Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) treibt am Donnerstag die Aufarbeitung des Dieselskandals weiter voran.

16.09.2021 - 06:33:29

BGH urteilt über Diesel-Klage gegen Audi und verhandelt zu Daimler. Die obersten Zivilrichterinnen und -richter in Karlsruhe verkünden am Vormittag (11.00 Uhr), ob auch Leasing-Kunden des VW-Konzerns wegen des sogenannten Thermofensters. Ob es auch hier schon ein Urteil gibt, ist offen (Az.

Das Leasing-Urteil ist laut Volkswagen maßgeblich für eine vierstellige Zahl laufender Verfahren. In dem Fall aus Baden-Württemberg geht es um einen Audi mit dem Skandalmotor EA189, den der Kläger zunächst vier Jahre lang geleast und dann gekauft hatte. Der Mann aus dem Ostalbkreis fordert nicht nur den Kaufpreis zurück, sondern auch die zuvor gezahlten Leasingraten.

Beim Leasen kauft der Kunde das Auto nicht, sondern zahlt über einen vereinbarten Zeitraum monatliche Raten für die Nutzung, wie eine Miete. In der Verhandlung am 2. September hatten die Richter bereits deutlich gemacht, dass sie hierin einen wichtigen Unterschied sehen: Mit der Entscheidung fürs Leasing erwerbe man das Recht, ein Auto für eine bestimmte Zeit zu fahren. Und dieses Recht habe der Kläger trotz manipulierter Abgastechnik uneingeschränkt ausüben können.

Zu gekauften Diesel-Autos gibt es schon etliche Urteile aus Karlsruhe. Grundsätzlich gilt, dass VW die Fahrzeuge zurücknehmen und - abzüglich einer Nutzungsentschädigung für die gefahrenen Kilometer - den Kaufpreis erstatten muss. Im konkreten Fall steht aber auch dieser Teil der Klage auf tönernen Füßen, denn der Käufer hat nicht die Konzernmutter VW, sondern die Tochter Audi verklagt. Solche Klagen haben schlechtere Chancen. Der Motor EA189 wurde zwar auch in Audi-Modelle eingebaut, aber bei Volkswagen entwickelt.

Das "Thermofenster", das bei Daimler, aber auch von anderen Herstellern standardmäßig eingesetzt wurde, kommt bei der Abgasreinigung ins Spiel. Damit die Diesel-Autos weniger giftige Stickoxide ausstoßen, wird ein Teil der Abgase im Motor direkt wieder verbrannt. Wenn draußen kühlere Temperaturen herrschen, wird dieser Mechanismus gedrosselt. Die Hersteller sagen, das sei notwendig, um den Motor zu schützen. Die Klägerinnen und Kläger sehen darin eine unzulässige Abschalteinrichtung - wie bei Volkswagen.

Der BGH hat allerdings bereits in anderen Thermofenster-Verfahren deutlich gemacht, dass dieser Vergleich hinkt. VW hatte in Millionen Diesel-Autos heimlich eine Betrugssoftware eingesetzt, die in Behördentests verschleierte, dass eigentlich zu viele Schadstoffe ausgestoßen wurden. Dazu schaltete die Software auf dem Prüfstand in einen anderen Modus. Das Thermofenster dagegen arbeitet immer gleich. Sein Einsatz allein reicht laut BGH folglich nicht aus, um Schadenersatz-Pflichten auszulösen. Dazu bräuchte es Hinweise auf ein "besonders verwerfliches Verhalten" bei Daimler-Verantwortlichen.

