DEUTSCHE TELEKOM AG, DE0005557508

KARLSRUHE - Bevor bei Urheberrechtsverletzungen Netzsperren verlangt werden können, müssen zunächst alle anderen Mittel ausgeschöpft werden.

23.06.2022 - 11:17:29

BGH: Sperre von Internetseiten für Urheber das 'letzte Mittel'. Das machte der Bundesgerichtshof (BGH) am Donnerstag bei der mündlichen Verhandlung über eine Klage von Wissenschaftsverlagen gegen die Telekom deutlich (Az. I ZR 111/21). "Eine Sperrung ist das letzte Mittel", betonte der Vorsitzende Richter Thomas Koch. Es bestehe dabei die Gefahr, dass auch der Zugang zu legalen Inhalten gesperrt würde. Ein Urteil verkündet der BGH nicht mehr am Donnerstag.

Die Verlage aus Deutschland, den USA und Großbritannien beanspruchen eine Sperre von Internetseiten der Dienste "LibGen" und "Sci-Hub", weil dort Artikel und Bücher ohne Zustimmung der Rechteinhaber veröffentlicht wurden. Das Oberlandesgericht München hat die Klage abgewiesen: Die Verlage hätten sich demnach zunächst an den in Schweden ansässigen Host-Provider der beiden Internetdienste wenden müssen. Host-Provider sind Internetanbieter, die ihre Server für die Inhalte anderer Nutzer bereitstellen.

Kernfrage ist für den BGH: War es den Verlagen zuzumuten, zunächst den Host-Provider in Schweden in Anspruch zunehmen? Nach Angaben des Vorsitzenden BGH-Richters Koch wäre etwa eine Einstweilige Anordnung gegen den Host-Betreiber möglich gewesen, um Namen und Anschriften der Betreiber zu ermitteln.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: KKR-Bündnis im Bieterrennen um Funkmastsparte der Deutschen Telekom vorn. Dessen Gebot werde als attraktiver angesehen als die konkurrierende Offerte von Brookfield Asset Management und der spanischen Cellnex Telecom, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montagabend unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Den Bloomberg-Quellen zufolge will die Telekom noch in dieser Woche entscheiden, wer den Zuschlag erhält. BONN - Im Bieterrennen um die milliardenschwere Funkturmsparte der Deutschen Telekom liegt Insidern zufolge ein Konsortium um den Finanzinvestor KKR vorn. (Boerse, 04.07.2022 - 21:36) weiterlesen...

Magenta TV: Rückzug aus der Produktion von deutschen Serien. "Als wir uns vor einigen Jahren für Beauftragung fiktionaler Produktionen entschieden haben, wollten weit weniger Marktteilnehmer mit deutschen Serien punkten", sagte Magenta-TV-Chef Arnim Butzen in einem Interview des Branchendienstes "dwdl.de" (Donnerstag). "Und wir haben gelernt, wie schwierig es ist, erfolgreiche Serien zu produzieren. Selbst wenn man aber ganz viel richtig macht, ist es schwerer geworden aufzufallen und sich darüber zu differenzieren. Im heutigen Überangebot ist es unglaublich schwierig, mit einer beauftragten Serie einen spürbaren Push für unser Produkt zu bekommen." Man habe nun die Entscheidung getroffen, sich aus der Serienproduktion zurückzuziehen. BERLIN/BONN - Der Telekom-Streamingdienst Magenta TV wird bald keine eigenen Serien mehr produzieren lassen. (Boerse, 30.06.2022 - 14:54) weiterlesen...