Internet, Software

KARLSRUHE - Bevor die neue Regierung wie angekündigt dauerhaft digitale Hauptversammlungen ermöglicht, müssen aus Sicht einer IT-Sicherheitsexpertin wichtige Fragen geklärt werden.

07.12.2021 - 10:08:30

IT-Expertin hinterfragt Sicherheit von Online-Hauptversammlungen. Die bisher für Abstimmungen genutzten Online-Wahlsysteme hätten Schwachstellen und seien nicht vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) zertifiziert, erklärte Professorin Melanie Volkamer vom Karlsruher Institut für Technologie (KIT) am Dienstag. "Es fehlen bislang klare Anforderungen an die Sicherheit dieser Systeme und welche Annahmen an die Einsatzumgebung und die Angreifermächtigkeit akzeptabel sind." Das BSI müsste solche erst einmal entwickeln.

So basierten die eingesetzten Systeme etwa auf der Annahme, dass weder die Endgeräte der Abstimmenden noch Wahlserver manipuliert würden, sagte die Forscherin. "Diese Annahmen scheinen allerdings unrealistisch, wenn man sich Medien-Berichte zu Cyber-Angriffen oder auch den BSI-Lagebericht anschaut." Volkamer leitet an der Karlsruher Universität die Forschungsgruppe Secuso - Security, Usability, Society (Sicherheit, Benutzerfreundlichkeit, Gesellschaft).

Hauptversammlungen etwa von Unternehmen dienen dem Zweck, dass Vorstand, Aufsichtsrat und Eigentümer zusammenkommen, um Beschlüsse zu fassen. Wegen der Corona-Pandemie dürfen Firmen sie bis Ende August 2022 ohne vorherige Satzungsänderung online durchführen. Hinterfragt wurde unter anderem, ob durch das digitale Format die Möglichkeit der Aktionäre, Fragen zu stellen, beschnitten wird.

Die Justizminister der Länder hatten sich im Sommer nach einem Online-Treffen dafür ausgesprochen, die virtuelle Variante dauerhaft als gleichberechtigte Alternative zur Präsenzversammlung zu ermöglichen. SPD, Grüne und FDP schreiben in ihrem Koalitionsvertrag dazu nun: "Wir ermöglichen dauerhaft Online-Hauptversammlungen und wahren dabei die Aktionärsrechte uneingeschränkt."

KIT-Wissenschaftlerin Volkamer stellt auch infrage, ob die für börsennotierte Aktiengesellschaften vorgeschriebene notarielle Beurkundung der digitalen Hauptversammlung möglich ist: "Notare können ihrer Aufgabe, bezogen auf die Abstimmungen und Wahlen, nur nachgehen, wenn sie zwischen einem manipulierten und einem nicht manipulierten Ergebnis unterscheiden können." Dafür brauche es aber eine Technik, mit der wirklich überprüfbar ist, wer abstimmt und dass die abgegebene Stimme auch dem Wunsch des Wählers entspricht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Vectron Systems AG: Vectron veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021. Vectron Systems AG: Vectron veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 Vectron Systems AG: Vectron veröffentlicht vorläufige Zahlen für das Geschäftsjahr 2021 (Boerse, 25.01.2022 - 16:47) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Suse nach Rekordhoch zu Jahresanfang nun auf Rekordtief. Der Stoxx Europe 600 Technology sank zugleich im insgesamt wieder etwas freundlicherem Gesamtmarkt um weitere 0,7 Prozent. FRANKFURT - Die Aktien von Suse um 2,3 Prozent auf 25,60 Euro nach. (Boerse, 25.01.2022 - 15:39) weiterlesen...

VW und Bosch nehmen die Hände vom Lenkrad. In einer Kooperation soll eine Softwareplattform entstehen, die zunächst teil- und hochautomatisierte Funktionen "massentauglich" macht. Dies könne die Basis für komplexere Anwendungen bis hin zum vollautomatisierten Fahren schaffen, kündigten beide Partner an. STUTTGART/WOLFSBURG - Auf dem Weg zum selbstfahrenden Auto wollen der VW -Konzern und Bosch die nächsten Schritte gemeinsam angehen. (Boerse, 25.01.2022 - 14:05) weiterlesen...

Kreise: Nvidia glaubt nicht mehr an eine Übernahme des Chip-Designers Arm. Grund dafür ist der anhaltende Gegenwind von Wettbewerbsbehörden, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Verweis auf mit der Sache vertraute Personen berichtete. Stattdessen plane Arms Mutterkonzern Softbank , seine Tochter an die Börse zu bringen. Offiziell halten Nvidia und Softbank derweil an ihrer Absicht fest, die Übernahme durchzuführen. NEW YORK - Der Grafikkarten-Spezialist Nvidia rechnet Insidern zufolge nicht mehr mit der Übernahme des Chip-Designers Arm. (Boerse, 25.01.2022 - 13:14) weiterlesen...

Facebook-Konzern baut großen Supercomputer für künstliche Intelligenz. Das System solle zum Beispiel Echtzeit-Übersetzungen ermöglichen, mit denen sich größere Gruppen von Menschen in verschiedenen Sprachen unterhalten können, erläuterte Meta in der Nacht zu Dienstag in einem Blogeintrag. Auch soll es mit der Zeit Technologien für die virtuelle Welt Metaverse entwickeln, in der Meta seine Zukunft sieht. MENLO PARK - Der Facebook-Konzern Meta will in diesem Jahr den leistungsstärksten Supercomputer für Anwendungen mit künstlicher Intelligenz aufbauen. (Boerse, 25.01.2022 - 11:57) weiterlesen...

10 Stunden am Tag: Corona treibt Menschen vor den Bildschirm. Nach einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom, die am Dienstag in Berlin vorgestellt wurde, ist die durchschnittliche Zeit vor dem Bildschirm pro Person um zwei Stunden auf nun zehn Stunden am Tag gestiegen. Dabei wurden die Zeit mit dem Smartphone und die Stunden vor einem Computer-Monitor oder dem Fernseher zusammengerechnet. BERLIN - Seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie verbringen die Menschen in Deutschland deutlich mehr Zeit vor Bildschirmen als zuvor. (Boerse, 25.01.2022 - 11:45) weiterlesen...