Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Lebensmittelhandel, Pharmahandel

KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe nimmt am Donnerstag (10.30 Uhr) die Preise für Lebensmittel in Werbeprospekten unter die Lupe.

17.06.2021 - 05:47:28

Bundesgerichtshof befasst sich mit Pfand für Flaschen und Gläser. Es geht um die Frage, ob das Pfand für Flaschen oder Gläser direkt mit eingerechnet werden muss - oder auch separat ausgewiesen werden darf. Ob es schon ein Urteil gibt, ist offen.

Der Verband Sozialer Wettbewerb hat eine Warenhauskette mit Sitz in Kiel verklagt. In deren Werbung standen für Getränke und Joghurt die reinen Preise, mit dem Zusatz "zzgl. ... ? Pfand". Der Verband hält das für unzulässig. Der Verbraucher wolle wissen, wie viel er an der Kasse zahlen müsse. Das Unternehmen beruft sich auf die Preisangabenverordnung. Dort steht, dass "eine rückerstattbare Sicherheit" extra anzugeben ist, nicht im Gesamtbetrag.

Nach den vorinstanzlichen Urteilen ist diese Vorschrift inzwischen durch europäisches Recht überholt und dürfte eigentlich nicht mehr angewandt werden. Trotzdem ist sie noch in Kraft. Das Schleswig-Holsteinische Oberlandesgericht hatte dies der Warenhauskette zugute gehalten: Sie befolge geltendes Recht. Nun sollen die BGH-Richter den Konflikt auflösen. (Az. I ZR 135/20)/sem/DP/fba

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Amazon löscht 200 Millionen falsche Bewertungen. Demnach geht das Unternehmen auch verstärkt gerichtlich gegen Agenturen vor, die falsche oder erfundene Bewertungen verkaufen. Der Konzern hat seit 2018 allein in Deutschland 30 Prozesse gegen derartige Unternehmen angestrengt, wie Amazon am Samstag in München mitteilte. Darüber berichtete zuerst das Nachrichtenmagazin "Spiegel". MÜNCHEN - Der US-Konzern Amazon hat nach eigenen Angaben im vergangenen Jahr weltweit mehr als 200 Millionen gefälschter Produktrezensionen auf seinen Webseiten gelöscht. (Boerse, 26.07.2021 - 13:56) weiterlesen...

Studie: Direktvertrieb kommt glimpflich durch Corona-Krise. Dennoch konnte die Direktvertriebsbranche ihre Umsätze im vergangenen Jahr um rund ein Prozent auf 18,7 Milliarden Euro steigern, wie aus einer am Samstag veröffentlichten Studie der Universität Mannheim im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland (BDD) hervorgeht. MANNHEIM - Das Coronajahr 2020 war eigentlich keine gute Zeit für Unternehmen, die ihre Waren direkt an den Kunden verkaufen: Denn die branchentypischen Verkaufspartys und Vertreterbesuche mussten pandemiebedingt oft ausfallen. (Boerse, 25.07.2021 - 14:28) weiterlesen...

Apotheken können ab nächster Woche wieder Impfzertifikate ausstellen. Das Bundesgesundheitsministerium teilte der Deutschen-Presse Agentur am Freitag mit, Apotheken würden in der nächsten Woche nach und nach wieder Zugang zum Portal des Deutschen Apothekerverbands (DAV) bekommen und somit wieder Impfzertifikate aushändigen können. Der DAV hatte die Ausstellung in Rücksprache mit dem Ministerium gestoppt, da es am Donnerstag Berichte über eine Sicherheitslücke gab. BERLIN - Ab nächster Woche sollen Apotheken in Deutschland schrittweise wieder Corona-Impfzertifikate ausstellen können. (Boerse, 23.07.2021 - 15:59) weiterlesen...

Shop Apotheke senkt Jahresziele - Kurseinbruch zieht Anleger an (Boerse, 23.07.2021 - 14:19) weiterlesen...

Apotheken stellen auch weiterhin keine Corona-Impfzertifikate aus. Es stehe noch nicht fest, wann die Zertifikate in Apotheken wieder erhältlich seien, teilte eine Sprecherin des Deutsche Apothekerverbands (DAV) am Freitag mit. Der DAV hatte die Ausstellung in Rücksprache mit dem Bundesgesundheitsministerium gestoppt, da es am Donnerstag Berichte über eine Sicherheitslücke gab. BERLIN - Apotheken in ganz Deutschland können nach wie vor keine Corona-Impfzertifikate ausstellen. (Boerse, 23.07.2021 - 11:54) weiterlesen...

IT-Firma Kaseya mit Lösung für von Hackern verschlüsselte Computer. Kaseya teilte in der Nacht zum Freitag mit, dass die Firma einen Generalschlüssel für die betroffenen Computer bekommen habe. Eine Hackergruppe hatte über eine Schwachstelle in der Kaseya-Software Rechner bei Dutzenden Kunden der Firma verschlüsselt. BERLIN - Für immer noch betroffene Opfer der Cyberattacke auf den IT-Dienstleister Kaseya gibt es neue Hoffnung. (Boerse, 23.07.2021 - 11:54) weiterlesen...