Transport, Verkehr

KALMAR - Starker Sturm und eisige Temperaturen haben im Süden Schwedens in der Nacht zum Montag für Verkehrschaos und weitreichende Stromausfälle gesorgt.

17.01.2022 - 11:40:28

Wetterchaos im Süden Schwedens - Zehntausende ohne Strom. Am Morgen waren rund 15 000 Haushalte ohne Strom, wie die schwedische Nachrichtenagentur TT unter Berufung auf die Versorger meldete. Einige Stunden zuvor waren sogar rund 25 000 Stromkunden zeitweise vom Netz abgeschnitten.

Viele Zugverbindungen in den südlichen Regionen wurden vorsichtshalber gestrichen - weil Bäume auf die Gleise fallen könnten, wie es hieß. Umgestürzte Bäume blockierten in der Nacht und am frühen Morgen auch etliche Straßen, wie der schwedische Sender SVT berichtete. Auch einige Brücken wurden gesperrt. Bis 8.00 Uhr Ortszeit riet die schwedische Polizei Bürgerinnen und Bürgern, wenn möglich zu Hause zu bleiben. Auch danach sollten sie sich vorsichtig verhalten. Größere Unfälle soll es Medienberichten am Morgen zufolge jedoch bisher nicht gegeben haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Stimmung in der Exportindustrie weniger pessimistisch. Der Index des Münchner Ifo-Instituts für die Exportwartungen ist im Mai auf 4,5 Punkte gestiegen, nach 3,0 Punkten im April, wie das Ifo am Dienstag mitteilte. Die unter anhaltenden Lieferproblemen leidende deutsche Industrie bleibe aber vorsichtig. Nach zuletzt sehr pessimistischen Aussichten hätten sich die Exportaussichten in der Autoindustrie erholt, doch rechneten die Hersteller im Moment mit keinen größeren Zuwächsen bei den Auslandsumsätzen. Im Maschinenbau herrscht laut Ifo "vorsichtiger Optimismus" mit Blick auf das Auslandsgeschäft. MÜNCHEN - Die deutsche Exportindustrie rechnet wieder mit etwas besseren Geschäften. (Boerse, 24.05.2022 - 08:21) weiterlesen...

Indopazifik-Gipfel mit neuer Initiative gegen illegale Fischerei. Das Weiße Haus erklärte am Dienstag, das gemeinsame Vorhaben der USA, Japans, Australiens und Indiens werde es ermöglichen, nahezu in Echtzeit eine "schnellere, weitreichendere und genauere" Meeresüberwachung zu gewährleisten. TOKIO - Ein Quartett führender Demokratien im Indopazifik-Raum will bei einem Gipfeltreffen in Japan eine neue Initiative zur besseren Seeüberwachung anstoßen, mit der auch die illegale Fischerei bekämpft werden soll. (Wirtschaft, 24.05.2022 - 06:08) weiterlesen...

FDP-Vize Vogel: Bau von Stromtrassen wie LNG beschleunigen. Dies sei möglich beim Bau von Windrädern oder Projekten, die für die Wasserstoffwirtschaft notwendig seien, sagte Vogel, der auch Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion ist, der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - FDP-Parteivize Johannes Vogel hat gefordert, auch große Infrastrukturprojekte für erneuerbare Energie und Verkehr nach dem Vorbild der Anlagen für Flüssiggas (LNG) zu beschleunigen. (Boerse, 24.05.2022 - 06:05) weiterlesen...

Umfrage: Nur jeder Vierte lehnt Autobahn-Tempolimit generell ab. In einer am Dienstag veröffentlichten Erhebung im Auftrag des Fahrzeugportals Mobile.de sprachen sich 24 Prozent der Befragten gegen ein allgemeines Tempolimit aus. Dagegen könnten sich rund 69 Prozent für ein Tempolimit erwärmen - allerdings mit unterschiedlichen Vorstellungen über die Höhe der Begrenzung. BERLIN - Nur knapp jeder vierte Einwohner in Deutschland lehnt einer Umfrage zufolge ein allgemeines Tempolimit auf Autobahnen in der Bundesrepublik generell ab. (Boerse, 24.05.2022 - 06:04) weiterlesen...

Insolventer Flughafen Hahn setzt auch im Juni Betrieb fort. Die Löhne und Gehälter der Mitarbeiter würden gezahlt, teilte er am Montag auf Anfrage mit. Der Flugbetrieb habe sich sowohl in der Passage als auch in der Fracht positiv entwickelt. Im Investorenprozess dauerten die Verhandlungen an, erklärte der Insolvenzverwalter. HAHN - Der insolvente Flughafen Hahn wird nach Angaben seines Insolvenzverwalters auch im Juni den Flugbetrieb weiterführen. (Boerse, 23.05.2022 - 19:05) weiterlesen...

Lufthansa bietet gemeinsam mit MSC für Alitalia-Nachfolgerin. Gemeinsam gaben die beiden Unternehmen am Montag ein bindendes Angebot für die Gesellschaft Ita an den italienischen Staat ab, wie Lufthansa am Montag auf Anfrage bestätigte. Italien will auch nach dem Verkauf mit einer Minderheit an Bord der stark verkleinerten Airline bleiben. ROM/FRANKFURT - Die Lufthansa will gemeinsam mit der Großreederei MSC die Mehrheit bei der Nachfolgerin der italienischen Fluggesellschaft Alitalia übernehmen. (Boerse, 23.05.2022 - 18:50) weiterlesen...