Produktion, Absatz

KARLSRUHE - Autohändler müssen Verbrauchern die Kosten für den Transport eines kaputten Autos in die Werkstatt vorschießen.

19.07.2017 - 14:01:26

BGH stärkt Rechte von Verbrauchern beim Gebrauchtwagenkauf. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) am Mittwoch in Karlsruhe und stärkte damit die Rechte von Verbrauchern.

Hintergrund war der Streit eines Autohändlers mit einer Kundin über einen Transportkostenvorschuss. Die Richter gaben der Frau Recht: Sie durfte von dem Verkäufer verlangen, dass zunächst er den Transport des Autos von ihrem Wohnort in seine Werkstatt bezahlt.

Die Frau aus Schleswig-Holstein hatte den gebrauchten Smart über ein Online-Portal bei dem Berliner Händler gekauft. Kurze Zeit später trat nach ihren Angaben ein Motorschaden auf. Der Verkäufer bot ihr an, den Wagen in Berlin zu reparieren. Für den Transport dorthin wollte die Klägerin einen Vorschuss von 280 Euro haben. Da sie darauf nie eine Antwort bekam, ließ sie das Auto woanders reparieren.

Bereits 2011 hatte der BGH entschieden, dass Verbraucher Anspruch auf einen Vorschuss für Transportkosten haben können. Finanzielle Belastungen sollten sie nicht davon abhalten, ihre Rechte geltend zu machen. Sie müssten deshalb vor "erheblichen Unannehmlichkeiten" geschützt werden. Karlsruhe musste nun klären, ob die Übernahme von Transportkosten eine solche Unannehmlichkeit für den Käufer ist.

"Die Organisation des Transports muten wir ihm zu", sagte die Vorsitzende Richterin Karin Milger bei der Urteilsverkündung. "Dass er darüber hinaus auch in Vorlage tritt, ist ihm nicht zuzumuten." Das sei eine faire Risikoverteilung. Für den Käufer sei dies nämlich auch nicht risikolos. Immerhin müsse er den Vorschuss zurückzahlen, sollte die Kaufsache doch keinen Mangel haben.

In dem konkreten Fall muss nun die Vorinstanz - das Landgericht Berlin - prüfen, ob das Auto überhaupt einen Motorschaden hatte. Nur dann müsste der Autohändler der Käuferin die Kosten von mehr als 2000 Euro ersetzen, die ihr durch die Reparatur bei einer anderen Werkstatt entstanden sind. (Az.: VIII ZR 278/16)/cko/DP/stb

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Stuttgarter Test mit Moos gegen Feinstaub verzögert sich weiter. Ob die feingliedrige Landpflanze tatsächlich in der Lage ist, die Luftbelastung am Feinstaub-Hotspot Neckartor zu reduzieren, stehe erst nach weiteren Messungen an gleicher Stelle ohne Moos und nach wissenschaftlicher Auswertung etlicher Messergebnisse fest, sagte ein Sprecher der Stadt auf Nachfrage. Dazu werde das Moos an der 100 Meter langen und drei Meter hohen Wand Ende April von dem Metallgerüst entfernt. Das Abbau der Wand sei für Juni angesetzt. Das sei so geplant gewesen und kein Hinweis auf die Wirksamkeit. STUTTGART - Der Großversuch mit Deutschlands erster Mooswand gegen gesundheitsschädlichen Feinstaub hat sich weiter verzögert. (Boerse, 20.02.2018 - 09:24) weiterlesen...

Vodafone testet Drohnen-Erkennung per LTE. Der schnelle Mobilfunkstandard LTE sei die Basis für das neue Radio Positioning System (RPS), teilt das Unternehmen am Dienstag mit. Dabei werden die Drohnen mit LTE-Modulen ausgestattet und senden darüber ihre Flugdaten an eine Basisstation. Nähern sich Drohnen einer Sicherheitszone etwa auf einem Flughafen, können die Fluggeräte von Behörden automatisch an einer sicheren Stelle zur Landung gezwungen oder zum Betreiber zurückgelotst werden. DÜSSELDORF - Vodafone will mit einem neuen Erkennungssystem für Drohnen auf Mobilfunkbasis für mehr Sicherheit im Flugverkehr sorgen. (Boerse, 20.02.2018 - 09:19) weiterlesen...

HeidelbergCement verdient dank Europa und Nordamerika deutlich mehr. Dabei profitierte das Unternehmen im vergangenen Jahr von Preiserhöhungen, Synergien aus der Integration von Italcementi sowie dem Verkauf eines Steinbruchs in den USA. Gegenwind bekamen die Heidelberger von ungünstigen Wechselkursen. Auch bremste ein Anstieg der Energiekosten und ein anhaltender Wettbewerbsdruck etwa in Indonesien das Wachstum. Die Aktie legte vorbörslich zu. HEIDELBERG - Gute Geschäfte in Nordamerika und Europa haben dem Baustoffkonzern HeidelbergCement im vierten Quartal 2017 zu einem Schlussspurt verholfen. (Boerse, 20.02.2018 - 09:02) weiterlesen...

HSBC-Chef Gulliver geht mit glänzendem Ergebnis. HSBC-Chef Stuart Gulliver übergibt damit seinem Nachfolger John Flint nach sieben Jahren an der Spitze ein geordnetes Haus, das derzeit zu den mächtigsten Banken der Welt zählt. An der letztendlich positiven Bilanz einer turbulenten Zeit unter Gulliver ändert auch die Tatsache nichts, dass sich Experten für 2017 noch mehr erhofft hatten. LONDON - Die größte europäische Bank HSBC hat 2017 dank anziehender Geschäfte in allen Regionen deutlich mehr verdient. (Boerse, 20.02.2018 - 08:00) weiterlesen...

Burger King holt Lizenz-Partner für Expansion ins Boot. Als neuer großer Lizenznehmer will die Station Food GmbH voraussichtlich Ende des dritten Quartals dieses Jahres ein umgebautes Burger-King-Restaurant im Berliner Hauptbahnhof eröffnen, wie das Unternehmen mitteilte. Auch weitere Standorte an Bahnhöfen mit einer hohen Kundenfrequenz wollen die Partner gemeinsam erschließen. Dafür sei bereits im Dezember eine Kooperationsvereinbarung geschlossen worden. BERLIN/HANNOVER/MÜNCHEN - Die Fast-Food-Kette Burger King hat sich für ihre geplante Deutschland-Expansion Verstärkung geholt. (Boerse, 20.02.2018 - 07:19) weiterlesen...

Starke Kunststoff-Nachfrage beschert Chemiekonzern Covestro 2017 Gewinnsprung. Der Umsatz stieg im abgelaufenen Geschäftsjahr um 18,8 Prozent auf 14,1 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in Köln mitteilte. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) schnellte im Zuge höhere Gewinnmargen sogar um mehr als 70 Prozent auf 3,4 Milliarden Euro nach oben. Das war etwas mehr als Analysten erwartet hatten. Das Konzernergebnis stieg auf 2 Milliarden Euro nach 795 Millionen Euro ein Jahr zuvor. Die Aktionäre sollen daran mit einer Dividende von 2,20 Euro je Aktie beteiligt werden, nach 1,35 Euro ein Jahr zuvor. Hier hatten Analysten etwas mehr auf dem Zettel. KÖLN - Der Spezialchemiekonzern Covestro ist 2017 dank einer hohen Kunststoff-Nachfrage stark gewachsen. (Boerse, 20.02.2018 - 07:12) weiterlesen...