In den neuen Fällen behaupten alle vier Kläger, Daimler habe das Thermofenster exakt auf die Prüfbedingungen in Behördentests abgestimmt, um die Grenzwerte einhalten zu können. Dem Koblenzer Oberlandesgericht, das jeweils Vorinstanz war, waren diese Vorwürfe nicht konkret genug. Das letzte Wort hat jetzt der BGH.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Autoabsatz 2021 kaum über dem Niveau des Vorjahrs. "Weltweit hätten ohne die Halbleiter-Krise rund 10 Millionen Fahrzeuge mehr verkauft werden können", teilte das Center of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach am Dienstag mit. Der Absatz werde bis Jahresende "rund 12 Prozent unter dem Wert des Jahres 2019 liegen". BERGISCH GLADBACH - Die Autoverkäufe in China, den USA und Europa dürften nach einer Studie des Branchenexperten Stefan Bratzel in diesem Jahr nur drei Prozent über dem Corona-geprägten Vorjahr liegen. (Boerse, 26.10.2021 - 14:31) weiterlesen...

'MM': Blackrock steigt bei Ladesäulen-Allianz Ionity ein. Die Investmentgesellschaft wolle im Rahmen einer Kapitalerhöhung für 500 Millionen Euro Anteile kaufen, berichtete das "Manager-Magazin" ("MM") am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Der Deal sei unterschriftsreif, Ionity werde dabei mit 2,25 Milliarden Euro bewertet. Neben Blackrock sollen die Alteigentümer 250 Millionen zuschießen. Zu den Besitzern zählen vor allem die deutschen Autokonzerne Volkswagen , Daimler und BMW sowie der US-Autoriese Ford und die Koreaner von Hyundai . HAMBURG - Der US-Finanzriese Blackrock steigt einem Pressebericht zufolge mit einer Investition von einer halben Milliarde Euro beim Ladenetz-Unternehmen Ionity ein. (Boerse, 22.10.2021 - 13:15) weiterlesen...

VW-Papier: Hybrid-Förderung an E-Strecken koppeln, Ladenetz ausbauen. Ein Papier, das sich an Abgeordnete der Bundestagsfraktionen richtet, enthält aber auch Vorschläge etwa zum Umgang mit den oft kritisierten Hybridautos. Zudem richten sich die Lobbyisten des größten deutschen Unternehmens gegen ein "faktisches Verbrennerverbot" - moderne Benzin- und Dieselmotoren müssten übergangsweise verfügbar bleiben. WOLFSBURG/BERLIN - Zum Start der Verhandlungen über eine mögliche Ampelkoalition im Bund fordert der VW -Konzern die Politik auf, bessere Bedingungen für den Ausbau der E-Mobilität zu schaffen. (Boerse, 21.10.2021 - 12:19) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman senkt Ziel für Volkswagen Vorzüge auf 301 Euro - 'Buy'. Es sei mit eher schwachen Resultaten des Autobauers zu rechnen, schrieb Analyst George Galliers in einem am Donnerstag vorliegenden Ausblick. Die aktuelle Chipknappheit dürfte ihren Tribut fordern und der Hersteller während des Quartals Geld verbrannt haben. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Volkswagen vor den Ende Oktober anstehenden Quartalszahlen von 308 auf 301 Euro gesenkt, aber die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 21.10.2021 - 11:05) weiterlesen...

'MM': Autokonzerne wollen Kartendienst Here per Spac an die Börse bringen. Dies solle über die Verschmelzung mit einer Zweckgesellschaft, einem sogenannten Spac (Special Purpose Acquisition Company) zu einer hohen Bewertung geschehen, berichtete das "Manager-Magazin" am Donnerstag unter Berufung auf Beteiligte. Die Eigentümer, zu denen vor allem BMW , Daimler und die VW -Tochter Audi zählen, hätten dazu über den Aufsichtsrat ihr Okay gegeben, fast alle Details seien geklärt. Ein BMW-Sprecher wollte sich nicht zu den Informationen äußern. HAMBURG - Die deutsche Autoindustrie will einem Pressebericht zufolge den Kartendienst Here an die Börse bringen. (Boerse, 21.10.2021 - 08:13) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Autowerte rutschen weiter ab - Produktinsprobleme bei Renault. Ein Bericht über einen noch größeren Produktionsausfall beim französischen Hersteller Renault belastete. FRANKFURT/PARIS - Im derzeit schwierigen Umfeld haben am Mittwochnachmittag Autowerte deutlich nachgegeben. (Boerse, 20.10.2021 - 14:11) weiterlesen...