Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Pharma, Biotechnologie

KAPSTADT - Afrikanische Länder werden nach Ansicht von Experten im Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke eine führende Rolle auf dem Weltmarkt einnehmen.

25.11.2019 - 12:43:45

Afrika strebt Führungsrolle beim Cannabis-Export an. Davon gingen Teilnehmer der Konferenz "CannaTech" am Montag in Kapstadt aus. Dort kamen mehr als 500 Wissenschaftler, Unternehmer und Gründer der internationalen Cannabis-Industrie zusammen.

Dort kamen mehr als 500 Wissenschaftler, Unternehmer und Gründer der internationalen Cannabis-Industrie zusammen.

Vor allem Südafrika will mit seinen Nachbarstaaten Lesotho und Simbabwe den Kontinent auf den globalen Markt führen. Das Land am Kap der Guten Hoffnung gibt seit Kurzem Lizenzen für den Anbau und Export medizinisch genutzten Cannabis heraus. Weitere Länder wie Swasiland, Uganda und Malawi prüfen eine mögliche Legalisierung der Droge für den medizinischen Gebrauch.

Fachleute auf der zweitägigen Konferenz erwarten, dass die Europäische Union einer der größten Absatzmärkte werden wird. Der Wert von in Afrika hergestelltem Cannabis und zugehörigen Produkten wird nach Schätzung des britischen Marktforschungsunternehmens Prohibition Partners im Jahr 2023 bei 7,1 Milliarden US-Dollar (rund 6,4 Mrd Euro) liegen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Qiagen ziehen in New York an - Wieder Übernahmespekulationen. Zuletzt stiegen die Papiere des Biotechnologie-Konzerns um knapp 4 Prozent auf 35,51 US-Dollar. In der Spitze waren die Anteilscheine um mehr als 5 Prozent in die Höhe geschnellt. NEW YORK - Die Aktien von Qiagen haben am Freitag in New York von erneuten Übernahmespekulationen profitiert. (Boerse, 17.01.2020 - 21:42) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS 2: Hoffnung auf rasche Lösung im Glyphosat-Streit treibt Bayer an (Mehr Details) (Boerse, 17.01.2020 - 11:14) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Warburg Research belässt Bayer auf 'Hold' - Ziel 61 Euro. Eine rasche Lösung sei im Interesse der Investoren und eine womöglich kurz bevorstehende Einigung positiv, schrieb Analyst Ulrich Huwald in einer ersten Reaktion am Freitag. HAMBURG - Das Analysehaus Warburg Research hat Bayer angesichts der Hoffnung auf einen baldigen Vergleich im gerichtlichen US-Glyphosat-Streit auf "Hold" mit einem Kursziel von 61 Euro belassen. (Boerse, 17.01.2020 - 10:40) weiterlesen...

Mediator hofft auf raschen Vergleich (Boerse, 17.01.2020 - 09:29) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Bayer steigen - Hoffnung auf baldige Lösung im Glyphosat-Streit. Auf Tradegate legten die Papiere um 1,5 Prozent zu auf 75,90 Euro im Vergleich zum Xetra-Schluss am Vortag. FRANKFURT - Aktien von Bayer haben am Freitag im vorbörslichen Handel von der Hoffnung auf eine raschere Klarheit hinsichtlich der Glyphosat-Klagen in den USA profitiert. (Boerse, 17.01.2020 - 08:47) weiterlesen...

Glyphosat-Klagen gegen Bayer drastisch gestiegen. Die Anzahl der Klagen sei inzwischen auf 75 000 bis 85 000 oder sogar noch mehr angestiegen, sagte der im Rechtskonflikt zwischen den Streitparteien vermittelnde Mediator Ken Feinberg der Nachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. Bayer selbst hatte die Zahl zuletzt im Oktober mit etwa 42 700 angegeben, was bereits mehr als eine Verdopplung gegenüber Juli gewesen war. NEW YORK - Die US-Klagewelle gegen Bayer wegen angeblicher Krebsgefahren von Unkrautvernichtern mit dem Wirkstoff Glyphosat hat noch einmal drastisch zugenommen. (Boerse, 17.01.2020 - 05:57) weiterlesen...