Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Facebook Inc, US30303M1027

KAMPALA - Wenige Tage vor der angespannten Wahl in Uganda hat Facebook ein mit der Regierung verbundenes Netzwerk von Nutzerkonten und Seiten abgeschaltet.

11.01.2021 - 15:12:28

Vor Uganda-Wahl: Facebook sperrt Konten mit Verbindung zur Regierung. Wie eine Sprecherin von Facebook am Montag mitteilte, habe das Netzwerk gefälschte und doppelte Konten genutzt, um Kommentare zu hinterlassen, Nutzer zu imitieren und Beiträge beliebter erscheinen zu lassen, als sie eigentlich seien. Das Netzwerk habe Verbindungen zum Informationsministerium der ugandischen Regierung. "Wegen der bevorstehenden Wahl in Uganda haben wir schnell gehandelt, um dieses Netzwerk zu untersuchen und abzuschalten", hieß es.

Am Donnerstag sind die Bürger des ostafrikanischen Landes aufgerufen, einen neuen Präsidenten und ein Parlament zu wählen. Die Lage ist sehr angespannt: In den vergangenen Monaten sind Sicherheitskräfte immer wieder bei Wahlveranstaltungen gegen Oppositionsunterstützer vorgegangen, auch Oppositionsführer Bobi Wine wurde schikaniert und festgenommen. Bei Protesten und Unruhen im November wurden laut des UN-Menschenrechtsbüros mindestens 54 Menschen getötet.

Der seit 1986 regierende Präsident Yoweri Museveni, der sich eine weitere Amtszeit sichern will, steht vor der wohl größten Herausforderung seiner politischen Laufbahn. Er galt lange als Hoffnungsträger in dem Land, heute kritisiert die junge Generation aber Korruption und ineffektive Regierungsführung und fordert Veränderungen. Dafür steht für viele der junge Ugander Bobi Wine. Der Musiker und Parlamentsabgeordnete mit bürgerlichem Namen Robert Kyagulanyi ist prominenter Kritiker Musevenis. Ihm werden in einer fairen und freien Wahl gute Chancen eingeräumt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Nach Streit mit Facebook: Australien verabschiedet Mediengesetz. Das Gesetz werde gewährleisten, dass Nachrichtenmedien für Inhalte "fair" entlohnt werden, sagte der australische Schatzkanzler Josh Frydenberg am Donnerstag. SYDNEY - Als erstes Land weltweit hat Australien ein Digitale-Medien-Gesetz verabschiedet, dass es ermöglicht, Internetriesen wie Google und Facebook dazu zu verpflichten, lokale Medienunternehmen zu bezahlen, wenn sie deren Nachrichteninhalte verbreiten. (Boerse, 25.02.2021 - 09:02) weiterlesen...

Facebook verteidigt Vorgehen im Medienstreit in Australien. Das australische Gesetz, das die scharfe Reaktion des Online-Netzwerks auslöste, basiere auf einem "fundamental falschen Verständnis des Verhältnisses zwischen Facebook und der Medienbranche", schrieb Politikchef Nick Clegg in einem Blogeintrag am Mittwoch. MENLO PARK - Facebook hat die umstrittene Blockade von Nachrichteninhalten in Australien verteidigt und zugleich eine Milliardenzahlung an die Medienbranche in Aussicht gestellt. (Boerse, 24.02.2021 - 15:59) weiterlesen...

Australischer Senat verabschiedet umstrittenes Mediengesetz. Im Unterhaus war der so genannte "News Media and Digital Platforms Mandatory Bargaining Code" bereits in der vergangenen Woche angenommen worden, jedoch muss die Abstimmung dort wiederholt werden, wie der Sender ABC berichtete. Grund: Im Streit mit Facebook über den Entwurf hatte die Regierung in Canberra am Dienstag Änderungen des Gesetzes zugestimmt. Der Internetgigant hatte daraufhin eingelenkt. SYDNEY - Der Senat in Australien hat am Mittwoch ein neues Mediengesetz verabschiedet, das zuletzt zu einem heftigen Disput mit Facebook geführt hatte. (Boerse, 24.02.2021 - 12:54) weiterlesen...

Australien eskaliert Konflikt mit Facebook und stoppt Anzeigen. Die Regierung werde geplante Anzeigen auf Facebook zurückziehen, sagte der australische Finanzminister Simon Birmingham am Montag dem Sender Radio National. Der Umsatzverlust für Facebook könnte sich pro Jahr auf 10,5 Millionen Australische Dollar (rund 6,8 Millionen Euro) belaufen, berichtete der Sender ABC. SYDNEY - Der Streit zwischen der australischen Regierung und dem Internetriesen Facebook eskaliert. (Boerse, 22.02.2021 - 11:57) weiterlesen...

Facebook entfernt Seite von Myanmars Militär. Die Homepage des Tatmadaw True News Information Teams habe wiederholt gegen Richtlinien verstoßen, die Anstiftung zur Gewalt und Vorbereitungen zur Anrichtung von Schaden verbieten, teilte ein Mitarbeiter des Online-Netzwerks am Samstagabend (Ortszeit) mit. Die Streitkräfte des südostasiatischen Landes sind als Tatmadaw bekannt. MENLO PARK - Wenige Stunden nach dem Tod von Demonstranten bei Protesten gegen den Putsch in Myanmar hat Facebook eine Internet-Seite des dortigen Militärs entfernt. (Boerse, 21.02.2021 - 12:04) weiterlesen...