Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

KARLSRUHE - Das Bundesverfassungsgericht hat gewisse Zweifel, ob das monatelange Einreiseverbot für Tagestouristen nach Mecklenburg-Vorpommern wegen Corona verfassungsgemäß war.

16.10.2020 - 14:12:25

Karlsruhe sieht Corona-Einreiseverbot für Tagesgäste kritisch. Das ergibt sich aus einem am Freitag veröffentlichten Beschluss aus dem September. Dort heißt es, "bei bloß summarischer Betrachtung" erscheine zweifelhaft, dass das pauschale, an keinerlei konkrete Risikolagen geknüpfte Verbot mit der im Grundgesetz garantierten Freizügigkeit zwischen den Ländern vereinbar gewesen sei. Allerdings hat die Klägerin ihre Verfassungsbeschwerde zurückgezogen. Es wird deshalb keine Entscheidung geben. (Az.

Wegen der Corona-Pandemie waren Tagesgäste aus anderen Bundesländern seit Mitte März nicht mehr willkommen. Die Einreise war nur mit mindestens einer gebuchten Übernachtung oder im Reisebus erlaubt. Ausflüge konnten mit Bußgeldern von bis zu 2000 Euro belegt werden. Mit Wirkung zum 4. September war das Verbot aufgehoben worden.

Die Frau hatte daraufhin ihre Klage zurückgenommen, wollte aber die Kosten erstattet haben. Das wäre laut Gericht nur möglich, wenn die Landesregierung selbst Zweifel bekommen und eingelenkt hätte oder die Erfolgsaussicht der Verfassungsbeschwerde offensichtlich wäre. So klar liegen die Dinge aber augenscheinlich nicht. Die Landesregierung hatte die Aufhebung vor allem mit dem Ende der Ferienzeit begründet.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Elektromobilitäts-Verband kritisiert 'Lobbyangriff' auf Schulze. Der Vorschlag der Industrieverbände gelte allein dem Erhalt alter Geschäftsmodelle und bestehender Infrastrukturen, erklärte der Bundesverband eMobilität am Mittwoch. BERLIN - Der Bundesverband eMobilität hat im Streit um den Einsatz alternativer Kraftstoffe im Verkehr einen "Lobbyangriff" anderer Verbände wie dem Autoverband VDA auf das Umweltministerium kritisiert. (Boerse, 28.10.2020 - 12:26) weiterlesen...

Althusmann warnt vor zu harten Corona-Beschränkungen. Es sei nicht nötig, etwa die Gastronomie zu schließen oder die Produktion bei Volkswagen stillzulegen, sagte der CDU-Politiker dem "Handelsblatt". "Wir brauchen keine Wiederholung des harten Lockdowns wie im Frühjahr." Es gebe gute Hygienekonzepte. Wichtig sei, Gesundheitsämter besser auszustatten, den Datenaustausch zu verbessern "und dann lokal begrenzt zu reagieren". Althusmann betonte: "Wir müssen mit Verstand und kühlem Kopf an die Sache herangehen. HANNOVER - Trotz massiv steigender Corona-Infektionszahlen hat Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann vor zu harten Beschränkungen abgeraten. (Boerse, 28.10.2020 - 12:24) weiterlesen...

Corona-Krise: Rom will mit Milliarden und Appellen Lage entschärfen. Viele Gelder würden schon ab November ausgezahlt, versicherte Finanzminister Roberto Gualtieri am Mittwoch. ROM - Italiens Regierung will mit einem schnellen Nothilfe-Paket von über fünf Milliarden Euro die Folgen der jüngsten Corona-Beschränkungen abfedern. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 12:20) weiterlesen...

Schwesig: Nordosten in 14 Tagen Risikogebiet, wenn nichts passiert. Ohne weitergehende Vorkehrungen würde Mecklenburg-Vorpommern in spätestens zwei Wochen die kritische Marke von 50 Neuinfektionen je 100 000 Einwohner binnen sieben Tagen erreichen, sagte Schwesig am Mittwoch im Landtag. Dies zeigten Modellrechnungen der Universität Greifswald. SCHWERIN - Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) hat um Verständnis für bevorstehende härtere Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus geworben. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 12:19) weiterlesen...

KORREKTUR/Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Streik in vielen Verwaltungen. (Im ersten Absatz, vierter Satz wurde korrigiert, dass Lodz Polens drittgrößte Stadt ist) KORREKTUR/Streit um Abtreibungsrecht in Polen: Streik in vielen Verwaltungen (Wirtschaft, 28.10.2020 - 12:15) weiterlesen...

Handelsverband warnt vor neuerlichen Einschränkungen für Geschäfte. "Wir alle müssen Corona gemeinsam und entschlossen bekämpfen. Aber die Politik sollte bei ihren heutigen Beschlüssen Maß und Mitte wahren. Überreaktionen würden die gesellschaftliche Akzeptanz für die Regeln gefährden", teilte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth am Mittwoch mit. Die derzeit vorgeschlagenen Maßnahmen würden auch den Einzelhandel treffen. "Die Geschäfte dürfen zwar geöffnet bleiben, die Kunden werden jedoch aufgefordert, nicht mehr in die Innenstädte zu kommen", teilte Genth weiter mit. BERLIN - Vor der Konferenz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Länderchefs hat der Handelsverband Deutschland (HDE) vor erneuten Einschränkungen gewarnt, die auch Geschäfte treffen könnten. (Wirtschaft, 28.10.2020 - 12:13) weiterlesen...