Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

DAIMLER AG, DE0007100000

KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) klärt am Mittwoch (11.00 Uhr), in welchen Fällen Verbraucher einen Leasing-Vertrag für ein Auto widerrufen können.

24.02.2021 - 06:34:00

Bundesgerichtshof prüft Widerrufsrecht beim Kilometer-Leasing. Beim Leasen kauft der Kunde das Auto nicht, sondern zahlt monatliche Raten. Es gibt zwei Modelle: Entweder wird vereinbart, wie viele Kilometer der Kunde voraussichtlich fährt. Oder es wird festgelegt, wie viel das Auto am Laufzeit-Ende noch wert sein dürfte. Restwert-Verträge können widerrufen werden. Beim Kilometer-Leasing dagegen ist unklar, ob das geht - jetzt soll die Frage in Karlsruhe letztinstanzlich entschieden werden. In dem Musterfall richtet sich die Klage gegen die Leasinggesellschaft von Mercedes Benz. Ob es schon ein Urteil gibt, ist offen.

Beim Leasen kauft der Kunde das Auto nicht, sondern zahlt über einen vereinbarten Zeitraum monatliche Raten für die Nutzung, wie eine Miete. Anschließend gibt er das Auto im Normalfall zurück. Es gibt zwei Modelle: Entweder wird vereinbart, wie viele Kilometer der Kunde voraussichtlich fährt. Oder es wird festgelegt, wie viel das Auto am Laufzeit-Ende noch wert sein dürfte. Bei beiden Modellen kann es passieren, dass der Kunde bei der Abrechnung draufzahlt.

Ein Widerrufsrecht nach Vertragsschluss soll Verbraucher vor unüberlegten Entscheidungen schützen. Die gängige Frist beträgt 14 Tage - solange lässt sich alles rückgängig machen. Leasingverträge mit Restwert-Abrechnung können widerrufen werden. Beim Kilometer-Leasing dagegen ist offen, ob das geht. Laut BGH sind dazu zahlreiche Verfahren anhängig. Jetzt soll die Frage geklärt werden.

Interessant ist das vor allem wegen einer Besonderheit: Wird der Verbraucher nicht ordnungsgemäß über sein Widerrufsrecht informiert, beginnt die 14-Tage-Frist gar nicht zu laufen. Der Vertrag kann dann noch nach Jahren widerrufen und rückabgewickelt werden. Anwälte suchen nach solchen Fehlern und sprechen von einem "Widerrufsjoker".

Der Kläger, dessen Fall jetzt verhandelt wird, hatte seinen Leasingvertrag Anfang 2015 abgeschlossen. Den Widerruf erklärte er im März 2018 - wegen, wie er sagt, fehlender Pflichtangaben. Von der Leasinggesellschaft von Mercedes Benz fordert er rund 20 000 Euro zurück. Vor den Stuttgarter Gerichten hatte er allerdings keinen Erfolg. Zuletzt wies das Oberlandesgericht die Klage ab: Beim Kilometer-Leasing gebe es grundsätzlich kein Widerrufsrecht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

ANALYSE-FLASH: SocGen hebt Ziel für Daimler auf 100 Euro - 'Buy'. Das Modell setze neue Maßstäbe und dürfte im Segment der Luxuswagen zu einer größeren Akzeptanz für Elektroantriebe beitragen, schrieb Analyst Stephen Reitman in einer am Montag vorliegenden Studie. PARIS - Die französische Großbank Societe Generale (SocGen) hat das Kursziel für Daimler vor einer Präsentation der neuen Elektroauto-Limousine EQS von 80 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.04.2021 - 13:02) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Daimler auf 100 Euro - 'Buy'. Trotz Defiziten in Bezug auf rein elektrisch betriebene Fahrzeuge blieben Daimler und BMW Erfolgsgeschichten, schrieb Analyst George Galliers in einer am Freitag vorliegenden Studie. Rekordabsätze in China, eine starke Produktpalette und eine fortdauernde Kostenkontrolle dürften in starken operativen Margen münden. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Daimler von 82 auf 100 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 09.04.2021 - 08:14) weiterlesen...

Leichte Erholung bei Dividenden nach Einbruch 2020. Die 160 Firmen der Börsenindizes Dax , MDax und SDax wollen einer Studie zufolge insgesamt gut 44,7 Milliarden Euro an ihre Aktionäre überweisen. Das sind 4,9 Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus einer am Donnerstag veröffentlichten Analyse der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW) und des isf Institutes for Strategic Finance an der FOM Hochschule hervorgeht. Vom früheren Dividenden-Boom sind Anteilseigner damit aber ein gutes Stück entfernt: 2019 waren es 57,1 Milliarden Euro. FRANKFURT - Anteilseigner deutscher Aktiengesellschaften können nach dem Einbruch im Corona-Krisenjahr 2020 in der Summe auf leicht gestiegene Dividenden hoffen. (Boerse, 08.04.2021 - 14:09) weiterlesen...