Medien, Deutschland

KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht sieht keine Gefahr, dass sich Journalisten strafbar machen, wenn sie "geleakte" Daten entgegennehmen.

22.06.2022 - 12:09:29

Karlsruhe weist Journalisten-Klage gegen Datenhehlerei-Paragrafen ab. Die Karlsruher Richterinnen und Richter nahmen eine Verfassungsbeschwerde gegen den 2015 eingeführten Straftatbestand der Datenhehlerei nicht zur Entscheidung an, wie aus dem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss hervorgeht. "Mangels ersichtlicher Strafbarkeit besteht hier kein Risiko von Journalisten betreffenden strafrechtlichen Ermittlungsmaßnahmen", heißt es zur Begründung. Auch eine abschreckende Wirkung sei nicht erkennbar. (Az.

Der Datenhehlerei-Paragraf (§ 202d) im Strafgesetzbuch stellt die Überlassung und Verbreitung von rechtswidrig erlangten Daten unter Strafe. Der Gesetzgeber hatte dabei vor allem den Handel mit gestohlenen Kreditkarten- oder Nutzerdaten vor Auge. Kritiker hatten befürchtet, dass auch Informationen sogenannter Whistleblower, die Missstände aufdecken, darunter fallen könnten. Die Gesellschaft für Freiheitsrechte (GFF) hatte deshalb eine Verfassungsbeschwerde koordiniert. Als Kläger traten die Organisation Reporter ohne Grenzen, netzpolitik.org und sieben Journalisten und Blogger auf.

Der GFF-Vorsitzende Ulf Buermeyer hatte Anfang 2017 erklärt, das Gesetz sei "so schlampig formuliert, dass es ein strafrechtliches Minenfeld für investigativ arbeitende Journalisten und ihre Helfer schafft". Die Verfassungsrichter haben nach einem Blick in die Gesetzesbegründung dagegen keine Zweifel, "dass ein umfassender Ausschluss journalistischer Tätigkeiten bezweckt wird".

Die GFF hatte dazu bereits am vergangenen Donnerstag eine Mitteilung veröffentlicht und von einem "Erfolg für die Pressefreiheit" gesprochen. Das Gericht habe den Paragrafen "entschärft".

2020 hatten die Richter die Verfassungsbeschwerden dreier Kläger abgetrennt. Dieses Verfahren (Az. 2 BvR 702/20) ist noch anhängig. Laut GFF betrifft das Buermeyer selbst sowie einen Anwalt und einen IT-Experten, die regelmäßig investigativ arbeitende Medien berieten. Man erhoffe sich hiervon "eine Klarstellung, dass auch journalistischen Hilfspersonen keine Strafverfolgung droht".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neuer ARD-Chef schlägt wegen Schlesinger-Affäre Reformen vor KÖLN - Die ARD will sich angesichts der Affäre um die zurückgetretene RBB-Intendantin und ARD-Chefin Patricia Schlesinger für eine Stärkung der Aufsicht aller Sender einsetzen. (Boerse, 12.08.2022 - 16:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: DZ Bank senkt ProSiebenSat.1 auf 'Halten' - Fairer Wert 8,50 Euro. Ein Investment in die Aktien des Fernsehkonzerns sei angesichts des stark zyklischen Charakters der Papiere derzeit vor allem eine Wette auf die Konjunktur, schrieb Analyst Armin Kremser in einer am Freitag vorliegenden Studie. Die Abhängigkeit vom privaten Konsum, der vor allem in der Region Deutschland, Österreich und Schweiz durch die hohen Inflationsraten und den Russland/Ukraine-Krieg negativ beeinflusst werde, sei sehr hoch. FRANKFURT - Die DZ Bank hat ProSiebenSat.1 nach Zahlen zum zweiten Quartal und einer gesenkten Jahresprognose von "Kaufen" auf "Halten" abgestuft und den fairen Wert von 12,50 auf 8,50 Euro reduziert. (Boerse, 12.08.2022 - 15:24) weiterlesen...

Neuer ARD-Chef schlägt wegen Schlesinger-Affäre Reformen vor KÖLN - Die ARD will sich angesichts der Affäre um die zurückgetretene RBB-Intendantin und ARD-Chefin Patricia Schlesinger für eine Stärkung der Aufsicht aller Sender einsetzen. (Boerse, 12.08.2022 - 15:00) weiterlesen...

Für Lewandowskis Spielerlaubnis: Weitere Einnahmen für Barça. Der Club verkaufte nach eigenen Angaben vom Freitag dem Unternehmen Orpheus Media 24,5 Prozent der Anteile an Barça Studios für 100 Millionen Euro. Der eigentlich geplante Verkauf der Produktionsfirma des Vereins an ein anderes Unternehmen war offenbar an rechtlichen und verwaltungstechnischen Problemen gescheitert. BARCELONA - Der FC Barcelona hat einen wichtigen Erfolg im Bemühen um die Spielerlaubnis für Weltfußballer Robert Lewandowski erzielt. (Boerse, 12.08.2022 - 14:15) weiterlesen...

Gleiches Entgeld: US-Fußballerinnen dürfen auf Millionen-Summe hoffen. HAMBURG - Den amerikanischen Fußballerinnen steht die Zahlung einer Millionen-Summe in Aussicht. Ein Bezirksgericht genehmigte am Donnerstag einen vorgeschlagenen Vergleich zwischen Spielerinnen und Verband über 24 Millionen US-Dollar (etwa 23,3 Millionen Euro). Eine endgültige Entscheidung soll am 5. Dezember fallen. "Am wichtigsten ist, dass die Einigung ohne Widerspruch das Ziel der Klägerinnen für den Rechtsstreit erreicht: gleiches Entgelt", hieß es in einer Erklärung: "Das Gericht ist überzeugt, dass die Einigung eine faire und angemessene Lösung ist." Gleiches Entgeld: US-Fußballerinnen dürfen auf Millionen-Summe hoffen (Boerse, 12.08.2022 - 13:03) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research senkt Ziel für Ströer auf 74 Euro - 'Buy'. Der Spezialist für Außenwerbung habe sich als widerstandsfähiger erwiesen als zu erwarten war, schrieb Analyst Jörg Frey in einer am Freitag vorliegenden Studie. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat das Kursziel für Ströer nach Quartalszahlen von 84 auf 74 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf "Buy" belassen. (Boerse, 12.08.2022 - 11:14) weiterlesen...