Deutschland, Branchen

KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) stärkt die Rechte von Patienten bei Pfusch durch den Zahnarzt.

13.09.2018 - 13:38:25

BGH: Patientin muss verpfuschte Zahnarzt-Behandlung nicht bezahlen. Sie müssen keine Leistungen bezahlen, die so schlecht erbracht wurden, dass auch der Nachbehandler nichts mehr retten kann. Das haben die obersten Zivilrichter in Karlsruhe am Donnerstag im Fall einer Patientin aus Bremen entschieden. Der Frau hatte ein Zahnarzt acht Implantate gesetzt, ehe sie die Behandlung wegen Komplikationen abbrach. Für die Behandlung sollte sie ein Honorar von mehr als 34 000 Euro bezahlen.

Zuletzt hatte das Oberlandesgericht Celle entschieden, dass dem Arzt trotz der missglückten Behandlung knapp 17 000 Euro zustehen - die Weiterverwendung der Leistungen sei für die Frau "jedenfalls eine Option". Das sieht der BGH anders. Ein Zahnarzt könne zwar kein Gelingen versprechen. Im konreten Fall seien aber gravierende Behandlungsfehler passiert, die erbrachten Leistungen seien für die Frau nutzlos.

Ein Sachverständiger im Prozess hatte sämtliche der in Hannover gefertigten Implantate als unbrauchbar bezeichnet, weil sie nicht tief genug im Kieferknochen säßen und falsch positioniert seien. Für die Weiterbehandlung gebe es deshalb nur die Wahl zwischen "Pest und Cholera": Bleiben die Implantate im Kiefer, muss die Frau auf Jahre mit einem erhöhten Entzündungsrisiko leben. Lässt sie sie entfernen, kann der Knochen so geschädigt werden, dass neue Implantate nicht mehr halten.

Nach Auffassung des BGH sind die Leistungen damit "objektiv und subjektiv völlig wertlos". Der Klägerin bleibe keine zumutbare Behandlungsvariante. Deshalb muss sie dafür auch nichts bezahlen.

Welche Posten auf der Honorarrechnung möglicherweise berechtigt sind, muss jetzt eine andere Kammer des OLG Celle ermitteln. Dort wird der Fall neu verhandelt und entschieden. (Az. III ZR 294/16)/sem/DP/zb

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Schaeffler will schwaches Auto-Geschäft mit Industriesparte wettmachen. Doch ein erstarkendes Geschäft mit Industriekonzernen soll die Schwäche ausgleichen. HERZOGENAURACH - Der Automobil- und Industriezulieferer Schaeffler hat die Jahresprognose für seine Auto-Sparte gesenkt. (Boerse, 19.09.2018 - 09:48) weiterlesen...

Aktien Frankfurt Eröffnung: Leichtes Plus - Handelsstreit wird zur Gewohnheit. "Zölle und Gegenzölle werden mehr und mehr zur Gewohnheit", sagte Portfolio-Manager Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. FRANKFURT - Auf den Handelskonflikt zwischen den USA und China reagieren die Anleger auch am Mittwoch zunächst gelassen. (Boerse, 19.09.2018 - 09:40) weiterlesen...

Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Baader Investment Conference. Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Baader Investment Conference Biofrontera AG: Biofrontera präsentiert auf der Baader Investment Conference (Boerse, 19.09.2018 - 09:30) weiterlesen...

ANALYSE/RBC: Commerzbank-Kauf durch Deutsche Bank ist wahrscheinlicher geworden. RBC-Expertin Anke Reingen sieht in einer am Mittwoch vorliegenden Studie die Wahrscheinlichkeit einer Offerte der Deutschen Bank für den kleineren Konkurrenten jetzt bei 50 Prozent. Da der Branchenprimus selbst mit einer Reihe von Problemen kämpft, rechnet sie nicht damit, dass die Deutsche Bank einen sehr hohen Aufschlag zahlen kann und will. NEW YORK - Eine mögliche Übernahme der seit der Finanzkrise teilverstaatlichten Commerzbank durch die Deutsche Bank ist nach Einschätzung des Analysehauses RBC wahrscheinlicher geworden. (Boerse, 19.09.2018 - 09:03) weiterlesen...

Coreo veröffentlicht Halbjahreszahlen 2018: Dynamisches Wachstum fortgesetzt und positiver Ausblick. Coreo veröffentlicht Halbjahreszahlen 2018: Dynamisches Wachstum fortgesetzt und positiver Ausblick Coreo veröffentlicht Halbjahreszahlen 2018: Dynamisches Wachstum fortgesetzt und positiver Ausblick (Boerse, 19.09.2018 - 09:02) weiterlesen...

Deutsche Anleihen starten unverändert - Italien legt zu. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future stieg im frühen Handel geringfügig um 0,01 Prozent auf 158,69 Punkte. Zehnjährige Bundesanleihen rentierten etwas höher mit 0,48 Prozent. FRANKFURT - Deutsche Staatsanleihen sind am Mittwoch nahezu unbewegt in den Handel gegangen. (Sonstige, 19.09.2018 - 09:00) weiterlesen...