Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Deutschland

KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe hat einen Vorsitzenden Richter im Rahmen eines Verfahrens rund um den Dieselskandal für befangen erklärt.

27.04.2021 - 14:43:26

BGH-Richter befangen in einem der Dieselskandal-Verfahren. Der Mann hätte bald über die Revision einer vom dem Skandal betroffenen Autofahrerin entscheiden müssen, klagt als Privatmann aber selbst gegen den Konzern. Der Richter hatte diesen Interessenskonflikt dem BGH im Januar 2021 selbst gemeldet und erklärt, dass er eine Schadenersatzklage gegen den beklagten Autobauer anstrengt. Dieser meldete daraufhin Bedenken wegen Befangenheit an.

Die Besorgnis der Befangenheit sei begründet, entschied nun der 3. Zivilsenat des BGH (III ZR 250/20) nach Angaben vom Dienstag. Es bestehe Grund zu der Annahme, dass der Richter nicht mehr unvoreingenommen und unparteiisch sei. Dabei sei es unerheblich, ob dem tatsächlich so ist - "es genügt bereits der böse Schein".

Im vorliegenden Fall war die Klägerin vor dem Landgericht und dem Oberlandesgericht München gescheitert. Eine Revision zum BGH war nicht zugelassen worden. Dagegen hatte sie Beschwerde eingelegt, über die der Richter hätte befinden sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zahl der Klagen rund um den Dieselskandal bleibt hoch. Wie aus einer Umfrage des Deutschen Richterbunds (DRB) bei den 24 Oberlandesgerichten in Deutschland hervorgeht, gab es an den Gerichten im vergangenen Jahr rund 30 000 neue Fälle anlässlich der Abgasmanipulation bei Dieselautos. Damit sei zwar nicht das Rekordniveau von 2019 erreicht worden (rund 40 000 Fälle), die Zahl sei aber fast dreimal so hoch wie noch 2018 (rund 10 000 Verfahren). Zuerst hatten die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichtet. BERLIN - Auch fast sechs Jahre nach Bekanntwerden des Dieselskandals bleibt die Zahl der Klagen gegen Autobauer wie etwa Volkswagen und Daimler hoch. (Boerse, 13.06.2021 - 12:58) weiterlesen...

WDH/Auch VW-Betriebsrat geht Meyer nach Umfrage an: 'Vergiftung der Lage'. (Im dritten Absatz der Meldung vom 11. Juni wurde folgendes klargestellt: Jan rpt Jan Meyer (nicht: Tim Meyer)) WDH/Auch VW-Betriebsrat geht Meyer nach Umfrage an: 'Vergiftung der Lage' (Boerse, 12.06.2021 - 15:43) weiterlesen...

Präsident des Umweltbundesamtes: CO2-Preis muss stark steigen. Alle Experten gingen davon aus, dass erst bei einem Preis von mehr als 100 Euro pro Tonne eine "Lenkungswirkung" entfaltet werde, sagte Messner dem Deutschlandfunk. Ansonsten werde es für die Gesellschaft noch teurer. Ein niedrigerer CO2-Aufschlag wirke wie eine Subvention der fossilen Energieträger, die viele Schäden anrichteten. Derzeit beträgt der CO2-Preis auf Öl und Gas 25 Euro pro Tonne. 2025 soll er nach Plänen der Bundesregierung 55 Euro betragen. BERLIN - Der CO2-Aufschlag auf fossile Energieträger muss nach Ansicht des Präsidenten des Umweltbundesamts, Dirk Messner, bis Ende des Jahrzehnts deutlich steigen. (Boerse, 12.06.2021 - 10:29) weiterlesen...

Buchungsportal: Flugreisen und Mietwagen teils deutlich teurer. Einer Auswertung des Buchungsportals Check24 zufolge kosteten Hin- und Rückflug für die zehn am häufigsten im Mai gebuchten Ziele im Schnitt 16 Prozent mehr als 2019. FRANKFURT - Reisende, die es nach der Corona-Zwangspause in die Ferne zieht, müssen in vielen Fällen mit steigenden Preisen kalkulieren. (Boerse, 12.06.2021 - 10:27) weiterlesen...

ADAC: Emissionsarme Auto-Alternativen fehlen vielerorts noch. Verkehrspräsident Gerhard Hillebrand sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Wirksamkeit des CO2-Preises sei auch davon abhängig, inwieweit er eine Lenkungswirkung entfalten könne. BERLIN - Der Autofahrerclub ADAC hat in der Debatte um höhere Benzinpreise mehr Anstrengungen beim Ausbau etwa des Ladenetzes für Elektroautos gefordert. (Boerse, 12.06.2021 - 10:26) weiterlesen...

VW-Datenleck in Nordamerika - über 3,3 Millionen Kunden betroffen. Zuvor hatte das US-Blog "Techcrunch" über das Datenleck berichtet und einen Brief an Kunden sowie ein entsprechendes Schreiben von Audis Anwälten veröffentlicht. HERNDON - Neuer Ärger für Volkswagen davon aus, dass vor allem Kunden und Kaufinteressenten der Tochter Audi betroffen seien, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag. (Boerse, 11.06.2021 - 20:13) weiterlesen...