Lebensmittelhandel, Pharmahandel

Kampf gegen Billigimporte - Neuer Schutzschild der EU tritt in Kraft

19.12.2017 - 16:35:24

Kampf gegen Billigimporte - Neuer Schutzschild der EU tritt in Kraft. BRÜSSEL - Die Europäische Union präsentiert sich im Kampf gegen Billigimporte künftig wehrhafter. Ein Jahr nach Auslaufen einer Schutzklausel gegen Dumpingwaren aus China treten am Mittwoch (20. Dezember) neue Regeln unter anderem zur Berechnung von Einfuhrzöllen in Kraft. Heimische Unternehmen sollen damit vor unfairem Wettbewerb geschützt werden.

Die geplante Neuregelung soll es ermöglichen, auch künftig wirksam gegen Waren aus China vorgehen zu können, die zu künstlich gedrückten Preisen verkauft werden oder deren Hersteller von unerlaubten Staatshilfen profitieren. Die neue Regelung wird aber auch gegen unfaire Handelspraktiken anderer Staaten außerhalb der EU angewandt.

Die Maßnahmen wurden nach jahrelanger Debatte vor gut zwei Wochen beschlossen - zum Unmut der chinesischen Regierung. Im Sommer verhinderte der Handelsstreit gar ein gemeinsames Bekenntnis zum Klimawandel beim EU-China-Gipfel.

Beim Eintritt in die Welthandelsorganisation (WTO) 2001 hatte China die Zusage erhalten, ab Dezember 2016 als Marktwirtschaft behandelt zu werden. Der Status schützt unter anderem vor hohen Strafzöllen. Die EU und auch die USA sehen China aber weiterhin nicht als Marktwirtschaft an.

Wenn die EU-Kommission nun künftig nachweisen kann, das Verkaufs- und Produktionspreis von Einfuhren nicht in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen, kann sie etwa selbst Verkaufspreise für Waren in Europa festlegen. Diese sollen sich unter anderem am Warenpreis in Ländern mit einer ähnlichen wirtschaftlichen Lage oder an internationalen Preisen orientieren.

Außerdem plant die Brüsseler Behörde, regelmäßig die Marktgegebenheiten in bestimmten Ländern oder Sektoren im Blick zu haben. Diese Analysen können dann etwa von europäischen Unternehmen genutzt werden, wenn sie Beschwerden gegen bestimmte Handelspraktiken einreichen wollen.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 19:25) weiterlesen...

Poco: Keine unmittelbaren Folgen aus Steinhoff-Gerichtsentscheidung. Unmittelbare Konsequenzen seien nicht zu erwarten, teilte ein Poco-Sprecher am Dienstag auf Anfrage mit. Poco habe eine nach deutschem Recht einwandfreie und nicht beanstandete Bilanz für 2016 vorgelegt. "Was damit bei einem Mutterunternehmen gemacht worden ist, hat Poco nicht zu kommentieren", so der Sprecher. UNNA/AMSTERDAM - Die Möbelhauskette Poco sieht sich durch die jüngste Entscheidung eines Amsterdamer Gerichts im Fall des angeschlagenen Poco-Miteigners Steinhoff nicht direkt betroffen. (Boerse, 20.02.2018 - 17:42) weiterlesen...

Sieben mögliche Investoren haben Interesse an Beate Uhse. Sie sollen nun in einer zweiten Phase des Verkaufsprozesses Einblick in die Unternehmensdaten erhalten und intensive Verkaufsgespräche mit dem Management führen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Flensburg mit. FLENSBURG - Für den insolventen Erotikhändler Beate Uhse haben sieben potenzielle Käufer Interesse angemeldet. (Boerse, 20.02.2018 - 16:13) weiterlesen...

Vorwerk verkauft weniger Thermomix-Geräte. Doch im vergangenen Jahr ließ das Interesse der Kunden an dem fast 1200 Euro teuren Gerät spürbar nach. Der Hersteller erwarte "für den Bereich Thermomix für das Jahr 2017 bei einem beträchtlichen Absatzrückgang eine deutliche Abschwächung im Umsatz", teilte der Thermomix-Produzent Vorwerk Elektrowerke in seinem im Januar im Bundesanzeiger veröffentlichten Geschäftsbericht mit. Zunächst hatte die "Welt" darüber berichtet. WUPPERTAL - Jahrelang hat die Luxus-Küchenmaschine Thermomix der Vorwerk-Gruppe glänzende Geschäfte beschert. (Boerse, 20.02.2018 - 15:40) weiterlesen...

EU droht USA mit Strafzöllen auf Whiskey und Motorräder (Boerse, 20.02.2018 - 15:09) weiterlesen...

David Davis: Wollen keinen Deregulierungs-Wettlauf nach Brexit. Das kündigte der britische Brexit-Minister David Davis am Dienstag bei einer Grundsatzrede in Wien an. Seine Regierung habe kein Interesse an einem Wettlauf bei der Deregulierung, entsprechende Befürchtungen seien völlig grundlos, sagte Davis. WIEN - Großbritannien will sich auch nach dem Austritt aus der EU an hohe Standards in der Wirtschafts-, Sozial- und Umweltpolitik halten. (Boerse, 20.02.2018 - 13:42) weiterlesen...