Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

KARLSRUHE / BURGWEDEL - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat ein Urteil gegen die Drogeriekette Rossmann wegen Preisabsprachen beim Kaffee aufgehoben.

14.08.2019 - 12:53:41

BGH hebt 30-Millionen-Buße gegen Rossmann wegen Preisabsprachen auf. Das Oberlandesgericht (OLG) Düsseldorf hatte Rossmann im Februar 2018 wegen einer "vorsätzlichen Kartellwidrigkeit" zur Zahlung von 30 Millionen Euro verurteilt. Nun muss ein anderer Kartellsenat des Düsseldorfer Gerichts die Sache komplett neu verhandeln, wie aus einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss des BGH hervorgeht (Az. KRB 37/19). Das Urteil sei verspätet zu den Akten gelangt, hieß es zur Begründung. Anders als beantragt sei das Verfahren aber nicht wegen Verjährung einzustellen.

Vor dem Düsseldorfer Urteil hatte das Bundeskartellamt Absprachen zwischen dem Kaffeeröster Melitta und fünf Handelsunternehmen entdeckt. Sie sollen sich über den Endverkaufspreis vor allem von Filterkaffee verständigt haben. Gegen eine ursprüngliche Geldbuße von 5,5 Millionen Euro hatte Rossmann Einspruch beim OLG eingelegt. Das Gericht allerdings versechsfachte die Summe nahezu. Dagegen wehrte sich Rossmann mit einer Rechtsbeschwerde in Karlsruhe. Zum laufenden Verfahren wollte sich Rossmann am Mittwoch nicht äußern.

Die Preisabsprachen liefen laut Kartellamt von 2004 bis Mitte 2008. Insgesamt summierten sich die ursprünglichen Bußgelder auf rund 50 Millionen Euro. Edeka, Kaufland, Metro und Rewe erhielten einen Abschlag, weil sie auf einen Gang vor Gericht verzichteten. Gegen Melitta wurde kein Bußgeld verhängt, weil das Unternehmen bereits vor der Einleitung des Verfahrens mit dem Kartellamt kooperiert hatte.

Den Ermittlungen zufolge hatte Melitta mit den Händlern eine Vereinbarung geschlossen, ein Mindestniveau beim Endverkaufspreis einzuhalten, wenn der Röster dafür sorgte, dass sich alle Beteiligten daran hielten. So sollten sogenannte Kampfpreise vermieden werden, die mehr als 10 bis 15 Cent unter der Preisempfehlung von Melitta lagen.

Außendienstmitarbeiter von Melitta kontrollierten demnach immer montags die Preise in den Märkten. In der Zentrale des Rösters seien die Daten in einer Excel-Tabelle gebündelt und auch an die Händler verschickt worden. Im Fall von zu niedrigen Preisen hätten Melitta-Verantwortliche telefonisch bei den Händlern interveniert, so das Bundeskartellamt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

OFFIZIELLE KORREKTUR: Kundendaten zu Mastercard-Bonusprogramm im Internet (In der Stellungnahme von Mastercard im dritten Absatz, erster Satz wurde präzisiert, dass die Plattform des Bonusprogramms geschlossen wurde. (Boerse, 19.08.2019 - 18:44) weiterlesen...

Kundendaten zu Mastercard-Bonusprogramm im Internet gefunden. Eine Tabellen-Datei, die zeitweise in einem Online-Forum verfügbar war, listete unter anderem Namen und E-Mail-Adressen auf. Daneben standen jeweils die ersten zwei und die letzten vier Zahlen der Mastercard-Kartennummer und in manchen Fällen auch die Anschrift und Telefonnummern der Kunden. BERLIN - Durch ein Datenleck sind Daten von Nutzern des Mastercard -Bonusprogramms "Priceless Specials" aus Deutschland im Internet aufgetaucht. (Boerse, 19.08.2019 - 18:07) weiterlesen...

Deutsche wollen billig und schnell einkaufen. Das geht aus einer aktuellen Studie des Marktforschungsunternehmens Nielsen hervor. "Die Deutschen werde beim Einkaufen in doppelter Hinsicht zu Sparfüchsen - beim Preis und bei der Einkaufszeit", fasste Nielsen-Experte Frank Küver deren Ergebnis zusammen. DÜSSELDORF - Die Verbraucher in Deutschland knausern beim Einkauf von Lebensmitteln und Konsumgütern nicht nur mit dem Geld, sondern zunehmend auch mit ihrer Zeit. (Boerse, 19.08.2019 - 17:41) weiterlesen...

KORREKTUR/ROUNDUP 2: Deutsche wollen billig und schnell einkaufen (im letzten Absatz, 1. (Boerse, 19.08.2019 - 17:38) weiterlesen...

CDU-Fraktion in Thüringen fordert Baustopp von Windkraftanlagen. "Es zeigt sich immer klarer, dass einige Grundfragen nicht geklärt sind. Dazu gehören Windkraftanlagen im Wald", sagte Fraktionsvorsitzender Mike Mohring am Montag bei einer Sommerklausur seiner Fraktion in Teistungen (Eichsfeld). ERFURT - Die Thüringer CDU-Fraktion hat einen Baustopp für Windkraftanlagen gefordert. (Boerse, 19.08.2019 - 17:05) weiterlesen...

Ministerpräsident Günther kritisiert Deckelung des Windrad-Ausbaus im Norden. "Vor dem Hintergrund der Klimaziele und knapper Flächenverfügbarkeit ist es das falsche Signal, den Ausbau Erneuerbarer Energien regional auszubremsen", sagte der CDU-Politiker der "Oldenburgischen Volkszeitung" (Dienstagausgabe). Schleswig-Holstein teile die Kritik Niedersachsens am Bund und trete dafür ein, "das Netzausbaugebiet, in dem der Windkraftausbau auch in den nächsten Jahren beschränkt werden soll, abzuschaffen". VECHTA - Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther hat die vom Bund geplante niedrigere Obergrenze für den norddeutschen Windrad-Ausbau kritisiert. (Wirtschaft, 19.08.2019 - 17:03) weiterlesen...