Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

CONTINENTAL AG, DE0005439004

KARBEN - In der kommenden Woche beginnen Verhandlungen über einen Sozialtarifvertrag für das von der Schließung bedrohte Continental -Werk in Karben.

19.02.2021 - 13:01:30

Sozialtarif-Verhandlungen für Continental-Werk in Karben beginnen. Die IG Metall und der Betriebsrat erklärten am Freitag in einem Flugblatt an die Beschäftigten, dass sie das Werk und die Arbeitsplätze erhalten wollten, gleichzeitig aber über den Vertrag verhandeln müssten. "Für einen Sozialtarifvertrag können und werden wir auch streiken", kündigten sie an.

"Jeder Arbeitsplatz, den Conti abbauen will, wird die Unternehmensleitung viel Geld kosten", erklärte der Frankfurter Bevollmächtigte der Gewerkschaft, Michael Erhardt. Er hielt dem Unternehmen erneut vor, den Standort "aus reiner Profitgier" aufzugeben und die Arbeitsplätze in Billiglohnländer zu verlagern.

Angesichts der Rückschläge für die Automobilindustrie in der Corona-Krise verschärft der Top-Zulieferer Continental seinen Sparkurs deutlich. Die Schließung der Elektronik-Produktion in Karben mit knapp 1100 Beschäftigten ist aus Sicht des Managements unumgänglich, um die Wettbewerbs- und Zukunftsfähigkeit des Gesamtunternehmens zu sichern.

Im südhessischen Conti-Werk in Babenhausen hatten die dortigen Beschäftigten in den Verhandlungen um einen Sozialtarifvertrag eine Verlängerung der Produktion um drei Jahre erreicht. In Karben verfolge man einen anderen Ansatz, werde aber keinesfalls "unter Babenhausen" abschließen, hieß es in dem Flugblatt. Unter anderem verlangt die Gewerkschaft Qualifizierungsangebote und Abfindungen von bis zu 250 000 Euro für langjährig Beschäftigte. In Karben werden vor allem Vorprodukte für das Werk in Babenhausen produziert. Die Verhandlungen sollen am kommenden Mittwoch (24. Februar) beginnen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

IPO/'Wiwo': Conti will Antriebssparte ohne Schulden abspalten. Bei dem im zweiten Halbjahr geplanten Spin-Off solle das Vitesco genannte Unternehmen schuldenfrei an die Aktionäre abgegeben werden, berichtete die "Wirtschaftswoche" (Mittwoch) unter Berufung auf mehrere Insider. Damit behalte Conti selbst mehr Verbindlichkeiten auf der eigenen Bilanz als zuvor geplant. Ende September wies der Konzern Nettofinanzschulden von 4,9 Milliarden Euro aus - ein Teil davon wäre auf Vitesco entfallen. Ein Sprecher des Unternehmens wollte die Informationen nicht kommentieren. DÜSSELDORF - Der Autozulieferer und Reifenhersteller Continental will laut einem Pressebericht seine Antriebssparte ohne Schulden in die Eigenständigkeit entlassen. (Boerse, 24.02.2021 - 09:06) weiterlesen...

Dividende bei Conti soll ausfallen - Verlust im Corona-Jahr 2020. Der Autozulieferer und Reifenhersteller stellte nach Prüfung der Bücher ein negatives Konzernergebnis fest. Daher werde man der Ende April anstehenden Hauptversammlung den Verzicht auf eine Ausschüttung vorschlagen, hieß es am Freitagabend vom Dax-Konzern in Hannover. Für das Jahr davor hatte es noch 3 Euro je Anteilsschein gegeben, trotz ebenfalls roter Zahlen. Finanzvorstand Wolfgang Schäfer hatte bereits im vergangenen November angedeutet, dass eine Wende zum Gewinn nicht mehr gelingen könnte. HANNOVER - Wegen der schwierigen Geschäftslage sollen die Aktionäre von Continental für das Corona-Jahr 2020 keine Dividende erhalten. (Boerse, 22.02.2021 - 09:11) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Continental bei L&S sehr schwach - Verlust und keine Dividende. Auf Lang & Schwarz büßten sie 4,5 Prozent auf 115,00 Euro ein im Vergleich zum Xetra-Schluss vom Freitag. Mehrere Marktexperten äußerten sich enttäuscht über diese Nachrichten. Jefferies-Analyst Sascha Gommel schrieb in einer ersten Reaktion: Die Entscheidung sei vermutlich auch von den Umstrukturierungen mit beschlossenen Werksschließungen getrieben gewesen. Er vermutet darin ein Zugeständnis wegen der damit verbundenen Entlassungen. Finanzielle Erwägungen dürften ihm zufolge indes keine Rolle gespielt haben. FRANKFURT - Ein negatives Konzernergebnis im Corona-Jahr 2020 und daher keine Dividendenzahlung - damit stehen an diesem Montag die Aktien von Continental im Blick der Anleger. (Boerse, 22.02.2021 - 07:47) weiterlesen...

Dividende bei Conti soll ausfallen - Verlust im Corona-Jahr 2020. Der Autozulieferer und Reifenhersteller stellte nach Prüfung der Bücher ein negatives Konzernergebnis fest. Daher werde man der Ende April anstehenden Hauptversammlung den Verzicht auf eine Ausschüttung vorschlagen, hieß es am Freitagabend vom Dax-Konzern in Hannover. Für das Jahr davor hatte es noch 3 Euro je Anteilsschein gegeben, trotz ebenfalls roter Zahlen. Finanzvorstand Wolfgang Schäfer hatte bereits im vergangenen November angedeutet, dass eine Wende zum Gewinn nicht mehr gelingen könnte. HANNOVER - Wegen der schwierigen Geschäftslage sollen die Aktionäre von Continental für das Corona-Jahr 2020 keine Dividende erhalten. (Boerse, 19.02.2021 - 19:13) weiterlesen...

Continental AG: Vorstand empfiehlt Verzicht auf Ausschüttung einer Dividende für 2020. Continental AG: Vorstand empfiehlt Verzicht auf Ausschüttung einer Dividende für 2020 Continental AG: Vorstand empfiehlt Verzicht auf Ausschüttung einer Dividende für 2020 (Boerse, 19.02.2021 - 18:38) weiterlesen...