Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Flugzeugbau, Maschinenbau

KALKAR - Die Bundeswehr stellt am Dienstag in Uedem (Nordrhein-Westfalen) ein Weltraumkommando auf.

13.07.2021 - 05:49:28

Weltraumkommando der Bundeswehr nimmt Dienst auf. Dieses ist für den Schutz und die Überwachung von Satelliten, die militärische Aufklärung sowie die Beobachtung von gefährlichem Weltraumschrott zuständig. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) wird das Kommando am Standort des Zentrums Luftoperationen (ZLO) in Dienst stellen. Deutschland sei, wie andere moderne Gesellschaften auch, in vielerlei Hinsicht von der Nutzung des Weltraums abhängig, hatte die Bundeswehr im vergangenen Jahr erklärt.

"Viele Kommunikationsanwendungen, digitaler Zahlungsverkehr als auch Positionsbestimmung und Navigation für den privaten und gewerblichen Gebrauch wären ohne eine Nutzung des Weltraums undenkbar", hieß es. Die gelte auch für die Kommunikation der Streitkräfte selbst. Die hierzu erforderlichen Weltraumsysteme zählten daher zur sogenannten kritischen Infrastruktur, die durch den Staat in besonderer Weise geschützt werden müsse. Und: "Der Schutz ihrer eigenen Weltraumsysteme ist eine genuine, militärische Aufgabe der Bundeswehr."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

NRW-Innenminister Reul zieht Zwischenbilanz der Flutkatastrophe. Der Innenausschuss kommt im Düsseldorfer Landtag zu einer Sondersitzung zusammen, um eine vorläufige Bilanz des Jahrhundert-Unwetters in allen seinen Folgen zu ziehen. DÜSSELDORF - Fast zwei Wochen nach Beginn der Flutkatastrophe im Westen steht Nordrhein-Westfalens Innenminister Herbert Reul (CDU) am Mittwoch (11.00 Uhr) Rede und Antwort zum Katastrophenschutz. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:49) weiterlesen...

USA und Russland beginnen neue Abrüstungsgespräche in Genf. GENF - Sechs Wochen nach dem amerikanisch-russischen Gipfeltreffen in Genf beginnt in der Schweiz eine neue Runde von Abrüstungsgesprächen zwischen den Atommächten. Es geht um Fragen der "strategischen Stabilität", wie US-Präsident Joe Biden und der russische Präsident Wladimir Putin bei ihrem Gipfeltreffen am 16. Juni vereinbart hatten. Das voraussichtlich eintägige Treffen gilt als wichtiges Signal für die globale Sicherheit. Es sollen Themen für künftige Verhandlungen abgesteckt werden. Grundlage ist das einzige noch verbliebene große Abkommen zur Rüstungskontrolle zwischen den USA und Russland: der atomare Abrüstungsvertrag New Start. USA und Russland beginnen neue Abrüstungsgespräche in Genf (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:48) weiterlesen...

Bundesentwicklungsminister fordert mehr Engagement im Kampf gegen Fluchtursachen. Jahrestags der Genfer Flüchtlingskonvention hat Bundesentwicklungsminister Gerd Müller (CSU) die EU zu mehr Einsatz im Kampf gegen Fluchtursachen aufgerufen. "Experten schätzen: aus heute schon 20 Millionen Klimaflüchtlingen könnten so in wenigen Jahren 100 Millionen Menschen werden, die ihre Lebensgrundlage in der Heimat verloren haben. Die Folgen sind Hunger, Elend, Unruhen", sagte Müller dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch). "Und in dieser Situation fehlt dem Welternährungsprogramm Geld für dringend notwendige Soforthilfe in besonders betroffenen Regionen. BERLIN - Angesichts des 70. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:38) weiterlesen...

BGH-Strafrichter äußern sich erstmals zu 'Cum-Ex'-Geschäften. Das Landgericht Bonn hatte im März 2020 zwei Ex-Börsenhändler aus London zu Bewährungsstrafen verurteilt. Einer von ihnen soll 14 Millionen Euro zurückzahlen, seinen Anteil an den Profiten. Außerdem wurde damals angeordnet, dass von der in den Skandal verwickelten Privatbank M.M. Warburg rund 176 Millionen Euro einzuziehen sind. KARLSRUHE - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe äußert sich am Mittwoch (11.00 Uhr) erstmals zur Strafbarkeit milliardenschwerer "Cum-Ex"-Aktiengeschäfte zulasten der Steuerkasse. (Boerse, 28.07.2021 - 05:36) weiterlesen...

Integrationsbeauftragte fordert besseres mehrsprachiges Impfangebot. "Nötig ist ein mehrsprachiges und aufsuchendes Informations- und Impfangebot vor Ort. Es gibt gute Beispiele in den Kommunen - von Corona-Lotsen, die vor Ort aufklären über Info-Busse und Lautsprecherwagen bis hin zu mobilen Impfstationen", sagte die CDU-Politikerin der "Rheinischen Post" (Mittwoch). Diese Beispiele müssten jetzt lokal und kommunal Schule machen. BERLIN - Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz, fordert ein verbessertes mehrsprachiges Impfangebot in den Kommunen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:32) weiterlesen...

Biden: US-Regierung prüft Corona-Impfpflicht für Mitarbeiter. "Das wird zur Zeit geprüft", sagte US-Präsident Joe Biden auf die Frage einer Journalistin nach einer Impfpflicht für Angestellte des Bundes. "Aber falls Sie nicht geimpft sind, dann sind Sie nicht annähernd so intelligent wie ich dachte", sagte Biden am Dienstag (Ortszeit) bei einem Besuch des Büros der Geheimdienstkoordinatorin (ODNI) weiter. WASHINGTON - Die US-Regierung erwägt, für ihre mehr als zwei Millionen Mitarbeiter eine Corona-Impfpflicht einzuführen. (Wirtschaft, 28.07.2021 - 05:32) weiterlesen...