Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Das Vergleichsportal Verivox hat einem Gerichtsurteil zufolge Verbrauchern wesentliche Informationen vorenthalten und dafür eine Rüge vom Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe kassiert.

18.10.2021 - 15:31:30

Nur zahlende Anbieter gezeigt - Gericht rügt Vergleichsportal. Künftig darf es seinen Vergleich von Privathaftpflichtversicherern nur noch dann zeigen, wenn es ausdrücklich auf die dabei verwendete eingeschränkte Anbieterzahl verweist. Denn Verivox hatte nur diejenigen Versicherer berücksichtigt, mit denen es eine Vermittlungsprovision vereinbart hatte. Das sei unlauterer Wettbewerb, erläuterte ein OLG-Sprecher am Montag. Das Gericht gab damit einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) statt. (Az.

Beim Verivox-Vergleich hatte fast die Hälfte aller Anbieter gefehlt, "darunter viele große Versicherer wie Allianz, Huk-Coburg, Continentale, WWK und Württembergische", so der VZBV. Laut Gericht war das für die Verbraucher aber nicht ersichtlich gewesen.

Zwar sei Verivox nicht verpflichtet, alle Versicherungen vollständig abzubilden, sagte der OLG-Sprecher. Es müsse aber transparent und deutlich auf eine eingeschränkte Auswahl verweisen. Das habe das Portal versäumt und den entsprechenden Hinweis versteckt hinter zwei Links auf seiner Internetseite untergebracht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und könnte ein Fall für den Bundesgerichtshof (BGH) werden. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung wurde eine Revision zum BGH zugelassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

US-Regierung klagt gegen Kauf des Chipdesigners Arm durch Nvidia. Die geplante Übernahme der britischen Firma durch den Grafikkarten-Spezialisten Nvidia könne Innovationen bremsen, begründete die Handelsbehörde FTC ihre Klage am Donnerstag. Der US-Konzern Nvidia hatte bereits im September 2020 zum rund 40 Milliarden Dollar schweren Kauf von Arm angesetzt. Unter anderem auch in Europa wird das Geschäft unter die Lupe genommen. Es wäre die größte Übernahme in der Halbleiterbranche. WASHINGTON - Die US-Regierung will einen Milliardendeal um den Chipdesigner Arm verhindern, dessen Technik in praktisch allen Smartphones steckt. (Boerse, 02.12.2021 - 22:12) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 02.12.2021 - 20:56) weiterlesen...

Meyer Burger drosselt wegen Corona Produktion in Freiberg. Das Unternehmen sieht sich laut Mitteilung vom Donnerstag gezwungen, in dem Werk vorübergehend nur eine von zwei Produktionsstraßen zu betreiben und die Produktionspläne für seine Solarmodule bis voraussichtlich Ende Januar 2022 entsprechend anzupassen. Der angekündigte Kapazitätsausbau an diesem und dem Standort Thalheim (Sachsen-Anhalt) sei nicht beeinträchtigt. FREIBERG - Der Schweizer Maschinenbauer Meyer Burger Technology AG drosselt aufgrund von Ausfällen durch Krankheit und Quarantäne im Zuge der Corona-Pandemie die Produktion von Solarmodulen in Freiberg (Mittelsachsen). (Boerse, 02.12.2021 - 19:44) weiterlesen...

Verwertungsgesellschaft fordert von Facebook 190 Millionen Euro. "Für die Rechte der bis jetzt vertretenen Rechteinhaber wird eine Lizenzgebühr von 190 Millionen Euro im Jahr 2022 gefordert", teilte die Verwertungsgesellschaft am Donnerstag in Berlin zu ihrem vorgelegten Lizenzvertrag mit. Hintergrund ist das in diesem Jahr überarbeitete Urheberrecht, das auch ein Leistungsschutzrecht für Pressehäuser beinhaltet. BERLIN - Die Meta -Tochter Facebook soll nach dem Willen der Verwertungsgesellschaft Corint Media für die Nutzung von Presseinhalten im nächsten Jahr einen dreistelligen Millionenbetrag an deutsche Medienhäuser zahlen. (Boerse, 02.12.2021 - 19:23) weiterlesen...

Facebook schreibt besseren Schutz für Politiker und Aktivisten vor. So soll für sie die Zwei-Faktor-Authentifizierung, bei der zur ersten Anmeldung auf einem Gerät auch ein frisch erzeugter Zahlencode notwendig ist, verpflichtend werden. Die Maßnahmen sollen etwa für Accounts von Menschenrechtsaktivisten, Regierungsvertretern oder Journalisten gelten, kündigte der Facebook-Konzern Meta am Donnerstag an. MENLO PARK - Facebook will Accounts, die besonders im Fokus von Hackern stehen, zu stärkeren Schutzmaßnahmen zwingen. (Boerse, 02.12.2021 - 19:03) weiterlesen...

Krankenhausgesellschaft begrüßt Bund-Länder-Beschlüsse zu Corona. "Die Beschlüsse sind absolut richtig, und wir begrüßen sie. Sie müssen jetzt auch konsequent umgesetzt und kontrolliert werden", sagte er der "Rheinischen Post" (Freitag). BERLIN - Der Chef der Deutschen Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, begrüßt die von Bund und Ländern verabredeten verschärften staatlichen Beschränkungen im Kampf gegen die heftige Corona-Welle. (Boerse, 02.12.2021 - 19:00) weiterlesen...