Transport, Verkehr

KARLSRUHE / BERLIN - Der Bundesgerichtshof (BGH) könnte das frühere Angebot "Black" des US-Fahrdienstleisters Uber nach einer Verhandlung am Donnerstag in Karlsruhe als unzulässig einstufen.

11.10.2018 - 11:50:24

Limousinen-Service 'Uber Black' nach BGH-Einschätzung wohl unzulässig. Das deuteten die Richter des ersten Zivilsenats an. Sein Urteil will der Senat zu einem späteren Termin verkünden.

Es geht um den inzwischen in dieser Form nicht mehr angebotenen Limousinen-Service "Uber Black", den die Vorinstanzen in Berlin wegen eines Verstoßes gegen das Personenbeförderungsgesetz und unlauteren Wettbewerb untersagt hatten. Der BGH hatte nach einer ersten Verhandlung eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) zu einem ähnlichen Uber-Verfahren in Spanien abgewartet.

Bei "Uber Black" konnten Kunden über eine App einen Mietwagen bestellen. Ein freier Fahrer in der Nähe erhielt über Uber dann den Fahrauftrag. Das Unternehmen gab die Bedingungen vor und wickelte den Zahlungsverkehr ab.

Das Kammergericht Berlin sah darin im Jahr 2015 einen Verstoß, denn Mietwagen-Chauffeure dürfen - anders als Taxifahrer - keine Aufträge direkt vom Fahrgast entgegennehmen, was über die App aber der Fall war. Der EuGH entschied im vergangenen Dezember, dass Ubers Angebot unter die Verkehrsdienstleistungen fällt und nicht unter den freien Dienstleistungsverkehr. Somit sei es Sache der Mitgliedstaaten, die Bedingungen zu regeln.

Der Vorsitzende Richter wies auf eine ältere Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts hin, wonach der Schutz das Taxiverkehrs im Personenbeförderungsgesetz verfassungsgemäß ist. Der BGH müsse nun prüfen, ob sich die Verhältnisse durch neue Angebote wie Mitfahrdienste oder Carsharing grundsätzlich geändert hätten. "Das ist eher fraglich", sagte der Richter.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Umfrage: Schmutzige Stadtluft größte Diesel-Sorge der Deutschen. 48 Prozent der Bundesbürger zählen die Belastung mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid (NO2) zu den größten Problemen, die durch den teilweise überhöhten Schadstoffausstoß von Dieselautos entstehen. Das hat das Meinungsforschungsinstitut YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur ermittelt. BERLIN - Die größte Sorge der Deutschen in der Debatte um den Diesel ist einer Umfrage zufolge die schlechte Luft in den Städten. (Boerse, 23.10.2018 - 05:19) weiterlesen...

Merkel: Wollen keine Diesel-Fahrverbote. "Wir wollen überall Fahrverbote verhindern und werden überall die richtigen Maßnahmen einleiten", sagte sie am Montagabend bei einer Wahlkampfveranstaltung der hessischen CDU in Ortenberg (Wetteraukreis). Zuvor hatte die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote an Fahrt gewonnen: Die Bundesregierung betonte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. ORTENBERG - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Linie der Regierung bekräftigt, Diesel-Fahrverbote in belasteten Städten verhindern zu wollen. (Boerse, 22.10.2018 - 21:25) weiterlesen...

Schwerer Hurrikan zieht auf Mexiko zu. Am Montag stufte das US-Hurrikanzentrum den Sturm auf die höchste Kategorie 5 hinauf. Mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 260 Stundenkilometern könne "Willa" im Westen und Südwesten von Mexiko zu lebensbedrohlichen Sturmfluten, Winden und viel Regen führen, hieß es in der Mitteilung. MAZATLÁN - Der Tropensturm "Willa" zieht auf die Westküste von Mexiko zu. (Boerse, 22.10.2018 - 19:33) weiterlesen...

GroKo-Plan gegen Diesel-Fahrverbote stößt auf Kritik. Die Bundesregierung bekräftigte ihre Position, dass Sperrungen in Städten mit geringen Grenzwert-Überschreitungen bei der Luftverschmutzung in der Regel nicht verhältnismäßig wären. Dies soll auch gesetzlich untermauert werden, ohne dass der Bund Sperrungen untersagen könnte. "Am Ende entscheidet eine Kommune selbst, ob sie ein Fahrverbot verhängt oder nicht", sagte ein Sprecher des Umweltministeriums am Montag in Berlin. Umweltverbände und Opposition kritisierten das Vorgehen. An diesem Mittwoch steht eine Gerichtsverhandlung über ein weiteres Fahrverbot an - in der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt Mainz. BERLIN - Kurz vor der Landtagswahl in Hessen kocht die Debatte über drohende Diesel-Fahrverbote weiter hoch. (Boerse, 22.10.2018 - 18:08) weiterlesen...

Politik und Wirtschaft warnen vor Folgen von Fahrverboten in Mainz. MAINZ - Kurz vor der Gerichtsverhandlung um ein mögliches Diesel-Fahrverbot in Mainz haben Stadt und Wirtschaft eindringlich vor den Folgen gewarnt. Ein Verbot würde die Mobilität massiv einschränken und das Problem nicht lösen, erklärte der Oberbürgermeister der rheinland-pfälzischen Landeshauptstadt, Michael Ebling (SPD), am Montag. Am kommenden Mittwoch (24. Oktober) beschäftigt sich das Mainzer Verwaltungsgericht mit einer Klage der Deutschen Umwelthilfe (DUH) gegen die Stadt Mainz wegen deren Plan zur Luftreinhaltung und zu hoher Schadstoffwerte. Politik und Wirtschaft warnen vor Folgen von Fahrverboten in Mainz (Boerse, 22.10.2018 - 14:59) weiterlesen...

Verdi will Tarifgespräche mit Ryanair fortsetzen. "Wir liegen noch weit auseinander, aber die Gespräche gehen weiter", teilte Verdi-Vorstandsmitglied Christine Behle am Montag in Berlin mit. Die irische Fluggesellschaft Ryanair und Verdi hatten sich am Donnerstag und Freitag getroffen, am Wochenende bewerteten dann Tarifexperten der Gewerkschaft die Zwischenergebnisse. Zu Details wollte sich eine Verdi-Sprecherin nicht äußern. Der nächste Verhandlungstermin müsse noch abgestimmt werden. BERLIN - Die Tarifverhandlungen für rund 1000 Flugbegleiter von Ryanair in Deutschland werden in dieser Woche fortgesetzt. (Boerse, 22.10.2018 - 14:11) weiterlesen...