURG - Der Volkswagen-Konzern (VW) hebt nach einem Rekordergebnis im ersten Halbjahr erneut seine Renditeziele für das Gesamtjahr an. (Boerse, 29.07.2021 - 07:34) weiterlesen...

VW-Konzern knüpft an Zeit vor Corona an - Rekordgewinn im Halbjahr. Das Betriebsergebnis erreichte nach Angaben vom Donnerstag einen Rekordwert von knapp 11,4 Milliarden Euro - "trotz weiterhin herausfordernder Rahmenbedingungen" und nach einem Verlust von etwa 1,5 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum. Die operative Rendite betrug damit 8,8 Prozent - was das Management veranlasste, die Jahresprognose in diesem Bereich erneut anzuheben. Europas größte Autogruppe konnte die Folgen der zeitweiligen Corona-Verkaufseinbrüche sowie der Werksschließungen im Frühjahr 2020 damit weiter abstreifen. Der operative Ertrag ist jetzt bereits höher als im vorigen Gesamtjahr. WOLFSBURG - Der Volkswagen -Konzern hat in der ersten Jahreshälfte im laufenden Geschäft so viel verdient wie noch nie. (Boerse, 29.07.2021 - 07:34) weiterlesen...