Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Das Vergleichsportal Verivox hat einem Gerichtsurteil zufolge Verbrauchern wesentliche Informationen vorenthalten und dafür eine Rüge vom Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe kassiert.

18.10.2021 - 15:31:30

Nur zahlende Anbieter gezeigt - Gericht rügt Vergleichsportal. Künftig darf es seinen Vergleich von Privathaftpflichtversicherern nur noch dann zeigen, wenn es ausdrücklich auf die dabei verwendete eingeschränkte Anbieterzahl verweist. Denn Verivox hatte nur diejenigen Versicherer berücksichtigt, mit denen es eine Vermittlungsprovision vereinbart hatte. Das sei unlauterer Wettbewerb, erläuterte ein OLG-Sprecher am Montag. Das Gericht gab damit einer Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) statt. (Az.

Beim Verivox-Vergleich hatte fast die Hälfte aller Anbieter gefehlt, "darunter viele große Versicherer wie Allianz, Huk-Coburg, Continentale, WWK und Württembergische", so der VZBV. Laut Gericht war das für die Verbraucher aber nicht ersichtlich gewesen.

Zwar sei Verivox nicht verpflichtet, alle Versicherungen vollständig abzubilden, sagte der OLG-Sprecher. Es müsse aber transparent und deutlich auf eine eingeschränkte Auswahl verweisen. Das habe das Portal versäumt und den entsprechenden Hinweis versteckt hinter zwei Links auf seiner Internetseite untergebracht.

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig und könnte ein Fall für den Bundesgerichtshof (BGH) werden. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung wurde eine Revision zum BGH zugelassen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma und 842 Millionen Euro Schaden. LA PALMA - Nach elf Wochen Vulkanausbruch auf der zu Spanien gehörenden Kanareninsel La Palma hat die Regionalregierung die bisherigen Schäden auf mehr als 842 Millionen Euro geschätzt. Seit dem Beginn des Ausbruchs in der Cumbre Vieja im Süden der Insel am 19. September habe die bis zu 1300 Grad heiße Lava fast 2800 Gebäude zerstört und 100 weitere schwer beschädigt, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE am Sonntag. Vor der Küste bildete sich eine neue, mehr als 40 Hektar große Landzunge aus erkalteter Lava. Elf Wochen Vulkanausbruch auf La Palma und 842 Millionen Euro Schaden (Boerse, 05.12.2021 - 16:33) weiterlesen...

Einzelhandel von zweitem Adventswochenende enttäuscht - Kritik an 2G. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", beklagte der Geschäftsführer des Handelsverbandes Deutschland, Stefan Genth, am Sonntag. Hintergrund ist, dass wegen der rekordhohen Corona-Infektionszahlen in weiten Teilen Deutschlands nur Geimpfte und Genesene zu vielen Geschäften Zutritt haben. Der HDE führt die Umsatzrückgänge darauf zurück und beklagt auch höhere Kosten durch die Kontrollen. BERLIN - Der Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt und fürchtet erneut ein Fiasko im normalerweise umsatzstarken Dezember. (Boerse, 05.12.2021 - 16:21) weiterlesen...

Einzelhandel mit Umsatz am zweiten Adventswochenende unzufrieden. Nach einem bereits schwachen Auftakt des Weihnachtsgeschäfts hätten Corona-Maßnahmen in den vergangenen Tagen für erhebliche Einbußen gesorgt, hieß es am Sonntag in einer Mitteilung des Handelsverbands Deutschland. "Die Einführung verschärfter Corona-Maßnahmen in Geschäften ist eine dramatische Zäsur im Weihnachtsgeschäft", sagte Hauptgeschäftsführer Stefan Genth. BERLIN - Der deutsche Einzelhandel hat sich mit den Umsätzen am zweiten Adventswochenende unzufrieden gezeigt. (Boerse, 05.12.2021 - 12:30) weiterlesen...

Britische Logistikbranche rechnet mit Engpässen über Weihnachten. "Weihnachten ist noch immer eine Herausforderung für uns", sagte ein Sprecher des Branchenverbands Road Haulage Association der Deutschen Presse-Agentur. Man rechne damit, dass es in Geschäften weniger Auswahl geben werden werde als üblich. Kunden müssten wohl länger auf die Waren ihrer Wahl warten. LONDON - Die britische Logistikbranche rechnet über Weihnachten mit Engpässen und Verzögerungen. (Boerse, 05.12.2021 - 11:09) weiterlesen...

Wintereinbruch am Frankfurter Flughafen: Umleitungen und Absagen. Laut Betreiber Fraport mussten am Vormittag 14 ankommende Flüge auf andere Flughäfen wie Köln oder Düsseldorf umgeleitet werden, um dann später an den endgültigen Zielort zu gelangen. Bis zum Mittag seien alle in Frankfurt eingetroffen, sagte eine Sprecherin. "Betroffen waren vor allem Langstrecken, zum Beispiel aus New York, Boston oder Shanghai", erklärte die Lufthansa . Zusätzlich wurden laut Fraport für Samstag elf Kurz- und Mittelstreckenflüge gestrichen. Der Winterdienst habe aber geordnet funktioniert und sei bei steigenden Temperaturen gegen Mittag wieder eingestellt worden. FRANKFURT - Schneefall hat am Samstagmorgen den Betrieb am Frankfurter Flughafen beeinträchtigt. (Boerse, 04.12.2021 - 14:39) weiterlesen...

WDH/Chipmangel belastet Autobranche weiter - Rückgang bei Neuzulassungen (Wiederholung aus technischen Gründen) (Boerse, 04.12.2021 - 12:11) weiterlesen...