Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Vonovia, DE000A1ML7J1

KARLSRUHE / BERLIN - Ein halbes Jahr nach Inkrafttreten des Mietendeckels in Berlin steht noch nicht fest, wann das Bundesverfassungsgericht über das umstrittene Gesetz entscheidet.

22.08.2020 - 11:07:30

Mieter und Vermieter müssen noch auf Mietendeckel-Urteil warten. Bundestagsabgeordnete von FDP und CDU hatten eine Normenkontrollklage dagegen eingereicht. Das Verfahren sei in Bearbeitung, teilte das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe mit. Entscheidungstermine oder Termine für etwaige mündliche Verhandlungen seien aber nicht absehbar.

Seit dem 23. Februar sind die Mieten für 1,5 Millionen Wohnungen auf dem Stand vom Juni 2019 eingefroren. Ab übernächstem Jahr dürfen sie höchstens um 1,3 Prozent jährlich steigen. In vielen Inseraten steht neben der Mietendeckel-Miete inzwischen eine oft deutlich höhere sogenannte Schattenmiete. Sie gilt, wenn der Mietendeckel gerichtlich gekippt werden sollte. Umstritten ist, ob in diesem Fall auch Nachzahlungen fällig würden.

Das Gesetz gilt als Prestigeprojekt des rot-rot-grünen Senats. Es soll verhindern, dass die Mieten in der Hauptstadt weiter so schnell steigen wie in den vergangenen Jahren. Doch auch am Verfassungsgerichtshof von Berlin wird das Mietendeckel-Gesetz angegriffen, hier haben Mitglieder des Berliner Abgeordnetenhauses von FDP und CDU Klage eingereicht. Sie kritisieren den umfassenden Eingriff in Grundrechte der Eigentümer.

Am Bundesverfassungsgericht geht es um die Frage, ob das Land Berlin überhaupt solche Gesetze erlassen darf oder ob dies ausschließlich Sache des Bundes ist. Karlsruhe hat zwar schon Eilanträge gegen den Mietendeckel zurückgewiesen, sich in dieser grundsätzlichen Frage aber noch nicht festgelegt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bund baut kaum neue Wohnungen. Seit 2018 hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) 50 neue Wohnungen errichtet, wie aus einer Auskunft des Finanzministeriums an die Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Das sind Wohnungen für Bundesbedienstete, also etwa Bundespolizisten, die aber auch dafür sorgen sollen, dass der allgemeine Wohnungsmarkt entlastet wird. BERLIN - Der Bund plant den Bau Tausender neuer Wohnungen, hat in dieser Legislaturperiode aber erst wenig neuen Wohnraum geschaffen. (Boerse, 24.09.2020 - 14:36) weiterlesen...

Immobilien verteuern sich trotz Corona-Krise kräftig. Durchschnittlich lagen die Preise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal um 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Im Vergleich zum Vorquartal stiegen die Preise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser demnach um 2 Prozent. WIESBADEN - Häuser und Wohnungen in Deutschland sind in der Corona-Krise noch deutlich teurer geworden als zunächst angenommen - sowohl in Städten als auch auf dem Land. (Boerse, 24.09.2020 - 13:04) weiterlesen...

Wohnimmobilien in Deutschland verteuern sich weiter. Durchschnittlich lagen die Preise für Wohnimmobilien im zweiten Quartal 2020 um 6,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag mitteilte. Im Vergleich zum Vorquartal erhöhten sich die Preise für Wohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser demnach um 2 Prozent. WIESBADEN - Häuser und Wohnungen in Deutschland haben sich in der Corona-Krise noch deutlicher verteuert als zunächst angenommen - sowohl in Städten als auch auf dem Land. (Boerse, 24.09.2020 - 08:52) weiterlesen...

Bund baut kaum neue Wohnungen. Seit 2018 hat die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) 50 neue Wohnungen errichtet, wie aus einer Auskunft des Finanzministeriums an die Linksfraktion im Bundestag hervorgeht. Geplant sind demnach 6000 bis 8000 neue Wohnungen, davon 3000 bis Ende 2024. Die meisten davon seien aber noch in der Vorbereitung. Die Bima gehört dem Bund und ist eine der größten Immobilieneigentümerinnen Deutschlands. Linken-Fraktionsvize Caren Lay erklärte: "Das ist eine peinliche Bilanz für Bauminister Seehofer." Der Bund versage beim Wohnungsneubau komplett. Im vergangenen Jahr seien sogar nur zehn Wohnungen geschaffen worden. "Der Bund muss endlich wieder selbst bauen, anstatt die Schuld für mangelnden Wohnraum bei den Ländern zu suchen", forderte Lay. BERLIN - Der Bund plant den Bau Tausender neuer Wohnungen, hat in dieser Legislaturperiode aber noch kaum neuen Wohnraum geschaffen. (Boerse, 24.09.2020 - 05:27) weiterlesen...