Medien, Produktion

KARLSRUHE / CRAILSHEIM - Städtische Amtsblätter dürfen Zeitungen weiterhin keine Konkurrenz machen.

04.05.2022 - 16:51:26

Verfassungsbeschwerde im Streit um Amtsblätter bleibt erfolglos. Eine Verfassungsbeschwerde der Stadt Crailsheim gegen ein entsprechendes Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) ist nicht zur Entscheidung angenommen worden. Dies bestätigte am Mittwoch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe (BVerfG Az. I BvR 922/19).

Damit bleibt es bei dem, was der BGH im Dezember 2018 über eine Klage des Verlags der "Südwest Presse" gegen das Crailsheimer "Stadtblatt" entschieden hatte: "Unzulässig ist eine pressemäßige Berichterstattung über das gesellschaftliche Leben in der Gemeinde; dieser Bereich ist originäre Aufgabe der lokalen Presse und nicht des Staates." Die kostenlose Verteilung des "Stadtblatts" verstoße gegen das Gebot der Staatsferne der Presse (Az. I ZR 112/17).

Der Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger (BDZV) und der Verband Südwestdeutscher Zeitungsverleger (VSZV) begrüßten den Beschluss. "Damit sind die Kommunen gehalten, sich in ihren medialen Aktivitäten auf die Darstellung der eigenen Verwaltungstätigkeit und der Tätigkeit der Gemeindeparlamente zu beschränken", betonte der BDZV. "Die Berichterstattung über das lokale Geschehen in den Kommunen bleibt - wie es das Grundgesetz vorschreibt - der freien Presse vorbehalten."

Ein Sprecher der Stadt Crailsheim im Kreis Schwäbisch Hall sagte: "Wir sind froh, dass das Thema jetzt abgeschlossen ist. Wir haben jetzt Rechtssicherheit." Schon nach dem BGH-Urteil habe die Stadt reagiert. Seitdem berichte sie in ihrem Amtsblatt nicht mehr über das gesellschaftliche Leben der Stadt.

Die kostenlos verteilten Publikationen vieler Kommunen sorgen seit langem für Streit. Der Präsident des baden-württembergischen Städtetags, Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD), hatte bei der VSZV-Jahrestagung im vergangenen Juli beteuert, die Städte wollten mit ihrer eigenen Pressearbeit keineswegs eine kritische journalistische Berichterstattung umgehen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pelosi: London riskiert im Nordirland-Streit möglichen US-Handelspakt. Wenn London sich entscheide, dieses Abkommen zu unterlaufen, werde der US-Kongress kein bilaterales Freihandelsabkommen mit Großbritannien unterstützen, schrieb Pelosi am Donnerstag in einer Erklärung. Das sogenannte Nordirland-Protokoll schütze die wichtige Stabilität in der ehemaligen Bürgerkriegsregion, die der als Karfreitagsabkommen bekannte Friedensvertrag gebracht habe. WASHINGTON - Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat die Regierung in London gewarnt, mit einer einseitigen Eskalation des Streits um Brexit-Regeln für Nordirland einen Handelspakt mit den USA zu riskieren. (Boerse, 20.05.2022 - 09:46) weiterlesen...

WDH: Katar will Deutschland verflüssigtes Erdgas schon 2024 liefern (Naher Osten statt Mittlerer Osten im letzten Satz) (Wirtschaft, 20.05.2022 - 09:27) weiterlesen...

Katar will Deutschland verflüssigtes Erdgas schon 2024 liefern. "Wir wollen unsere US-Flüssiggasanlage Golden Pass in Texas, an dem Qatar Energy 70 Prozent hält, bereits 2024 so weit haben, dass wir nach Deutschland liefern können", sagte der Vizepremier des Golfstaats, Scheich Mohammed bin Abdulrahman Al Thani, dem "Handelsblatt". Deutschland will sich von russischem Gas unabhängig machen und setzt dabei auch auf Flüssiggas-Lieferungen. BERLIN - Katar will Deutschland schon im Jahr 2024 verflüssigtes Erdgas (LNG) liefern. (Boerse, 20.05.2022 - 09:18) weiterlesen...

Ukrainisches Militär meldet weitere schwere Gefechte im Donbass. "Der Gegner führt eine Offensive im Raum Lyssytschansk und Sjewjerodonezk durch", meldete der ukrainische Generalstab am Freitag in seinem Lagebericht. Nach Angaben aus Kiew konnten die ukrainischen Truppen den Angriff auf Sjewjerodonezk abwehren, in dem Vorort Toschkiwka werde weiter gekämpft. KIEW - Im Osten der Ukraine laufen weiter schwere Gefechte um die Donbass-Region. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 07:39) weiterlesen...

Wetterdienst: Ab den Mittagsstunden schwere Gewitter zu erwarten. Dabei soll es am Vormittag zunächst nur vereinzelte Gewitter geben - vorrangig in einem Streifen entlang von Mosel und Main bis zum Erzgebirge, lokal mit Starkregen und Hagel - aber dann: "Ab den Mittagsstunden auf NRW und Rheinland-Pfalz übergreifende schwere Gewitter mit erhöhter Unwettergefahr! Dabei lokal extrem heftiger Starkregen um 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit, großer Hagel bis fünf Zentimeter und schwere Sturmböen bis Orkanböen mit Geschwindigkeiten zwischen 100 und 130 Stundenkilometern. Vereinzelte Tornados nicht ausgeschlossen", prognostizierte der DWD in Offenbach am Morgen. OFFENBACH - Die Menschen in vielen Regionen Deutschlands müssen sich am Freitag auf heftige Unwetter einstellen. (Boerse, 20.05.2022 - 06:55) weiterlesen...

Ukraine wirft Russland Behinderung der Flucht von Zivilisten vor. "Derzeit befinden sich in der Stadt Wassyliwka vor dem russischen Checkpoint mehr als 1000 Fahrzeuge, die nicht auf das von der Ukraine kontrollierte Gebiet gelassen werden", sagte die Vizechefin der Gebietsverwaltung von Saporischschja, Slata Nekrassowa, der Nachrichtenagentur Ukrinform am Donnerstagabend. In sozialen Netzwerken sind inzwischen auch entsprechende Videos aufgetaucht. SAPORISCHSCHJA - Im Gebiet Saporischschja im Süden der Ukraine behindern die russischen Besatzungstruppen angeblich die Flucht von Zivilisten auf ukrainisch kontrolliertes Gebiet. (Wirtschaft, 20.05.2022 - 06:50) weiterlesen...